NewsHochschulenForschungswohnung für Senioren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forschungswohnung für Senioren

Mittwoch, 3. Januar 2018

Kempten – Die Hochschule Kempten will in einer neuen Musterwohnung künftige Wohnformen einer alternden Gesellschaft ergründen. Die Lehr- und Forschungs­wohnung werde am 9. Januar in einer Seniorenwohnanlage eröffnet, teilte die Hochschule mit. Diese sei „mit verschiedenen technischen Assistenzsystemen ausgestattet, die Menschen mit altersbedingten oder sonstigen gesundheitlichen Einschränkungen ein selbstbestimmtes Leben in der eigenen Wohnung ermöglichen sollen“, hieß es.

Die Wohnung werde für Projekte mit Kooperationspartnern eingesetzt und im Studienfeld „Gesundheit und Generationen“ genutzt. Die Allgäuer Hochschule ist in diesem Bereich an einem internationalen Forschungsverbund in der Bodenseeregion beteiligt. Die Einrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wollen damit auf den demografischen Wandel reagieren und Möglichkeiten aufzeigen, wie mit der zunehmenden Zahl von Pflegebedürftigen umgegangen werden kann.

Anzeige

Konkret bedeute dies, dass die Betroffenen und ihre Familien die von den Wissen­schaft­lern zur Verfügung gestellte Technik kostenlos testen können und im Gegenzug dann über ihre Erfahrungen berichten. Diese Erkenntnisse dienen zur Entwicklung von neuen technischen Angeboten.

Zahlreiche Firmen bieten inzwischen Hilfsgeräte für demente oder gebrechliche Senioren an. So gibt es im Fall einer plötzlichen Erkrankung Alarmanlagen, besondere Kommunikationssysteme für betagte Nutzer oder sogar Gehstöcke mit satelliten­gestützter Überwachung per GPS. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
München – Zur Erforschung des Coronavirus haben sich in Bayern rund 100 Wissenschaftler und rund 70 Medizinstudierende zu einem interdisziplinären Forschungsteam zusammengeschlossen. Dies teilten
Bayerns Wissenschaftler tun sich im Kampf gegen SARS-CoV-2 zusammen
26. März 2020
Berlin − Die deutsche Forschung zur Bekämpfung von SARS-CoV-2 soll besser organisiert werden. Dazu stellt Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) 150 Millionen Euro für ein Netzwerk der
150 Millionen Euro für Nationales Netzwerk der Universitätsmedizin im Kampf gegen COVID-19
5. März 2020
Bamberg – Die Universität Bamberg baut an ihrer Fakultät für Wirtschaftsinformatik und angewandte Informatik ein Realwelt-Labor für Schmerz- und Demenzforschung auf. Im Bamberger „Living Lab“ sollen
Uni Bamberg eröffnet Realwelt-Labor für Schmerz- und Demenzforschung
28. Februar 2020
Wiesbaden – Deutschland hat nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) das in der Wachstumsstrategie für die Europäische Union „Europa 2020“ festgelegte Ziel übertroffen.
Deutschland übertrifft Ziel der EU-Wachstumsstrategie
27. Februar 2020
Bonn – Wissenschaftler des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) forschen daran, Arzneimittelallergien leichter nachzuweisen. Das Institut arbeitet dabei eng mit der Klinik für
BfArM forscht an besseren Nachweisen für Arzneimittelallergien
21. Februar 2020
Berlin – In der vierten Phase des Paktes für Forschung und Innovation (PFI 4) stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ab 2021 insgesamt 17 Milliarden Euro für die Forschung
Planungssicherheit für fünf Forschungsorganisationen
19. Februar 2020
Berlin – Innovative Behandlungsverfahren wie die CAR-T-Zelltherapie bedeuten für onkologische Patienten – speziell die austherapierten – eine große Chance. Doch in Deutschland hapere es am raschen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER