NewsAuslandTaliban entführen Masern-Impfteam in Zentralafghanistan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Taliban entführen Masern-Impfteam in Zentralafghanistan

Dienstag, 2. Januar 2018

Kabul – Radikalislamische Taliban haben in der zentralafghanischen Provinz Ghor ein afghanisches Impfteam entführt. Die vier Männer und eine Frau seien gestern in der Nähe der Provinzhauptstadt Feruskoh verschwunden, sagte Provinzsprecher Abdulhai Chatibi heute. Sie seien unterwegs gewesen, um Menschen gegen die Masern zu impfen.

Ein Provinzratsmitglied, Mohammed Mehdvi, sagte, die Taliban wollten damit erreichen, dass es Impfungen auch in von ihnen kontrollierten Gebieten gibt. Stammes­älteste verhandelten nun mit den Taliban um die Freilassung des Impfteams. Ein Sprecher der Taliban wies die Anschuldigungen allerdings zurück.

Anzeige

Die Taliban kontrollieren heute wieder um die 13 Prozent des Landes und kämpfen um weitere 30 Prozent. Sie haben in den vergangenen Monaten mehrfach Regierungs- und NGO-Kliniken bedroht oder dichtgemacht und gefordert, sie in ihre Gebiete zu verlegen. Die internationale Gemeinschaft hat die Taliban schon mehrfach dazu aufgerufen, in Gebieten unter ihrer Kontrolle zu arbeiten.

Gleichzeitig gibt es weiterhin viele Übergriffe gegen Nichtregierungsorganisationen, Kliniken und medizinisches Personal, oft, weil sie von den Islamisten als Teil der Regierungsstrukturen angesehen werden. Bei Kämpfen werden Kliniken als Schutz oder Basis missbraucht. Hilfsorganisationen klagen über massive Zugangsprobleme zu von Taliban kontrollierten Gegenden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Dresden – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) schickt drei Flugzeuge mit rund 42 Tonnen Hilfsgütern in das indonesische Katastrophengebiet auf der Insel Sulawesi. Wie das DRK heute mitteilte, starten die
DRK schickt 42 Tonnen Hilfsgüter nach Indonesien
16. Oktober 2018
Wiesbaden – Elf Prozent der Weltbevölkerung muss Hunger leiden. 2017 seien weltweit 821 Millionen Menschen chronisch unterernährt gewesen, teilte das Statistische Bundesamt heute mit. Damit sei die
Chronische Unterernährung nimmt weltweit zu
16. Oktober 2018
Genf/Kinshasa – Das UN-Flüchtlingshilfswerk hat angesichts einer Zwangsvertreibung von rund 200.000 Kongolesen aus dem Norden Angolas vor einer humanitären Krise im Kongo gewarnt. Tausende Migranten
Angola vertreibt 200.000 Kongolesen
16. Oktober 2018
Jerusalem – Durch Wasserverseuchung verursachte Krankheiten sind die Hauptursache für Kindersterblichkeit im Gazastreifen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der Denkfabrik „RAND Corporation“,
Wasserverschmutzung erhöht Kindersterblichkeit in Gaza
16. Oktober 2018
Nairobi – Radikalislamische Geiselnehmer haben in Nigeria die zweite von drei entführten Rote-Kreuz-Mitarbeiterinnen ermordet. Der nigerianische Informationsminister Lai Mohammed sagte, die Regierung
Geiselnehmer töten Rote-Kreuz-Mitarbeiterin in Nigeria
15. Oktober 2018
Berlin – Die Entwicklungsorganisation One hat mehr Anstrengungen für die globale Gesundheit verlangt. Zwar seien seit 1990 durch Investitionen in Milliardenhöhe weltweit hunderte Millionen
Entwicklungsorganisation One fordert mehr Geld für Gesundheit
15. Oktober 2018
Genf/Abuja – Angesichts der drohenden Hinrichtung einer entführten Mitarbeiterin in Nigeria hat das Rote Kreuz die radikalislamistischen Geiselnehmer um „Gnade“ gebeten. Die Angestellten seien
LNS
NEWSLETTER