NewsMedizin„Stoßwellen“ beschleunigen Heilung diabetischer Fußulzera
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Stoßwellen“ beschleunigen Heilung diabetischer Fußulzera

Dienstag, 2. Januar 2018

Silver Spring – Akustische Stoßwellen, die als Lithotripsie in den 1980er Jahren zur Behandlung von Nierensteinen eingeführt wurden, können auch die Abheilung von diabetischen Fußulzera fördern. Die Ergebnisse aus zwei klinischen Studien haben die US-Arzneimittelbehörde FDA zur Zulassung eines Gerätes bewogen, das in Europa bereits aufgrund einer CE-Lizenz vermarktet wird.

Die Abgabe von hochenergetischen akustischen Druckwellen – der Hersteller spricht von „Pulsed Acoustic Cellular Expression“ (PACE) – soll im Gewebe Druck- und Zugspannungen erzeugen, die die Durchblutung verbessern und die Wundheilung fördern.

Der Hersteller hat sein Gerät, das zur Behandlung auf die Oberfläche der diabetischen Ulzera gedrückt wird, in zwei randomisierten, doppelblinden Studien mit 336 Diabetespatienten mit einer Scheinbehandlung verglichen, bei der die Geräte keine Stoßwellen abgaben. Alle Patienten erhielten die gleiche Basistherapie mit einem Wund-Débridement und Nass-Trocken-Verbänden. Auch der Anteil der Patienten mit gut oder schlecht eingestelltem Blutzucker war in beiden Gruppen gleich. 

Anzeige

Die PACE-Behandlung beschleunigte nach den der FDA vorgelegten Studiener­gebnissen die Wundheilung: Nach 24 Wochen waren 44 Prozent der diabetischen Ulzera verschlossen gegenüber 30 Prozent in der Kontrollgruppe.

Die häufigsten beobachteten Nebenwirkungen waren laut FDA Schmerzen während der Behandlung, lokale  Blutergüsse, Taubheitsgefühle, Migräne (sic!), Übelkeit, Ohnmacht, Wundinfektionen sowie Infektionen außerhalb der Wunde (Erysipel, Osteomyelitis) und Fieber.

Die Behandlung darf deshalb nicht bei Ulzera angewendet werden, die bis auf den Knochen reichen. Die FDA beschränkt die Anwendung auf diabetische Ulzera mit einer Wundfläche von nicht mehr als 16 cm2, die seit mindestens 30 Tagen bestehen und unter einer konventionellen Wundbehandlung nicht abgeheilt waren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Berlin – In Deutschland werden vermutlich mehr Diabetespatienten stationär versorgt als bislang angenommen. Auch als Todesursache ist die Zuckererkrankung vermutlich häufiger als gedacht. Das
Mehr Diabetesfälle im Krankenhaus als gedacht
16. Januar 2019
Eindhoven – Körperliche Aktivität kann (auch) bei Menschen mit Typ-2-Diabetes die Sterblichkeit senken. Ärzte sollten ihren Patienten deshalb ein Sportprogramm verordnen, zu dem die European Society
Kardiologen mahnen mehr Sport für Diabetiker an
10. Januar 2019
Seoul – Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem
Typ-2-Diabetes: DPP4-Inhibitoren erhöhen Risiko auf bullöses Pemphigoid
21. Dezember 2018
Berlin – Die Krankenkassen sollten die Kosten für Blutzuckermessgeräte samt Teststreifen für Schwangere mit Gestationsdiabetes übernehmen. Dafür macht sich die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG)
Blutzuckermessgeräte: Ärzte wollen Kostenerstattung für werdende Mütter
20. Dezember 2018
Leer/Aurich – Im Skandal um defekte Bandscheibenprothesen von Patienten im ostfriesischen Leer sollen jetzt auch Schweizer Staatsanwälte ermitteln. Nach Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher
Ermittlungen um defekte Bandscheibenprothesen auch in der Schweiz
13. Dezember 2018
Kiel – Der Landtag von Schleswig-Holstein setzt sich für eine strengere Prüfung von Medizinprodukten wie Prothesen, Brustimplantaten und künstlichen Hüftgelenken ein. Das machte heute eine
Schleswig-Holstein für bessere Kontrolle von Medizinprodukten
12. Dezember 2018
Berlin – Ein Systemwechsel bei der Zulassung von Medizinprodukten durch sogenannnte Benannte Stellen ist derzeit nicht geplant. Das hat der parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER