NewsAuslandUS-Regierung entlässt gesamtes Aids-Beratergremium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Regierung entlässt gesamtes Aids-Beratergremium

Dienstag, 2. Januar 2018

Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat nach überein­stimmenden Medienberichten das gesamte bisherige Beratergremium des Weißen Hauses für HIV/Aids-Fragen entlassen. Nachdem bereits sechs Angehörige der Kommission im Juni aus Protest gegen die Gesundheitspolitik unter Trump zurück­getreten waren, hätten die noch verbliebenen zehn Mitglieder jetzt ihre Entlassungs­papiere erhalten, schrieb unter anderem die Washington Post.

Die Kündigung sei sofort wirksam, zitierte die Zeitung einen Betroffenen, den Epi­demiologen Patrick Sullivan, der unter Trumps Vorgänger Barack Obama 2016 für vier Jahre in das Gremium berufen worden war. Es ist unter dem Kürzel PACHA bekannt, wurde 1995 ins Leben gerufen und berät das Weiße Haus bei der Aidsbekämpfung. Die Mitglieder arbeiten ehrenamtlich und kommen aus verschiedenen gesellschaftlichen sowie beruflichen Gruppen.

Anzeige

Mit ihrem Rücktritt im Sommer hatten die Mitglieder unter anderem gegen Trumps Versuche protestiert, Obamas Gesundheitsreform abzuschaffen. Ein solcher Schritt würde Menschen schaden, die mit HIV lebten, sagte einer aus der Gruppe der sechs, Scott Schoettes, der Washington Post. Insgesamt habe die Trump-Regierung in der HIV/Aids-Frage keine Strategie und suche keinen Rat von außen.

Den Medienberichten zufolge argumentiert das Weiße Haus, dass es bei Regierungs­wechseln üblich sei, die Zusammensetzung von derartigen Beratergremien zu ändern. Aber ehemalige Mitglieder hätten dem widersprochen: Unter früheren Regierungen sei es Angehörigen gestattet gewesen, ihre vorgesehene Zeit zu absolvieren, bevor man sie ausgewechselt habe. Wann das Gremium neu besetzt wird, blieb zunächst unklar. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #111366
simplicissimus500
am Freitag, 19. Januar 2018, 01:05

" Wann das Gremium neu besetzt wird, blieb zunächst unklar."???

Dann wird es jetzt ja wohl klar sein, wann das Gremium neu besetzt wird!? Wenn etwas (also mal ganz allgemein gesprochen) "zunächst" unklar blieb (perfekt!), dann sollte es jetzt ja wohl klar sein. Wo liegt also das Problem? Bei Trump oder bei der Berichterstattung von dpa. Ich tippe auf dpa, weil die sich mit den "Zeiten" ja schon lange nicht mehr auskennen. Und mit dem, was wahrheitsgetreue Berichterstattung ist, schon lange nicht mehr.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Sydney – Die kostenlose Abgabe von Medikamenten zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) an eine Hochrisikogruppe von Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben, hat im australischen Bundesstaat New South
PrEP-Programm führt zum raschen Rückgang von HIV in Australien
15. Oktober 2018
New York – Die genetische Genealogie, die Privatpersonen bei der Erstellung eines Familienstammbaums hilft, wird in den USA zunehmend zur Ermittlung von Straftätern genutzt. Laut einer Studie in
Gentest zur Stammbaum-Analyse ermittelt Straftäter
15. Oktober 2018
Berlin – Der Vize-Chef des HIV/Aids-Programms der Vereinten Nationen, Tim Martineau, hat Deutschland zu mehr Anstrengungen im Kampf gegen Aids aufgefordert. Deutschland könne Neuinfektionen verhindern
UN-Vertreter ruft zu mehr Anstrengungen gegen Aids auf
12. Oktober 2018
Washington – Die Kartellwächter des Justizministeriums der USA haben die rund 69 Milliarden Dollar (60 Milliarden Euro) schwere Übernahme des Krankenversicherers Aetna durch die Drogerie- und
CVS darf US-Krankenversicherer Aetna schlucken
5. Oktober 2018
Hamburg – Wer testen will, ob er sich mit dem HIV-Virus infiziert hat, muss dafür nicht mehr zwangsläufig zum Arzt gehen. Denn ab sofort sind entsprechende Selbsttests ohne ärztliche Verordnung in
HIV-Test für zu Hause jetzt verfügbar
4. Oktober 2018
Washington – Bundesaußenminister Heiko Maas hat den USA für den Fall einer syrischen Großoffensive gegen die Rebellenhochburg Idlib Unterstützung bei der humanitären Hilfe zugesichert. „Wir bereiten
Maas bietet humanitäre Hilfe in Syrien an
2. Oktober 2018
Washington – Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn ist bei seinem Besuch in Washington überraschend im Weißen Haus empfangen worden. Der CDU-Politiker sprach am Montagnachmittag (Ortszeit) eine gute halbe
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER