NewsPolitikEthikrat­vorsitzender nennt Eingriffe ins Erbgut besorgniserregend
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ethikrat­vorsitzender nennt Eingriffe ins Erbgut besorgniserregend

Mittwoch, 3. Januar 2018

/natali_mis, stock.adobe.com

Köln – Die Genschere CRISPR-Cas9 und die Gentechnik verändern derzeit die Medizin. Die katholische Kirche stellte sich im neuen Jahr erneut gegen die Veränderung des menschlichen Erbguts. Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock, warnte davor, die Weiterentwicklung der Gentechnik allein der Wissenschaft zu überlassen.

Forscher dürften in der Debatte um Eingriffe ins menschliche Erbgut nicht allein die Fakten setzen; notwendig sei eine intensive gesellschaftliche Debatte, sagte der evangelische Theologe gestern dem domradio.de. Die neuesten Versuche zur Veränderung des menschlichen Erbgutes und zu Eingriffen in die menschliche Keimbahn in China und den USA nannte Darbrock „überaus besorgniserregend“.

Anzeige

Zwar würden die Forschungsprojekte mit therapeutischen Zwecken begründet. Man müsse aber wohl davon ausgehen, „dass es wohl nicht mehr lange hin sein wird, bis tatsächlich das erste genetisch manipulierte Baby geboren wird“.

Der Ethikrat-Vorsitzende begrüßte, dass sich der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki in seiner Silvesterpredigt in die Debatte eingemischt und mit Blick auf die Menschenwürde die Einhaltung von Grenzen gefordert habe.

Anders als Woelki lehne er aber Eingriffe ins Genmaterial und auch die Embryonen­forschung nicht grundsätzlich ab, sagt Dabrock. Das geschehe jetzt schon aus therapeutischen Zwecken, etwa wenn genmanipuliertes Insulin für Diabeteskranke eingesetzt werde. Auch in der Pflanzen- und Tierzucht würde er die Methoden „generell nicht verteufeln“.

Woelki hatte die Genschere CRISPR und die Gentechnik zur Veränderung des menschlichen Erbguts massiv verurteilt. Darüber hinaus hatte er erklärt, es dürfe kein „Leben nach dem Baukastenprinzip“ geben. Menschen mit Krankheiten und Behinderungen gehörten „zum und ins Leben“ und verdienten ihre Chance auf dieses eine Leben. „Und das darf nicht das Produkt eines Designers sein, sondern eine unglaublich kostbare und unberechenbare Schöpfung Gottes.“

Mit dem neuen biotechnischen Verfahren der Genschere CRISPR-Cas9 können Wissenschaftler das Erbgut von Pflanzen, Tieren und Menschen gezielt verändern. Durch die mit einer „Hochpräzisions-Schere“ verglichene Technik können einzelne Gene oder kleinste DNA-Bausteine mit Hilfe zelleigener Enzyme eingefügt, verändert oder ausgeschaltet werden. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2020
Berlin – Für den Einsatz des Gentherapeutikums Zolgensma bei Säuglingen und Kleinkindern mit spinaler Muskelatrophie (SMA) gelten künftig hohe Qualitätsstandards. Das teilte der Gemeinsame
Zolgensma: Hohe Qualitätsstandards, Bewertung im Dezember
19. November 2020
Heidelberg – Für die personalisierte Therapie maligner Erkrankungen genügt die genetische Typisierung des Tumors mitunter nicht aus. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums
Proteinanalyse für personalisierte Therapie bei Krebserkrankungen hochrelevant
16. November 2020
Phoenix/Arizona – Der Anteil der vererbten Krebserkrankungen wird möglicherweise unterschätzt. Die Sequenzierung von mehr als 80 Genen, die an der Krebsentstehung beteiligt sein können, erzielte in
Pathogene Keimbahnvarianten: Jeder 8. Krebspatient hat genetische Anlage
16. November 2020
Frankfurt – Versicherte verschiedener Betriebskrankenkassen (BKKen) mit einer familiären Belastung für Brust- oder Eierstockkrebs können sich ab sofort am Zentrum für familiären Brust- und
Gendiagnostik bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs in Frankfurt
10. November 2020
Bethesda/Maryland – Komplexe Krankheitsbilder lassen sich mittels einer Genomanalyse manchmal auf Defekte in einzelnen Genen zurückführen. US-Mediziner beschreiben im New England Journal of Medicine
VEXAS-Syndrom: Neue autoinflammatorische Erkrankung durch Genomanalyse entdeckt
26. Oktober 2020
San Francisco – Ein nicht-immunologischer Hydrops fetalis, der dank der Ultraschalldiagnostik häufiger gesehen wird, hat oft genetische Ursachen, die sich mit einer Exomanalyse erkennen lassen. In
Hydrops fetalis: Exomanalyse findet häufig genetische Ursachen
21. Oktober 2020
Heidelberg/Saarbrücken – Ein nationales Konsortium baut ein Archiv auf, um Genomdaten von Patienten langfristig für die Forschung zur Verfügung zu stellen. An dem„Deutschen Humangenom-Phenomarchiv“
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER