Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Milliardeneinnahmen für Industrie nach Cannabis­legalisierung in Kalifornien prognostiziert

Mittwoch, 3. Januar 2018

/Richard-Villalon, stock.adobe.com

Los Angeles – Mit der Legalisierung des Konsums von Cannabis auch als reines Genussmittel in Kalifornien erwarten Marktexperten eine satte Umsatzsteigerung und einen Job-Boom in dem Sektor. Bis zum Jahr 2021 würden rund 40 Milliarden Dollar (33,2 Milliarden Euro) erwirtschaftet und USA-weit mehr als 400.000 neue Arbeits­plätze entstehen, heißt es in einer gestern veröffentlichten Studie der Unternehmens­beratung Arcview.

Die Berechnungen beinhalten sowohl Ausgaben der Verbraucher als auch Einnahmen der Cannabisanbauer und ihrer Subunternehmer sowie des weiteren Geschäfts­umfeldes wie Supermärkte. Im Vergleich zu den Einnahmen im vergangenen Jahr, die sich den Angaben zufolge auf 16 Milliarden Dollar beliefen, wäre dies ein Zuwachs um 150 Prozent, schreiben die Experten. Die Studie erschien einen Tag nach der offiziellen Legalisierung von Cannabis im bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat.

Mehr als ein Jahrzehnt nach der Legalisierung der Droge zur medizinischen Anwendung darf sie seit Jahresbeginn auch ohne Rezept erworben werden. Jeder in Kalifornien ab 21 Jahren darf bis zu 28,3 Gramm Cannabis kaufen und bis zu sechs Cannabis-Pflanzen selbst anbauen.

Kalifornien verbindet den Cannabiskonsum allerdings mit Auflagen etwa zum Jugendschutz. Die kalifornischen Kommunen dürfen ihrerseits Auflagen bis hin zum vollständigen Verbot des Cannabis-Verkaufs machen. Außerdem ist der Handel mit der Droge nur mit einer Lizenz des Bundesstaates und der jeweiligen Kommune erlaubt. Die Steuern sind zum Ärger vieler Konsumenten und Produzenten ebenfalls mit bis zu 35 Prozent sehr hoch.

Laut Berechnungen von BDS Analytics, einem wissenschaftlichen Partner von Arcview, ist mit zusätzlich vier Milliarden an Steuereinnahmen binnen drei Jahren zu rechnen. Allein in Kalifornien dürften demnach 100.000 Arbeitsplätze direkt in der Cannabisindustrie entstehen, landesweit mehr als 400.000. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. April 2018
Amarillo/Texas – Wenn Schwangere Cannabis rauchen, sei es zum Vergnügen oder aus medizinischer Indikation, dann gelangt der psychoaktive Wirkstoff THC auch in die Muttermilch, wie eine
Cannabis erreicht die Muttermilch
28. März 2018
Düsseldorf – Der für 2019 geplante Start der Cannabisernte für medizinische Zwecke in Deutschland ist kaum noch zu schaffen. Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf stoppte heute das Vergabeverfahren
Gericht stoppt Vergabeverfahren für Cannabis-Produktion zu medizinischen Zwecken
22. März 2018
Berlin – Rund die Hälfte der Anträge von Patienten auf medizinisches Cannabis ist im Herbst des vergangenen Jahres abgelehnt worden. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine
Jeder zweite Antrag auf medizinisches Cannabis abgelehnt
19. März 2018
Beer-Sheva/Israel – In Israel, wo derzeit 30.000 Patienten Cannabis auf Rezept erhalten, sind die Erfahrungen überwiegend positiv. Nach einer aktuellen Umfrage unter Krebspatienten im European Journal
Palliativmedizin: Gute Erfahrungen mit medizinischem Cannabis in Israel
8. März 2018
Berlin – Die Verordnung von medizinischem Cannabis ist seit einer Gesetzesänderung vor einem Jahr kontinuierlich gestiegen. Im vergangenen Jahr gaben die Apotheken rund 44.000 Einheiten Cannabisblüten
Nachfrage nach medizinischem Cannabis deutlich angestiegen
2. März 2018
Köln – Kinder- und Jugendärzte warnen vor einer Legalisierung von Cannabis. Mit Blick auf in Düsseldorf und anderen Städten geplante Cannabisprojekte erklärte der Sprecher des Bundesverbands der
Kinder- und Jugendärzte warnen vor Legalisierung von Cannabis
23. Februar 2018
Berlin – Die Forderung nach einem liberaleren Umgang mit Cannabis bleibt im Bundestag weiterhin umstritten. Die Sozialdemokraten zeigten sich gestern Abend zwar offen für entsprechende Vorschläge von

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige