NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen rechnet mit hohen Flüchtlingszahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen rechnet mit hohen Flüchtlingszahlen

Mittwoch, 3. Januar 2018

Hamburg – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen rechnet auch im neuen Jahr mit anhaltend hohen Flüchtlingszahlen weltweit. Es gebe noch viel zu tun, weil es immer noch viele Menschen in Not gebe, die auf Hilfe angewiesen seien, sagte der Präsident von Ärzte ohne Grenzen in Deutschland, Volker Westerbarkey, dem Sender NDR Info. Als Beispiele nannte er die Situation der Rohingya in Myanmar oder die Lage im Südsudan.

Westerbarkey appellierte an die Gesellschaft, ihre Einstellung zu ändern, und forderte, es „nicht mehr als Erfolg“ zu werten, „wenn möglichst wenig Menschen nach Deutsch­land kommen“. Vielmehr sei es „ein Erfolg, wenn mehr Menschen Hilfe bekommen, die sie brauchen“, sagte er.

Anzeige

Von der nächsten Bundesregierung erwarte er zudem, dass sie die Werte und Grund­sätze aufrecht erhalte, zu denen auch die humanitäre Hilfe gehöre. „Es sollte nicht um politischen Machterhalt gehen, um Prozentpunkte in den Wahlen, sondern darum, Menschen in Not zu helfen."

Der Chef der deutschen Sektion von Ärzte ohne Grenzen sieht auch die Europäische Union in der Pflicht. Europa sei eine der reichsten und wohlhabendsten Regionen der Welt und müsse deshalb seiner Verantwortung gerecht werden, forderte er. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87626
bach
am Donnerstag, 11. Januar 2018, 17:11

Fluchtursachen sollen beseitigt werden-

dazu gehört auch, dass unsere hervorragenden Sozialleistungen die Menschen aus der ganzen Welt anlocken.
Die gewiss erforderlichen personellen und finanziellen Hilfen, die in den Entwicklungsländern leider irgendwo versickern, können die Flüchtlingszahlen bisher nicht reduzieren.
Hilfsorganisationen ziehen bereits ihr Personal aus Krisengebieten zurück, weil sie sich selbst in Gefahr durch Erpressung und Geiselnahme durch Terroristen begeben.
Wer zu uns kommt, wir wissen es nicht wirklich.
LNS

Nachrichten zum Thema

8. April 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht viele Familien in der Coronakrise vor großen Herausforderungen und Problemen. In einer heute veröffentlichten gemeinsamen Videobotschaft mit
Steinmeier: Viele Familien erleben in Coronakrise „belastende Zeiten“
8. April 2020
Berlin/Athen – Deutschland will in der kommenden Woche die ersten 50 unbegleiteten Minderjährigen aus den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln aufnehmen. Das hat das Bundeskabinett heute in
Bundeskabinett beschließt Aufnahme unbegleiteter Kinder aus Griechenland
8. April 2020
New York – UN-Generalsekretär António Guterres hat die Bombardierungen eines Krankenhauses in der libyschen Hauptstadt Tripolis scharf verurteilt. Das Al-Chadra-Hospital sei am zweiten Tag in Folge
UN-Generalsekretär verurteilt Bombardierung von Hospital in Libyen
6. April 2020
Berlin − Die Plattform, über die Bundesfreiwillige sich für einen Einsatz in Pflegestellen registrieren können, soll bereits morgen online gehen. Das kündigte Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska
Weitere Plattform für Freiwillige soll morgen online gehen
6. April 2020
Berlin − Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat vor einer besonderen Gefahr für Obdachlose durch die Corona-Pandemie gewarnt. „Derzeit bieten viele Wohnungslosenhilfen keine
Verbände weisen auf Probleme für Obdachlose in Coronazeiten hin
6. April 2020
Athen/Brüssel – Das Coronavirus SARS-CoV-2 hat das zweite Flüchtlingslager in Griechenland erreicht. Der Krisenstab in Athen stellte das Camp von Malakasa rund 45 Kilometer nördlich der griechischen
Zweites Flüchtlingslager in Griechenland unter Quarantäne
3. April 2020
New York/Berlin – Die UNO und Hilfsorganisationen haben angesichts der Coronakrise zu mehr internationaler Zusammenarbeit aufgerufen. Vor allem die ärmsten Länder der Welt würden von den Folgen der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER