NewsVermischtesBetreuungsverfahren in Bayern nehmen zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Betreuungsverfahren in Bayern nehmen zu

Mittwoch, 3. Januar 2018

/dpa

München – Die Anzahl der Betreuungsverfahren für Menschen, die ihre Angelegen­heiten wegen Krankheit oder Behinderung nicht selbst regeln können, steigt in Bayern kontinuierlich an. Das geht aus einer Antwort der Staatsregierung auf eine Anfrage der Landtags-SPD hervor. Demnach stieg im Zeitraum von 2000 bis 2015 die Zahl der Betreuungsverfahren von 136.097 auf 183.428. Am Ende des zweiten Quartals 2017 wurden bei den bayerischen Amtsgerichten bereits 184.127 Verfahren erfasst.

Ein Gericht kann einen Betreuer bestellen, wenn ein Volljähriger aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr besorgen kann.

Anzeige

Auf Grundlage der aktuellen Zahlen forderte die Landtags-SPD, die 133 Betreuungs­vereine in Bayern finanziell besserzustellen. Diese Vereine übernehmen die Organi­sation und Weiterbildung von ehrenamtlichen Betreuern, die Kranken und deren Angehörigen helfen. Hauptamtliche Fachkräfte stehen den ehrenamtlichen Betreuern bei schwierigen Einzelfragen beratend zur Seite.

Ehrenamtliche Betreuer zu gewinnen und zu unterstützen, werde in der älter werden­den Gesellschaft immer wichtiger, teilte SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher mit. Für das Jahr 2018 wurde bereits eine Steigerung der staatlichen Garantieförderung von 750.000 auf 1,5 Millionen Euro beschlossen. Laut Rinderspacher würde „jeder ehrenamtliche Betreuer den bayerischen Staatshaushalt im Vergleich zum Berufsbetreuer deutlich entlasten“. Daher forderte er weitere Zuschüsse. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

e.ne
am Mittwoch, 3. Januar 2018, 20:00

Theorie und Praxis

Theoretisch gibt es die Gesetze
Praktisch schafften Bayern in den letzten 25 Jahren die Sprache vollständig ab.
"Grüßgott" - "Sie sind ... seelisch krank" so der prakt. Arzt+auf jedes Wort ein weiterer Begriff
Richter sprechen gar nicht - "grüßgott" "Name genügt" - ein paar Minuten zuhören - in der Zeit
hat er sich was überlegt - Ende Wortlos, schweigend. - Dann wird herum telefoniert - nach einem
"Gutachter" "nach Augenschein!" > "Unterbringung" bewusstlos spritzen und in der Zeit "Betreuung
einrichten" das muss sein - damit auch in Zukunft immer Viele Viele so tun können, als hätten sie was in der Hand gegen X - als hätten sie gearbeitet- sich Person X erarbeitet - als gäbe es Hergänge Vorgänge - der Rest ist Wahnsinn. "Und wenn sie nicht gestorben sind, dann spinnen sie noch heute."
So frech waren die schon Anfang der 90er. Innenminister Beckstein kannte gar keine anderen Worte
als "einsperren und betreuen" 25 x 45 TV-Minuten 1998. - Wie frech dann also jetzt erst?
Immerhin können sie die WELTEN auf den KOPF stellen. Und auch Architekten (Ein Deutscher und ein Tscheche) animieren, Häuser mit dem First zuerst in die Erde zu rammen. Zumindest Eines soll man so in Österreich besichtigen können. "Gewöhnungsbedürftig" - ja.
Der Sinn in Sachen Mensch ist klar: Viele Leute können von "Betreuten" leben. Nur die haben nie wieder ein Leben. "Diagnosen" in den Beschlüssen" nach dem 2-Finger-Suchsystem in der Schublade.
Auch in den folgenden 20-25 Jahren kommt von und in BAYERN KEIN WORT! Da bin ich sicher.
Kommt ja schon seit 1948 nichts. 1990-2005 gar nichts! - Für die ist man ja schon gewalttätig wenn
man nach Überfahren der Grenze noch was im Kopf hat. Das können sie nicht hören nicht verstehen.
Nicht lesen nicht verstehen ...><

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2018
München – Rund 450.000 ältere Menschen in Bayern sind armutsgefährdet. Dies geht aus einer Antwort der Staatsregierung auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion hervor. Landesweit lag demnach die
Hunderttausende Senioren in Bayern von Armut gefährdet
13. Juli 2018
München – Um Ärzte im Freistaat für die Arbeit auf dem Land zu begeistern, hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium ein spezielles Förderprogramm gestartet - mit dem bisherigen Verlauf zeigt sich Ministerin
Rund 450 Ärzte bei Niederlassung in Bayern unterstützt
12. Juli 2018
München – Der bayerische Landtag hat das inhaltlich abgeschwächte Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (PsychKHG) beschlossen. Einzig die Grünen stimmten gestern gegen die Novelle des Gesetzes, die der CSU
Abgeschwächtes Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz passiert bayerischen Landtag
29. Juni 2018
München – Die Gesundheitskurse der AOK kommen bei den Versicherten gut an. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der AOK Bayern unter mehr als 2.000 Kursbesuchern. Demnach setzen drei Viertel der
Gut 80 Prozent bewerten Teilnahme an AOK-Gesundheitskursen als Erfolg
7. Juni 2018
München – Die CSU-Landtagsfraktion hat Änderungen zum umstrittenen Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (PsychKHG) auf den Weg gebracht. Nach der Kritik von Opposition und Sozialverbänden verzichtet die
CSU legt Änderungen zu Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz vor
25. Mai 2018
München – Der Aufbau des elektronischen Polleninformationsnetzwerkes (ePIN) in Bayern schreitet weiter voran. Mittlerweile laufen vier von acht elektronischen Messstationen im Testbetrieb. Das Projekt
Bayern baut Polleninformationsnetzwerk weiter aus
22. Mai 2018
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns erweitert die Versorgung mit Bereitschaftsdienstpraxen im Freistaat. Dazu eröffnet sie drei neue Einrichtungen in München und eine neue

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER