Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Säuglingsnahrung ohne Kuhmilchproteine kann Typ-1-Diabetes nicht verhindern

Mittwoch, 3. Januar 2018

st-fotograf - stock.adobe.com

Helsinki – Eine hydrolysierte Säuglingsnahrung, die frei von potenziell antigenen Kuhmilchproteinen ist, hat in einer ambitionierten randomisierten Studie die Entwicklung eines Typ-1-Diabetes bei Kindern mit erhöhtem Risiko nicht verhindern können, wie die jetzt im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 319: 38–48) veröffentlichten Ergebnisse zeigen.

Der Typ-1-Diabetes, der sich meist im Kindes- oder Jugendalter manifestiert, beginnt vermutlich bereits im Säuglingsalter. Als Ursache wird eine fehlende Toleranz auf Insulin oder andere Antigene der Inselzellen angenommen. Die späteren Diabetiker entwickeln bereits in den ersten Lebensjahren Autoantikörper, die später die Zerstö­rung der Inselzellen einleiten. Säuglinge mit zwei der mehr Autoantikörpern in Blut erkranken zu 70 Prozent in den folgenden zehn Jahren an einem Typ-1-Diabetes.

Eine Reihe von epidemiologischen und immunologischen Untersuchungen hatte Anfang des Jahrhunderts zu der Vermutung geführt, dass Kuhmilch-Proteine in der Säuglingsnahrung ein Auslöser für die fehlende Toleranzentwicklung sein könnten. Dies veranlasste ein Team um Mikael Knip von der Kinderklinik der Universität Helsinki 2002 zu einer Studie, an der in 15 Ländern (deutsche Beteiligung: Kinderkrankenhaus auf der Bult, Hannover) 2.159 Säuglinge teilnahmen. 

Der TRIGR (Trial to Reduce IDDM in the Genetically at Risk) sollte untersuchen, ob eine Säuglingsnahrung, die weitgehend frei von (potenziell antigenen) Proteinen war, den Ausbruch der Erkrankung verhindern kann. Die Säuglinge, die aufgrund eines ungünstigen HLA-Typs und einer positiven Familienanamnese (mit einem erkrankten Verwandten ersten Grades) ein erhöhtes Erkrankungsrisiko hatten, wurden auf zwei Gruppen randomisiert. 

In der ersten Gruppe sollten die Mütter nach dem Abstillen eine Säuglingsnahrung verwenden, deren Kuhmilch-Proteine durch eine Hydrolysierung soweit zerkleinert waren, dass sie vom Immunsystem nicht mehr als Antigene erkannt werden. Die zweite Gruppe verwendete eine konventionelle Säuglingsnahrung, die vom Geschmack her der hydrolysierten Säuglingsnahrung angeglichen war.

Die Mütter begannen im Durchschnitt im Alter von zwei Monaten mit dem Zufüttern der Säuglingsnahrung und verwendeten diese über etwa zehn Wochen. Primärer Endpunkt der Studie war die Entwicklung eines Typ-1-Diabetes. Die Kinder wurden median 11,5 Jahre nachbeobachtet.

Während dieser Zeit erkrankten in der Gruppe mit der hydrolysierten Säuglingsnahrung 8,4 Prozent der Kinder an einem Typ-1-Diabetes, in der Kontrollgruppe waren es nur 7,6 Prozent, also anders als erwartet nicht mehr, sondern weniger Kinder. Die Differenz von 0,8 Prozent war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von minus 1,6 bis 3,2 Prozent jedoch statistisch nicht signifikant. Die Kinder erkrankten durchschnittlich im Alter von sechs Jahren am Typ-1-Diabetes, im Mittel etwa vier Jahre nach dem Auftreten der ersten Antikörper.

Die Studie kann damit nicht beweisen, dass Kuhmilch-Antigene eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Typ-1-Diabetes spielen. Ein Misserfolg der Studie hatte sich bereits vor vier Jahren abgezeichnet. Damals hatte Knip berichtet, dass die hypoallergene Säuglings­nahrung die Entwicklung von Autoantikörpern in den ersten Lebensjahren nicht verhindern konnte (JAMA 2014; 311: 2279–2287). © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.01.18
Freder1k-Studie zum Diabetesrisiko von Babys startet in Niedersachsen
Hannover – Eltern in Niedersachsen können jetzt das Diabetesrisiko ihrer Babys kostenlos testen lassen. Für die Teilnahme an der Freder1k-Studie benötige der Arzt nur wenige Tropfen Blut, teilte das......
17.01.18
Studie: Stillen kann späterem Diabetes der Mutter vorbeugen
Oakland/Kalifornien – Mütter, die ihre Säuglinge 6 Monate oder länger stillen, erkranken einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.7978)......
05.01.18
Typ-1-Diabetes: Gentherapie normalisiert Blutzucker bei Mäusen
Pittsburgh – Eine Gentherapie, die Zellen in den Langerhans-Inseln umprogrammiert, kann bei Mäusen einen Typ-1-Diabetes vorübergehend kurieren. Die Forscher halten die Therapie in Cell Stem Cell......
02.01.18
„Stoßwellen“ beschleunigen Heilung diabetischer Fußulzera
Silver Spring – Akustische Stoßwellen, die als Lithotripsie in den 1980er Jahren zur Behandlung von Nierensteinen eingeführt wurden, können auch die Abheilung von diabetischen Fußulzera fördern. Die......
19.12.17
Unfaire Löhne gefährden auf Dauer die Gesundheit von Frauen
Berlin – Unfaire Löhne gefährden auf Dauer die Gesundheit von Frauen. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin.......
19.12.17
Hoher Blutzucker in der Frühschwangerschaft führt zu angeborenen Herzfehlern
Palo Alto/Kalifornien – Ein erhöhter Blutzucker während der Organentwicklung im ersten Trimenon war in zwei US-Kohorten mit einem erhöhten Risiko auf einen angeborenen Herzfehler beim Neugeborenen......
07.12.17
Kampf gegen Diabetes: WHO lobt Südafrikas Steuer auf süße Softdrinks
Johannesburg – Als Maßnahme gegen Diabetes dürften Cola, Fanta und andere Süßgetränke in Südafrika schon bald deutlich teurer werden. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) lobte eine vom Parlament......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige