Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG umreißt Grundlagen für Chronikerprogramm zur rheumatoiden Arthritis

Mittwoch, 3. Januar 2018

/narstudio, stock.adobe.com

Köln – Bei den Leitlinienempfehlungen für ein Chronikerprogramm (Disease Manage­ment Programm, DMP) zur rheumatoiden Arthritis ist die Evidenzlage für einige Versorgungsaspekte offenbar gering. Das geht aus einem neuen Rapid Report des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hervor.

„Nur wenige Empfehlungen konnten für den Versorgungsaspekt ‚nicht medikamentöse Therapie und allgemeine Maßnahmen‘ identifiziert werden, und für den Versorgungs­aspekt ‚Rehabilitation‘ wurden keine Empfehlungen identifiziert“, berichten die IQWiG-Autoren.

Schwerpunkt medikamentöse Therapien

Das Institut hat für den Bericht 13 evidenzbasierte Leitlinien ausgewertet. Der Schwer­punkt des Rapid Reports liegt auf der medikamentösen Therapie, die laut IQWiG in den eingeschlossenen Leitlinien eine zentrale Rolle spielt.

Die ersten drei bis sechs Monate der Erkran­kung stellen laut IQWiG demnach ein „therapeutisches Fenster“ dar, innerhalb dessen der immunologische Prozess gestoppt oder nachhaltig verändert werden kann. „Eine frühe Diagnose und Therapieeinleitung sind daher von entscheidender Bedeutung für den Krankheitsverlauf“, schreiben die Autoren des Reports.

Der Report ergänzt und aktualisiert eine ausführliche Leitlinienanalyse und -bewertung nebst einer Extraktion relevanter Empfehlungen, die das IQWiG bereits im Frühjahr 2016 in einem Abschlussbericht vorgelegt hatte.

Ziel des jetzt erschienenen Rapid Reports war es, aktuelle evidenzbasierte Leitlinien zu identifizieren, deren Empfehlungen zu Kernaussagen zusammenzufassen und diejeni­gen Kernaussagen zu benennen, die für ein DMP rheumatoide Arthritis geeignet sind. 

Die rheumatoide Arthritis (RA) ist die in den Industrienationen häufigste chronisch-entzündlich-rheumatische Gelenkerkrankung mit einer Prävalenz von 0,5 bis 0,8 Prozent in der erwachsenen Bevölkerung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Berlin – Patienten mit Herzinsuffizienz können zukünftig an einem eigenen Disease-Management-Programm (DMP) teilnehmen. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) gestern beschlossen. Bislang war
Neues DMP für Patienten mit Herzinsuffizienz
29. März 2018
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seinen Abschlussbericht zur Überarbeitung der evidenzbasierten Leitlinien zur koronaren Herzkrankheit (KHK)
IQWiG empfiehlt Überarbeitung des DMP Koronare Herzkrankheit
28. März 2018
Hamburg – Die DAK-Gesundheit und mehrere Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) haben ein Vorsorgeprogramm für Diabetiker ins Leben gerufen. Ziel ist es, zukünftig Begleiterkrankungen bei
DAK und Kassenärztliche Vereinigungen starten Vorsorgeprogramm für Diabetiker
6. März 2018
Köln – Das Disease-Management-Programme (DMP) zur Betreuung von Typ-1-Diabetikern ist weitgehend aktuell. Dennoch empfiehlt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
IQWiG empfiehlt Aktualisierung des Chronikerprogramms für Typ-1-Diabetes
12. Februar 2018
Bonn – Ein positives Fazit ihres über drei Jahre laufenden Transitionsprojektes hat die Deutsche Rheuma-Liga gezogen. Kooperationspartner war das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum. Das
Wie der Übergang in die Erwachsenenmedizin bei jungen Rheumapatienten gelingt
5. Februar 2018
New York – Immer mehr Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) nehmen DMARDs (disease-modifying antirheumatic drugs) ein. Der medizinische Fortschritt hat aber in den USA nicht dazu geführt, dass
Rheumatologie: Trotz moderner Medikamente gleiche Anzahl an künstlichen Kniegelenken
16. Januar 2018
Kurzkettige Fettsäuren, die bei ballaststoffreicher Ernährung vermehrt gebildet werden, liefern Energie, regen die Darmbewegung an und wirken entzündungshemmend. /Alex, stock.adobe.com

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige