NewsÄrzteschaftZentrale Notdienstnummer in Thüringen immer bekannter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zentrale Notdienstnummer in Thüringen immer bekannter

Mittwoch, 3. Januar 2018

Erfurt – Mehr als 153.000 Anrufe sind in Thüringen im vergangenen Jahr bei der zentralen Notdienstnummer 116117 eingegangen. Wie die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen gestern mitteilte, waren das rund 12.700 Anrufe monatlich. „Seit 2012, als die Nummer geschaltet wurde, wächst ihre Bekanntheit in Thüringen kontinuier­lich“, sagte Projektleiter Markus Vogel. 2016 seien monatlich rund 8.900 Anrufe eingegangen.

Unter der bundesweit einheitlichen Nummer gibt es Auskünfte zu Notdienstsprech­stunden und Bereitschaftsdiensten von Augen-, Kinder- und HNO-Ärzten in den einzelnen Regionen. Die Nummer ist zu Zeiten erreichbar, zu denen Arztpraxen für gewöhnlich geschlossen sind – abends,  nachts, am Wochenende und an Feiertagen.

Ab sofort gehen in Thüringen alle Anrufe bei einer Zentrale in Weimar ein. Mit Mühlhausen und Bad Langensalza schalteten zum Jahresbeginn auch die letzten zwei Notdienstbereiche auf die Zentrale um. Die Umstellung lief im Freistaat seit Februar 2016. Zuvor waren die Anrufe in den Rettungsleitstellen eingegangen, mitunter auch bei diensthabenden Ärzten oder der Telefonzentrale eines Krankenhauses. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will die bundesweite Bereitschaftsdienstnummer 116117 zu einer zentralen Anlaufstelle für Patienten mit akuten Beschwerden ausbauen. Menschen
KBV-Vize plädiert für bundesweite telefonische Anlaufstelle für Patienten
11. Juli 2018
Nordhausen/Erfurt – Nach dem Bekanntwerden von zwei Todesfällen aufgrund von Tuberkulose hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Thüringen aktuelle Fallzahlen zu der Infektionskrankheit in Thüringen
Tuberkulose: Thüringen gibt nach Todesfällen Entwarnung
3. Juli 2018
Hannover – Eine neue Bereitschaftsdienstpraxis hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachen im KRH Klinikum Großburgwedel eingerichtet. „Die Versorgung der Patienten wird so optimiert und
KV Niedersachsen startet neue Bereitschaftsdienstpraxis in Großburgwedel
2. Juli 2018
Berlin – Eine gezieltere Steuerung sowohl des medizinischen Leistungsangebots als auch der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen empfiehlt der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung
Sachverständigenrat: Angebot und Nachfrage im Gesundheitswesen gezielter steuern
2. Juli 2018
Berlin – Die Empfehlungen zur Reform der Notfallversorgung, die der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen heute in Berlin vorgelegt hat, haben ein überwiegend
Notfallversorgung: Zuspruch für Empfehlungen des Sachverständigenrats
2. Juli 2018
Weimar – In Thüringen sind ab sofort alle medizinischen Bereitschaftsdienste unter der kostenlosen Telefonnummer 116117 erreichbar. Damit sei das Bundesland Vorreiter in der Bundesrepublik, teilte die
Alle medizinischen Bereitschaftsdienste in Thüringen unter 116117 erreichbar
28. Juni 2018
München – Bei einer Anhörung im bayerischen Landtag haben Ärzte und Vertreter des Rettungsdienstes gestern eine Überlastung beklagt. So sei die Zahl der Einsätze von Notärzten in den vergangenen zehn

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER