Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser wünschen sich konstruktiven Dialog

Dienstag, 2. Januar 2018

Berlin – Der neue Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, hat Politik und Krankenkassen aufgerufen, gemeinsam mit den Krankenhäusern einen konstruktiven Dialog zur Krankenhauslandschaft der Zukunft zu führen. Die immer wieder von den Krankenkassen vorgetragenen Vorwürfe, dass aufgrund angeblich vorhandener Überkapazitäten Patienten behandelt würden, die dort nicht notwen­digerweise sein müssten, entsprächen nicht der Realität, sagte Gaß gestern.

„Natürlich gibt es medizinische Grenzfälle, wo sowohl eine ambulante als aber auch eine stationäre Versorgung sinnvoll und möglich ist“, erklärte er weiter. Neben der Präferenz der Patienten und auch deren jeweiliger gesamtgesundheitlichen Situation gebe es für die Entschei­dung zur stationären Versorgung auch struktu­relle Gründe.

„Wenn in bestimmten Regionen das entsprechende ambulante Versorgungsangebot fehlt, ist das Krankenhaus der richtige Behandlungsort. Wer das anzweifelt, macht Patientenversorgung am grünen Tisch und handelt gegen die Interessen der Menschen in unserem Land“, erklärte der neue DKG-Präsident.

Er kündigte an, in seiner Amtszeit dazu beitragen zu wollen, dass es „ein neues Kapitel der Krankenhauspolitik in Deutschland“ gebe. Die Kliniken wollten sich an einem von der Politik moderierten Dialog zur zukünftigen Struktur der Krankenhauslandschaft in Deutschland aktiv beteiligen.

Handlungsbedarf sieht Gaß unter anderem bei Investitionsfinanzierung, Bürokratie und Personalausstattung. In der Pflege sei eine zusätzliche Finanzierung für deutlich mehr Mitarbeiter erforderlich,sagte er. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. April 2018
Rotenburg/Zeven – Der Kreistag des Landkreises Rotenburg hat das Aus für das Martin-Luther-Krankenhaus (MLK) in Zeven beschlossen. Die Entscheidung fiel bei einer Sondersitzung heute mit 42 Ja- gegen
Martin-Luther-Krankenhaus in Zeven wird Ende 2018 geschlossen
29. März 2018
Stuttgart – Das Katharinenhospital in Stuttgart wird komplett neu gebaut. Das hat der Gemeinderat der Stadt kürzlich mit deutlicher Mehrheit beschlossen. Für den Neubau investiert die Stadt rund 750
Stuttgart beschließt Neubau des Katharinenhospitals
26. März 2018
Berlin – Der Erhalt kleiner Krankenhäuser kostet nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) jährlich mindestens fünf Milliarden Euro zusätzlich. Die Bedingungen besonders von kleineren
Deutsche Krankenhausgesellschaft lehnt Zentralisierung ab
22. März 2018
Düsseldorf – Der Landtag in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat das „Entfesselungspaket I“, das einen Umbau der Krankenhausstruktur vorsieht, verabschiedet. Das hat das Landesgesundheitsministerium
Landtag in NRW verabschiedet Entfesselungspaket
19. März 2018
Berlin – Der AOK-Bundesverband hat eine stärkere Zentralisierung der Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland gefordert. „Dabei geht es nicht vorrangig um die Frage, wie viele Kliniken es am Ende
AOK will stärkere Zentralisierung der Kran­ken­haus­struk­tu­ren
21. Februar 2018
Mainz – Einen Dissenz um die im künftigen Landeskrankenhausplan festzusetzende Bettenzahl in Rheinland-Pfalz gibt es zwischen dem Rechnungshof des Bundeslandes und der Pflegekammer Rheinland-Pfalz.
Streit um Bettenzahl in Rheinland-Pfalz
15. Februar 2018
Letzlingen – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat das Konzept der medizinischen Versorgung in der Altmark gelobt. Gesundheitsversorgung sei nicht der einzige Aspekt für die Lebensqualität auf

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige