NewsAuslandTaliban entführen Masern-Impfteam in Zentralafghanistan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Taliban entführen Masern-Impfteam in Zentralafghanistan

Dienstag, 2. Januar 2018

Kabul – Radikalislamische Taliban haben in der zentralafghanischen Provinz Ghor ein afghanisches Impfteam entführt. Die vier Männer und eine Frau seien gestern in der Nähe der Provinzhauptstadt Feruskoh verschwunden, sagte Provinzsprecher Abdulhai Chatibi heute. Sie seien unterwegs gewesen, um Menschen gegen die Masern zu impfen.

Ein Provinzratsmitglied, Mohammed Mehdvi, sagte, die Taliban wollten damit erreichen, dass es Impfungen auch in von ihnen kontrollierten Gebieten gibt. Stammes­älteste verhandelten nun mit den Taliban um die Freilassung des Impfteams. Ein Sprecher der Taliban wies die Anschuldigungen allerdings zurück.

Die Taliban kontrollieren heute wieder um die 13 Prozent des Landes und kämpfen um weitere 30 Prozent. Sie haben in den vergangenen Monaten mehrfach Regierungs- und NGO-Kliniken bedroht oder dichtgemacht und gefordert, sie in ihre Gebiete zu verlegen. Die internationale Gemeinschaft hat die Taliban schon mehrfach dazu aufgerufen, in Gebieten unter ihrer Kontrolle zu arbeiten.

Gleichzeitig gibt es weiterhin viele Übergriffe gegen Nichtregierungsorganisationen, Kliniken und medizinisches Personal, oft, weil sie von den Islamisten als Teil der Regierungsstrukturen angesehen werden. Bei Kämpfen werden Kliniken als Schutz oder Basis missbraucht. Hilfsorganisationen klagen über massive Zugangsprobleme zu von Taliban kontrollierten Gegenden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
Mainz – Fast sechs Monate lang hat der Mainzer Arzt Gerhard Trabert versucht, einen Brutkasten in ein Krankenhaus in Nordsyrien zu bringen. Jetzt ist der Inkubator zur Versorgung von Frühgeborenen in
Inkubator in Nordsyrien eingetroffen
17. Juli 2018
Dresden/Cox's Bazar – Die Dresdner Hilfsorganisation arche noVa baut im Flüchtlingscamp Kutupalong in Bangladesch Brunnen. In der Region leben derzeit rund 970.000 Menschen der muslimischen Minderheit
Hilfsorganisation baut Brunnen für geflüchtete Rohingya
16. Juli 2018
Genf – Mehrere internationale Hilfsorganisationen haben mit Blick auf Hunderttausende neue Flüchtlinge im ostafrikanischen Äthiopien vor einer humanitären Krise gewarnt. Allein im Juni seien mehr als
Hilfsorganisationen warnen vor humanitärer Krise in Äthiopien
12. Juli 2018
Berlin – Die Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée haben den Regierungen der EU eine fatale Behinderung der Seenotrettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer vorgeworfen. In
Hilfsorganisationen werfen EU-Staaten Mitschuld am Tod von Bootsflüchtlingen vor
11. Juli 2018
Freiburg – Die Hilfsorganisation Caritas beklagt eine spürbar abnehmende Bereitschaft der internationalen Staatengemeinschaft zu Flüchtlings- und Entwicklungshilfe. Staatliche Hilfszusagen würden
Caritas: Staatengemeinschaft vernachlässigt Entwicklungshilfe
9. Juli 2018
Berlin – Der Wiederaufbau von medizinischen Einrichtungen in Mossul geht nach Ansicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen nur sehr langsam voran. „Gesundheitsversorgung zu bekommen ist jeden Tag
Ärzte ohne Grenzen: Menschen in Mossul fehlt medizinische Hilfe
9. Juli 2018
Rom – Der Vorschlag von Italiens Innenminister Matteo Salvini, auch ausländische Marineschiffe mit geretteten Migranten nicht mehr anlegen zu lassen, stößt innerhalb der Regierung in Rom auf
NEWSLETTER