NewsAuslandHunderttausende in Afghanistan vom Krieg vertrieben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hunderttausende in Afghanistan vom Krieg vertrieben

Mittwoch, 3. Januar 2018

Kabul – In Afghanistan sind 2017 knapp 450.000 Menschen vor Kampfhandlungen aus ihren Dörfern und Städten geflohen. Das geht aus einem gestern veröffentlichten Bericht der UN-Agentur zur Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) hervor.

Demnach wurden zwischen Januar und Dezember des vergangenen Jahres 445.335 Menschen heimatlos. Allein in der vergangenen Woche mussten landesweit rund 7.428 Menschen vor Kämpfen mit den radikalislamischen Taliban oder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) fliehen.

Anzeige

Im früher als eher ruhig geltenden Norden und Nordosten, wo bis 2013 noch die Bundeswehr Schutzmacht war und wo sie immer noch ein großes Feldlager unterhält, wurden im vergangenen Jahr 139.900 Binnenflüchtlinge registriert. Das seien rund 31 Prozent aller Fälle, heißt es in dem UN-Bericht weiter.

In der Ostprovinz Nangarhar, wo die Taliban ihre Rivalen von der Terrormiliz Isla­mischer Staat (IS) bekämpfen und die USA und die afghanische Regierung den IS schwer aus der Luft bombardieren, hätten 2017 rund 123.000 Menschen ihre Heime verlassen müssen.

Im Vorjahr waren mehr als 660.000 Afghanen aus ihren Dörfern geflohen. Die UN schätzen, dass derzeit rund 900.000 Afghanen unter „unmenschlichen Bedingungen“ in Camps leben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. August 2020
Paris/Washington – Bei der internationalen Geberkonferenz für den krisengeschüttelten Libanon sind 252,7 Millionen Euro Soforthilfe zusammengekommen. Das berichteten Kreise des französischen
Geberkonferenz sammelt mehr als 250 Millionen Euro für Libanon ein
7. August 2020
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) blockiert nach Berlin nun auch den Wunsch Thüringens, ein Sonderkontingent von Flüchtlingen aus Lagern in Griechenland aufzunehmen. Wie der Spiegel
Seehofer blockiert auch Aufnahme von Flüchtlingen in Thüringen
7. August 2020
Paris – Nach der Explosionskatastrophe in Beirut hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen die Situation im Libanon mit den humanitären Auswirkungen des libanesischen Bürgerkriegs verglichen.
Ärzte ohne Grenzen vergleicht Explosionsfolgen mit Bürgerkrieg im Libanon
6. August 2020
Beirut – Nach der Explosionskatastrophe in Beirut ist das Entsetzen über die Verwüstungen groß, zugleich treffen aus aller Welt Hilfsangebote im Libanon ein. Auf die ausländische Hilfe, die auch aus
Internationale Hilfe für Libanon angelaufen
6. August 2020
Rom/Regensburg – Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye hat eine Klage gegen Italien wegen der Festsetzung des Schiffes „Alan Kurdi“ bei einem Gericht in Sizilien auf den Weg gebracht. Das bestätigte
Sea-Eye klagt gegen Italien wegen Stopps des Schiffs „Alan Kurdi“
5. August 2020
Beirut – Nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut ist die Zahl der Toten auf mindestens 100 angestiegen. Das erklärte das libanesische Rote Kreuz heute. Demnach wurden etwa 4.000 Menschen
Beirut unter Schock: Zahl der Toten steigt
5. August 2020
Rom/Berlin – Drei private Seenotrettungsgruppen haben an Italien appelliert, blockierte Rettungsschiffe freizugeben. Angesichts der stark gestiegenen Zahlen von Bootsmigranten im Mittelmeer müssten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER