NewsÄrzteschaftZentrale Notdienstnummer in Thüringen immer bekannter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zentrale Notdienstnummer in Thüringen immer bekannter

Mittwoch, 3. Januar 2018

Erfurt – Mehr als 153.000 Anrufe sind in Thüringen im vergangenen Jahr bei der zentralen Notdienstnummer 116117 eingegangen. Wie die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen gestern mitteilte, waren das rund 12.700 Anrufe monatlich. „Seit 2012, als die Nummer geschaltet wurde, wächst ihre Bekanntheit in Thüringen kontinuier­lich“, sagte Projektleiter Markus Vogel. 2016 seien monatlich rund 8.900 Anrufe eingegangen.

Unter der bundesweit einheitlichen Nummer gibt es Auskünfte zu Notdienstsprech­stunden und Bereitschaftsdiensten von Augen-, Kinder- und HNO-Ärzten in den einzelnen Regionen. Die Nummer ist zu Zeiten erreichbar, zu denen Arztpraxen für gewöhnlich geschlossen sind – abends,  nachts, am Wochenende und an Feiertagen.

Anzeige

Ab sofort gehen in Thüringen alle Anrufe bei einer Zentrale in Weimar ein. Mit Mühlhausen und Bad Langensalza schalteten zum Jahresbeginn auch die letzten zwei Notdienstbereiche auf die Zentrale um. Die Umstellung lief im Freistaat seit Februar 2016. Zuvor waren die Anrufe in den Rettungsleitstellen eingegangen, mitunter auch bei diensthabenden Ärzten oder der Telefonzentrale eines Krankenhauses. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2018
Weimar – Die Stiftung zur Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung in Thüringen hat eine augenärztliche Stiftungspraxis eingerichtet. Die Gründung der Praxis in Hermsdorf (Saale-Holzland-Kreis)
KV Thüringen richtet augenärztliche Stiftungspraxis ein
27. September 2018
Frankfurt am Main – Das im Oktober letzten Jahres gestartete Modellprojekt der koordinierten Inanspruchnahme stationärer und ambulanter Notfallbehandlung am Klinikum Frankfurt-Höchst hat sich aus
Das Triagemodell der Klinik Frankfurt-Höchst bringt deutliche Entlastung
27. September 2018
Jena – Auch in Thüringen sollen Ärzte bestimmte Patienten künftig ausschließlich über Kommunikationsmedien behandeln können. Eine entsprechende Änderung der Berufsordnung hat die Kammerversammlung
Ärztekammer Thüringen macht Weg für ausschließliche Fernbehandlung frei
7. September 2018
Erfurt – Das Thüringer Ge­sund­heits­mi­nis­terium hält die teils lange Wartezeit für Kliniken mit Ärzte-Engpässen auf Entscheidungen zum Weiterbetrieb von Fachabteilungen für angemessen. „Die
Thüringen weist Kritik an Umsetzung der Facharztquote zurück
6. September 2018
Jena – In Thüringen müssen Krankenhäuser mit Engpässen bei Ärzten aus Sicht der Lan­des­ärz­te­kam­mer zu lange auf eine Ausnahmegenehmigung für Fachabteilungen warten. „Es gibt Krankenhäuser, die warten
Schnellere Entscheidung über Ausnahmegenehmigungen bei Facharztquoten angemahnt
3. September 2018
Erfurt, Weimar – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen und die Barmer haben ein neues Telemedizinprojekt vereinbart. Es soll die Versorgung von Patienten mit Demenz, Depressionen, Multipler
Neues Telemedizinangebot in Thüringen für psychisch Kranke
31. August 2018
Erfurt – Thüringen will die vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) beschlossenen planungsrelevanten Qualitätsindikatoren für Krankenhäuser nicht automatisch umsetzen. Sozialministerin Heike Werner
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER