NewsPolitikKrankenhäuser wünschen sich konstruktiven Dialog
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser wünschen sich konstruktiven Dialog

Dienstag, 2. Januar 2018

Berlin – Der neue Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, hat Politik und Krankenkassen aufgerufen, gemeinsam mit den Krankenhäusern einen konstruktiven Dialog zur Krankenhauslandschaft der Zukunft zu führen. Die immer wieder von den Krankenkassen vorgetragenen Vorwürfe, dass aufgrund angeblich vorhandener Überkapazitäten Patienten behandelt würden, die dort nicht notwen­digerweise sein müssten, entsprächen nicht der Realität, sagte Gaß gestern.

„Natürlich gibt es medizinische Grenzfälle, wo sowohl eine ambulante als aber auch eine stationäre Versorgung sinnvoll und möglich ist“, erklärte er weiter. Neben der Präferenz der Patienten und auch deren jeweiliger gesamtgesundheitlichen Situation gebe es für die Entschei­dung zur stationären Versorgung auch struktu­relle Gründe.

Anzeige

„Wenn in bestimmten Regionen das entsprechende ambulante Versorgungsangebot fehlt, ist das Krankenhaus der richtige Behandlungsort. Wer das anzweifelt, macht Patientenversorgung am grünen Tisch und handelt gegen die Interessen der Menschen in unserem Land“, erklärte der neue DKG-Präsident.

Er kündigte an, in seiner Amtszeit dazu beitragen zu wollen, dass es „ein neues Kapitel der Krankenhauspolitik in Deutschland“ gebe. Die Kliniken wollten sich an einem von der Politik moderierten Dialog zur zukünftigen Struktur der Krankenhauslandschaft in Deutschland aktiv beteiligen.

Handlungsbedarf sieht Gaß unter anderem bei Investitionsfinanzierung, Bürokratie und Personalausstattung. In der Pflege sei eine zusätzliche Finanzierung für deutlich mehr Mitarbeiter erforderlich,sagte er. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
Berlin/Eschweiler – Intensivmediziner haben sich für eine koordinierte Lenkung der COVID-19-Patientenströme ausgesprochen. Mithilfe einer übergeordneten Struktur müssten die Patienten in die passenden
COVID-19: Intensivpatienten müssen zentral gesteuert werden
30. März 2020
Berlin − Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) rechnet mit der Eröffnung der neu errichteten Corona-Klinik für bis zu 1.000 Patienten im April oder Mai. Die Vorbereitungen liefen
Berliner Coronaklinik soll im April oder Mai eröffnen
20. März 2020
Berlin – Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, hat angesichts der Coronakrise eine Neubewertung der Krankenhauslandschaft in Deutschland gefordert. „Ich
Coronakrise: Lehren für die Zukunft der Krankenhäuser
27. Februar 2020
Kiel – Die SPD in Schleswig-Holstein hat mehr finanzielle Anstrengungen für die Modernisierung der Krankenhäuser gefordert. Die alte, SPD-geführte Landesregierung habe bis 2017 „mit wenig Mitteln
SPD will mehr Geld für Krankenhäuser in Schleswig-Holstein
21. Februar 2020
München – Immer mehr Krankenhäuser in Bayern machen Verlust. Bei einer Umfrage der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) gaben 54 Prozent der Kliniken an, sie hätten im Jahr 2018 rote Zahlen
Bayerische Kliniken im Minus
20. Februar 2020
Hamburg – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich für die künftige Krankenhausplanung in den Regionen mehr Mut von der Kommunalpolitik gewünscht. Fehlendes Geld sei nicht das Hauptproblem
Spahn wünscht sich mehr Mut bei Debatte um Krankenhausschließungen
11. Februar 2020
Magdeburg – Die Krankenhausgesellschaft Sachsen-Anhalt (KGSAN) hat die Landesregierung zu millionenschweren Investitionen in die Kliniken des Landes aufgefordert. Konkret fordert der Interessenverband
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER