NewsAuslandUS-Regierung entlässt gesamtes Aids-Beratergremium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Regierung entlässt gesamtes Aids-Beratergremium

Dienstag, 2. Januar 2018

Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat nach überein­stimmenden Medienberichten das gesamte bisherige Beratergremium des Weißen Hauses für HIV/Aids-Fragen entlassen. Nachdem bereits sechs Angehörige der Kommission im Juni aus Protest gegen die Gesundheitspolitik unter Trump zurück­getreten waren, hätten die noch verbliebenen zehn Mitglieder jetzt ihre Entlassungs­papiere erhalten, schrieb unter anderem die Washington Post.

Die Kündigung sei sofort wirksam, zitierte die Zeitung einen Betroffenen, den Epi­demiologen Patrick Sullivan, der unter Trumps Vorgänger Barack Obama 2016 für vier Jahre in das Gremium berufen worden war. Es ist unter dem Kürzel PACHA bekannt, wurde 1995 ins Leben gerufen und berät das Weiße Haus bei der Aidsbekämpfung. Die Mitglieder arbeiten ehrenamtlich und kommen aus verschiedenen gesellschaftlichen sowie beruflichen Gruppen.

Mit ihrem Rücktritt im Sommer hatten die Mitglieder unter anderem gegen Trumps Versuche protestiert, Obamas Gesundheitsreform abzuschaffen. Ein solcher Schritt würde Menschen schaden, die mit HIV lebten, sagte einer aus der Gruppe der sechs, Scott Schoettes, der Washington Post. Insgesamt habe die Trump-Regierung in der HIV/Aids-Frage keine Strategie und suche keinen Rat von außen.

Den Medienberichten zufolge argumentiert das Weiße Haus, dass es bei Regierungs­wechseln üblich sei, die Zusammensetzung von derartigen Beratergremien zu ändern. Aber ehemalige Mitglieder hätten dem widersprochen: Unter früheren Regierungen sei es Angehörigen gestattet gewesen, ihre vorgesehene Zeit zu absolvieren, bevor man sie ausgewechselt habe. Wann das Gremium neu besetzt wird, blieb zunächst unklar. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

simplicissimus500
am Freitag, 19. Januar 2018, 01:05

" Wann das Gremium neu besetzt wird, blieb zunächst unklar."???

Dann wird es jetzt ja wohl klar sein, wann das Gremium neu besetzt wird!? Wenn etwas (also mal ganz allgemein gesprochen) "zunächst" unklar blieb (perfekt!), dann sollte es jetzt ja wohl klar sein. Wo liegt also das Problem? Bei Trump oder bei der Berichterstattung von dpa. Ich tippe auf dpa, weil die sich mit den "Zeiten" ja schon lange nicht mehr auskennen. Und mit dem, was wahrheitsgetreue Berichterstattung ist, schon lange nicht mehr.

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
Berlin – Die Onlineberatung der Aidshilfen in Deutschland zu HIV und Geschlechtskrankheiten gibt es künftig auch auf Englisch und Französisch. Wie die Deutsche Aidshilfe heute mitteilte, wurde die
Onlineberatung der Aidshilfen mehrsprachig
18. Juli 2018
Sydney – HIV-positive Männer können durch die regelmäßige Einnahme von antiretroviralen Medikamenten ihre Partner vor einer Infektion schützen. In einer Kohortenstudie kam es trotz häufigem
HIV-Suppression schützt serodiskordanten Partner auch bei Risikosex
18. Juli 2018
Genf – Die Vereinten Nationen sehen die Ziele beim Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids gefährdet. In 50 Ländern der Welt steige die Zahl der HIV-Neuinfektionen an, warnte der Chef von Unaids,
Kampf gegen Aids: UN sieht Anstrengungen gefährdet
12. Juli 2018
Washington – Die US-Regierung ist nach eigenen Angaben ihrer Pflicht nachgekommen und hat Flüchtlingskinder wieder mit ihren Familien zusammengebracht. Von 103 betroffenen Kindern im Alter unter fünf
US-Regierung: 57 Kleinkinder von Migranten wieder bei ihren Familien
12. Juli 2018
Los Angeles – Im US-Bundesstaat Nevada ist eine geplante Hinrichtung per Giftspritze vorerst gestoppt worden. Nur Stunden vor der Exekution des verurteilten Mörders Scott Dozier ordnete ein
Hinrichtung in Nevada gestoppt, Industrie will Mittel nicht bereitstellen
11. Juli 2018
Washington – Die US-Behörden haben Probleme bei der Zusammenführung getrennter Einwandererfamilien. Von mehr als 100 Kindern unter fünf Jahren wurden bis zum Ablauf einer Frist gestern Abend weniger
US-Behörden räumen Probleme bei Zusammenführung von Einwandererfamilien ein
11. Juli 2018
New York – Pfizer will nach heftiger Kritik von US-Präsident Donald Trump bestimmte Preiserhöhungen für Arzneimittel aussetzen. Nach „ausführlichen Diskussionen“ mit Trump habe man sich entschlossen,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER