Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser wünschen sich konstruktiven Dialog

Dienstag, 2. Januar 2018

Berlin – Der neue Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, hat Politik und Krankenkassen aufgerufen, gemeinsam mit den Krankenhäusern einen konstruktiven Dialog zur Krankenhauslandschaft der Zukunft zu führen. Die immer wieder von den Krankenkassen vorgetragenen Vorwürfe, dass aufgrund angeblich vorhandener Überkapazitäten Patienten behandelt würden, die dort nicht notwen­digerweise sein müssten, entsprächen nicht der Realität, sagte Gaß gestern.

„Natürlich gibt es medizinische Grenzfälle, wo sowohl eine ambulante als aber auch eine stationäre Versorgung sinnvoll und möglich ist“, erklärte er weiter. Neben der Präferenz der Patienten und auch deren jeweiliger gesamtgesundheitlichen Situation gebe es für die Entschei­dung zur stationären Versorgung auch struktu­relle Gründe.

„Wenn in bestimmten Regionen das entsprechende ambulante Versorgungsangebot fehlt, ist das Krankenhaus der richtige Behandlungsort. Wer das anzweifelt, macht Patientenversorgung am grünen Tisch und handelt gegen die Interessen der Menschen in unserem Land“, erklärte der neue DKG-Präsident.

Er kündigte an, in seiner Amtszeit dazu beitragen zu wollen, dass es „ein neues Kapitel der Krankenhauspolitik in Deutschland“ gebe. Die Kliniken wollten sich an einem von der Politik moderierten Dialog zur zukünftigen Struktur der Krankenhauslandschaft in Deutschland aktiv beteiligen.

Handlungsbedarf sieht Gaß unter anderem bei Investitionsfinanzierung, Bürokratie und Personalausstattung. In der Pflege sei eine zusätzliche Finanzierung für deutlich mehr Mitarbeiter erforderlich,sagte er. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.01.18
Laumann will Spezialisierung von Krankenhäusern einfordern
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) will eine Arbeitsteilung unter den nordrhein-westfälischen Krankenhäusern durchsetzen. Er erwarte regionale......
05.01.18
Krankenkassen kritisieren Aufstockung der Krankenhausbetten in Hamburg
Hamburg – Die Krankenkassen haben die Aufstockung der Krankenhausbetten in Hamburg kritisiert. „Während in anderen Regionen immer mehr Eingriffe ambulant erbracht und Betten tendenziell abgebaut......
04.01.18
Krankenhaus in Templin wird zum Gesundheitszentrum ausgebaut
Templin – Für mehr als zehn Millionen Euro soll das Krankenhaus in Templin (Uckermark) zu einem Gesundheitszentrum umgebaut werden. Damit wolle die Landesregierung für die älter werdende Bevölkerung......
27.12.17
AOK fordert raschen Abbau von Überkapazitäten bei Krankenhäusern
Berlin – Der AOK Bundesverband hat erneut einen raschen Abbau der Überkapazitäten der Krankenhausversorgung in Deutschland gefordert. „Insbesondere in Ballungsräumen haben wir eine dramatische......
22.12.17
Mehr Betten in Hamburger Kliniken
Hamburg – In Hamburg ist die Zahl der stationären Betten um 377 und die der teilstationären Behandlungsplätze um 40 gestiegen. Darauf hat die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz in Hamburg......
07.12.17
Laumann drückt bei Krankenhausplanung in NRW aufs Tempo
Düsseldorf/Neuss – In Nordrhein-Westfalen müssen sich die Krankenhäuser auf Veränderungen einstellen. Ein Gutachten zur bestehenden Versorgungsstruktur soll die Basis für einen weiteren......
07.11.17
Streit um Aufforderung zu Klinikschließungen
Saabrücken – Wenn es weniger Krankenhäuser in Deutschland geben würde, könnten an den übrigen Häusern mehr Pflegekräfte arbeiten. Das würde diese entlasten. Diesen Vorschlag hat der Vorsitzende des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige