NewsHochschulenForschungswohnung für Senioren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forschungswohnung für Senioren

Mittwoch, 3. Januar 2018

Kempten – Die Hochschule Kempten will in einer neuen Musterwohnung künftige Wohnformen einer alternden Gesellschaft ergründen. Die Lehr- und Forschungs­wohnung werde am 9. Januar in einer Seniorenwohnanlage eröffnet, teilte die Hochschule mit. Diese sei „mit verschiedenen technischen Assistenzsystemen ausgestattet, die Menschen mit altersbedingten oder sonstigen gesundheitlichen Einschränkungen ein selbstbestimmtes Leben in der eigenen Wohnung ermöglichen sollen“, hieß es.

Die Wohnung werde für Projekte mit Kooperationspartnern eingesetzt und im Studienfeld „Gesundheit und Generationen“ genutzt. Die Allgäuer Hochschule ist in diesem Bereich an einem internationalen Forschungsverbund in der Bodenseeregion beteiligt. Die Einrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wollen damit auf den demografischen Wandel reagieren und Möglichkeiten aufzeigen, wie mit der zunehmenden Zahl von Pflegebedürftigen umgegangen werden kann.

Anzeige

Konkret bedeute dies, dass die Betroffenen und ihre Familien die von den Wissen­schaft­lern zur Verfügung gestellte Technik kostenlos testen können und im Gegenzug dann über ihre Erfahrungen berichten. Diese Erkenntnisse dienen zur Entwicklung von neuen technischen Angeboten.

Zahlreiche Firmen bieten inzwischen Hilfsgeräte für demente oder gebrechliche Senioren an. So gibt es im Fall einer plötzlichen Erkrankung Alarmanlagen, besondere Kommunikationssysteme für betagte Nutzer oder sogar Gehstöcke mit satelliten­gestützter Überwachung per GPS. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Köln – Die Universität Köln erhält ein neues Zentrum für Stoffwechselforschung. Dort sollen rund 90 Wissenschaftler mit mehr als 80 Mitarbeitern in neun Arbeitsgruppen aus der
Neues Zentrum für Stoffwechselforschung in Köln
5. Juli 2018
Berlin – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat 2017 rund 32.500 Forschungsprojekte mit einem Volumen von nahezu 3,2 Milliarden Euro gefördert – circa 1.000 Projekte und 120 Millionen Euro mehr
DFG-Förderatlas: Deutschland und Großbritannien prägen Forschung in Europa am meisten
4. Juli 2018
Berlin – Mit insgesamt 50 Millionen Euro fördert die Deutsche Krebshilfe in den kommenden Jahren die Arbeit junger Krebsforscher in Deutschland. Das Geld komme über einen Zeitraum von fünf Jahren
Krebsforschung: 50 Millionen Euro für fünf Zentren
28. Juni 2018
Berlin – Für mehr Qualität in der präklinischen Forschung plädieren Wissenschaftler des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung (BIH) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Gemeinsam mit
Forscher plädieren für mehr Qualität in präklinischer Forschung
18. Juni 2018
Hannover – Therapiewege für bislang unheilbare Lungenerkrankungen entwickeln will eine Arbeitsgruppe der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) um Danny Jonigk aus dem Institut für Pathologie. Dafür
MHH-Wissenschaftler untersuchen Fibrosierung der Lunge
6. Juni 2018
Würzburg – Ein neuer überregionalen Sonderforschungsbereich (SFB-Transregio) widmet sich den Thrombozyten, dessen Funktionen komplex und in vielen Teilen noch unverstanden seien. Das Würzburger
Sonderforschungsbereich soll Thrombozytenfunktionen entschlüsseln
28. Mai 2018
Hannover – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat entschieden, den Sonderforschungsbereich (SFB) 900 „Chronische Infektionen: Mikrobielle Persistenz und ihre Kontrolle” für weitere vier Jahre

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER