NewsMedizinSäuglingsnahrung ohne Kuhmilchproteine kann Typ-1-Diabetes nicht verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Säuglingsnahrung ohne Kuhmilchproteine kann Typ-1-Diabetes nicht verhindern

Mittwoch, 3. Januar 2018

st-fotograf - stock.adobe.com

Helsinki – Eine hydrolysierte Säuglingsnahrung, die frei von potenziell antigenen Kuhmilchproteinen ist, hat in einer ambitionierten randomisierten Studie die Entwicklung eines Typ-1-Diabetes bei Kindern mit erhöhtem Risiko nicht verhindern können, wie die jetzt im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 319: 38–48) veröffentlichten Ergebnisse zeigen.

Der Typ-1-Diabetes, der sich meist im Kindes- oder Jugendalter manifestiert, beginnt vermutlich bereits im Säuglingsalter. Als Ursache wird eine fehlende Toleranz auf Insulin oder andere Antigene der Inselzellen angenommen. Die späteren Diabetiker entwickeln bereits in den ersten Lebensjahren Autoantikörper, die später die Zerstö­rung der Inselzellen einleiten. Säuglinge mit zwei der mehr Autoantikörpern in Blut erkranken zu 70 Prozent in den folgenden zehn Jahren an einem Typ-1-Diabetes.

Eine Reihe von epidemiologischen und immunologischen Untersuchungen hatte Anfang des Jahrhunderts zu der Vermutung geführt, dass Kuhmilch-Proteine in der Säuglingsnahrung ein Auslöser für die fehlende Toleranzentwicklung sein könnten. Dies veranlasste ein Team um Mikael Knip von der Kinderklinik der Universität Helsinki 2002 zu einer Studie, an der in 15 Ländern (deutsche Beteiligung: Kinderkrankenhaus auf der Bult, Hannover) 2.159 Säuglinge teilnahmen. 

Anzeige

Der TRIGR (Trial to Reduce IDDM in the Genetically at Risk) sollte untersuchen, ob eine Säuglingsnahrung, die weitgehend frei von (potenziell antigenen) Proteinen war, den Ausbruch der Erkrankung verhindern kann. Die Säuglinge, die aufgrund eines ungünstigen HLA-Typs und einer positiven Familienanamnese (mit einem erkrankten Verwandten ersten Grades) ein erhöhtes Erkrankungsrisiko hatten, wurden auf zwei Gruppen randomisiert. 

In der ersten Gruppe sollten die Mütter nach dem Abstillen eine Säuglingsnahrung verwenden, deren Kuhmilch-Proteine durch eine Hydrolysierung soweit zerkleinert waren, dass sie vom Immunsystem nicht mehr als Antigene erkannt werden. Die zweite Gruppe verwendete eine konventionelle Säuglingsnahrung, die vom Geschmack her der hydrolysierten Säuglingsnahrung angeglichen war.

Die Mütter begannen im Durchschnitt im Alter von zwei Monaten mit dem Zufüttern der Säuglingsnahrung und verwendeten diese über etwa zehn Wochen. Primärer Endpunkt der Studie war die Entwicklung eines Typ-1-Diabetes. Die Kinder wurden median 11,5 Jahre nachbeobachtet.

Während dieser Zeit erkrankten in der Gruppe mit der hydrolysierten Säuglingsnahrung 8,4 Prozent der Kinder an einem Typ-1-Diabetes, in der Kontrollgruppe waren es nur 7,6 Prozent, also anders als erwartet nicht mehr, sondern weniger Kinder. Die Differenz von 0,8 Prozent war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von minus 1,6 bis 3,2 Prozent jedoch statistisch nicht signifikant. Die Kinder erkrankten durchschnittlich im Alter von sechs Jahren am Typ-1-Diabetes, im Mittel etwa vier Jahre nach dem Auftreten der ersten Antikörper.

Die Studie kann damit nicht beweisen, dass Kuhmilch-Antigene eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Typ-1-Diabetes spielen. Ein Misserfolg der Studie hatte sich bereits vor vier Jahren abgezeichnet. Damals hatte Knip berichtet, dass die hypoallergene Säuglings­nahrung die Entwicklung von Autoantikörpern in den ersten Lebensjahren nicht verhindern konnte (JAMA 2014; 311: 2279–2287). © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2018
Heidelberg – Menschen mit Typ 2-Diabetes leiden signifikant häufiger an Atemnot und restriktiven Lungenerkrankungen (RLD) als Menschen ohne die Stoffwechselstörung. Das berichten Wissenschaftler um
Restriktive Lungenerkrankungen könnten Komplikation von Typ-2-Diabetes sein
12. Juli 2018
Toronto – Eine Arbeitszeit von mehr als 45 Stunden pro Woche ist mit einem erhöhten Diabetesrisiko bei Frauen verbunden. Das berichten Wissenschaftler des Institute for Work & Health, Toronto,
Überlange Arbeitszeiten könnten Diabetesrisiko bei Frauen erhöhen
10. Juli 2018
Birmingham/Alabama – Der Kalziumantagonist Verapamil, der seit Jahrzehnten zur Behandlung kardialer Erkrankungen und zur Blutdrucksenkung eingesetzt wird, hat in einer ersten klinischen Studie in
Verapamil erhält Beta-Zellen bei beginnendem Typ-1-Diabetes
2. Juli 2018
St. Louis/Mainz/Stanford – Die Feinstaub-Belastung, die in den letzten Jahrzehnten weltweit zugenommen hat, ist nach Ansicht vieler Epidemiologen ein unterschätztes Gesundheitsrisiko. Eine Studie in
Feinstaub: Sterberisiko für Kinder und Diabetesrisiko im Alter
29. Juni 2018
Berlin – Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 sind häufig beim Abschluss von Kranken-, Unfall-, Berufsunfähigkeits- und Lebensversicherungen schlechter gestellt. Das stößt auf Kritik von diabetesDE
Verband kritisiert Schlechterstellung von Diabetikern bei Versicherungen
28. Juni 2018
New Haven – Aufgrund des starken Preisanstiegs können sich in den USA viele Patienten mit Typ 2-Diabetes eine Therapie mit Insulin-Analoga nicht mehr leisten. Eine Analyse von Versichertendaten kommt
Kostengünstiges NPH-Insulin ist sichere Alternative zu Analoga
27. Juni 2018
Cambridge – Bisher sind alle Versuche gescheitert, Diabetiker durch eine oral verfügbare Formulierung von den mehrmals täglichen Insulin-Injektionen zu befreien. Ein US-Team stellt in den Proceedings
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER