NewsAuslandUS-Regierung entlässt gesamtes Aids-Beratergremium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Regierung entlässt gesamtes Aids-Beratergremium

Dienstag, 2. Januar 2018

Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat nach überein­stimmenden Medienberichten das gesamte bisherige Beratergremium des Weißen Hauses für HIV/Aids-Fragen entlassen. Nachdem bereits sechs Angehörige der Kommission im Juni aus Protest gegen die Gesundheitspolitik unter Trump zurück­getreten waren, hätten die noch verbliebenen zehn Mitglieder jetzt ihre Entlassungs­papiere erhalten, schrieb unter anderem die Washington Post.

Die Kündigung sei sofort wirksam, zitierte die Zeitung einen Betroffenen, den Epi­demiologen Patrick Sullivan, der unter Trumps Vorgänger Barack Obama 2016 für vier Jahre in das Gremium berufen worden war. Es ist unter dem Kürzel PACHA bekannt, wurde 1995 ins Leben gerufen und berät das Weiße Haus bei der Aidsbekämpfung. Die Mitglieder arbeiten ehrenamtlich und kommen aus verschiedenen gesellschaftlichen sowie beruflichen Gruppen.

Anzeige

Mit ihrem Rücktritt im Sommer hatten die Mitglieder unter anderem gegen Trumps Versuche protestiert, Obamas Gesundheitsreform abzuschaffen. Ein solcher Schritt würde Menschen schaden, die mit HIV lebten, sagte einer aus der Gruppe der sechs, Scott Schoettes, der Washington Post. Insgesamt habe die Trump-Regierung in der HIV/Aids-Frage keine Strategie und suche keinen Rat von außen.

Den Medienberichten zufolge argumentiert das Weiße Haus, dass es bei Regierungs­wechseln üblich sei, die Zusammensetzung von derartigen Beratergremien zu ändern. Aber ehemalige Mitglieder hätten dem widersprochen: Unter früheren Regierungen sei es Angehörigen gestattet gewesen, ihre vorgesehene Zeit zu absolvieren, bevor man sie ausgewechselt habe. Wann das Gremium neu besetzt wird, blieb zunächst unklar. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #111366
simplicissimus500
am Freitag, 19. Januar 2018, 01:05

" Wann das Gremium neu besetzt wird, blieb zunächst unklar."???

Dann wird es jetzt ja wohl klar sein, wann das Gremium neu besetzt wird!? Wenn etwas (also mal ganz allgemein gesprochen) "zunächst" unklar blieb (perfekt!), dann sollte es jetzt ja wohl klar sein. Wo liegt also das Problem? Bei Trump oder bei der Berichterstattung von dpa. Ich tippe auf dpa, weil die sich mit den "Zeiten" ja schon lange nicht mehr auskennen. Und mit dem, was wahrheitsgetreue Berichterstattung ist, schon lange nicht mehr.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
Atlanta − Auch in den USA sind Vorerkrankungen der wichtigste Risikofaktor für einen schweren Verlauf einer Infektion mit SARS-CoV-2. Nach den von den Centers of Disease Control and Prevention
USA: Fast 80 % aller Intensivpatienten mit COVID-19 haben Vorerkrankungen
1. April 2020
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Dräger hat von der US-Regierung einen Großauftrag für die Produktion von Atemschutzmasken erhalten. Dafür wolle Dräger eine neue Produktionsstätte
Dräger erhält Auftrag für Atemschutzmasken aus den USA
1. April 2020
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat für sein neuestes Blutgas-Analysesystem die Zulassung von der US-Gesundheitsbehörde FDA zum Einsatz in der Akutbehandlung erhalten. Das
Siemens Healthineers erhält US-Zulassung für Blutgastests
1. April 2020
Washington − Ein wegen der Coronakrise verhängtes vorübergehendes Verbot für Schwangerschaftsabbrüche von im US-Bundesstaat Texas bleibt vorerst in Kraft. Ein US-Berufungsgericht kippte jetzt
Juristischer Streit um vorläufiges Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen in Texas
31. März 2020
Washington – Ein US-Richter hat ein vom Bundesstaat Texas erlassenes generelles Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen während der Coronakrise aufgehoben. Ein durchgängiges Verbot von
Vorläufiges Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen in Texas gekippt
31. März 2020
San Francisco/Oakland – Die Welt-Aids-Konferenz wird aus Sorge vor einer weiteren Verbreitung des neuartigen Coronavirus in diesem Jahr erstmals virtuell abgehalten. Die Entscheidung sei aus Sorge um
Welt-Aids-Konferenz kommt virtuell zusammen
20. März 2020
New York − Schnell steigende Fallzahlen angesichts von deutlich mehr durchgeführten Tests in New York machen das Ausmaß der Coronakrise in der US-Millionenmetropole deutlich. Alleine von
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER