NewsAuslandPeking macht Fortschritte im Kampf gegen Smog
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Peking macht Fortschritte im Kampf gegen Smog

Donnerstag, 4. Januar 2018

Peking (China) am 28. Dezember 2017 /dpa

Peking – Im Kampf gegen den Smog in Peking zeigen die Umweltschutzmaßnahmen nach Angaben der Behörden Wirkung. Die Luftwerte in der chinesischen Hauptstadt seien 2017 die besten seit Einführung der Messungen vor fünf Jahren gewesen, teilte die Umweltbehörde der Pekinger Stadtverwaltung gestern mit.

Die Zahl der Tage mit starker Luftverschmutzung sei von 58 im Jahr 2013 auf 23 Tage 2017 zurückgegangen, hieß es weiter. In diesem Winter – sonst eine Zeit mit besonders starker Smogbelastung – sei die Luft ungewöhnlich klar.

Anzeige

Verbesserungen bei Industrie und Verkehr

Die Belastung der Luft durch die Feinstaub-Kategorie PM2.5 ging den Angaben zufolge im Vergleich zum Vorjahr um 20,5 Prozent auf 58 Mikrogramm pro Kubikmeter zurück. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfiehlt, dass dieser Wert im Jahresschnitt zehn Mikrogramm pro Kubikmeter nicht überschreitet. Fortschritte vermeldete die Umweltbehörde auch bei der Eindämmung der Belastung durch Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid und bei der Feinstaub-Kategorie PM10.

Eine Vertreterin der Pekinger Umweltbehörde sagte der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua, die Ausmusterung von kohlebetriebenen Heizkesseln, das Ausrangieren von Fahrzeugen mit besonders hohem Schadstoffausstoß und die Modernisierung industrieller Anlagen habe zu der Luftverbesserung beigetragen.

So seien in den vergangenen fünf Jahren sechs energieintensive Zementwerke geschlossen und fast 2.000 andere Unternehmen im produzierenden Gewerbe geschlossen oder modernisiert worden.

Rund um Peking stiegen den Angaben zufolge mindestens drei Millionen Haushalte aus der Kohlenutzung aus. In vielen Orten seien die Haushalte mit Gas- oder Stromheiz­apparaten ausgestattet worden. In der nordchinesischen Provinz Hebei, die ganz auf die Kohlenutzung verzichten soll, wurden allerdings Klagen über horrende Heizkosten laut. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Peking – Wegen eines Impfskandals in China muss der Pharmakonzern Changchun Changsheng eine Milliardenstrafe zahlen. Die bereits beschlagnahmten Firmengelder sowie die verhängten Strafen gegen das
Milliardenstrafe für Pharmaunternehmen in China
10. Oktober 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Einigung der EU-Staaten auf schärfere Klimaschutzvorgaben für Neuwagen als „vertretbares Ergebnis“ bezeichnet. Merkel sagte heute in Berlin nach
Merkel nennt Einigung der EU-Staaten bei CO2-Vorgaben „vertretbar“
10. Oktober 2018
Taichung City/Taiwan – Auf der Suche nach den Ursachen für die Zunahme von Mundhöhlenkarzinomen bei Männern sind Epidemiologen aus Taiwan auf einen bisher unbekannten Risikofaktor gestoßen. Laut den
Feinstaub fördert Entwicklung von Mundhöhlenkarzinomen bei Männern in Taiwan
9. Oktober 2018
Berlin – Berlin muss für mehrere Straßen bis Mitte 2019 ein Diesel-Fahrverbot verhängen. Das hat das Verwaltungsgericht der Hauptstadt heute entschieden. Die Richter verpflichteten die
Berlin muss Diesel-Fahrverbot in einigen Straßen verhängen
28. September 2018
Berlin – Die gesundheitlichen Risiken der Luftverschmutzung werden aus Sicht von Lungenärzten durch den Klimawandel noch verstärkt. „Die Stadtbevölkerung, die an viel befahrenen Straßen lebt, ist am
Lungenärzte fordern größere Anstrengungen gegen Luftverschmutzung
28. September 2018
Düsseldorf – Nach Fällen von Tsutsugamushi-Fieber in Vietnam und Thailand meldet nun auch Nepal Erkrankungen. Gegen Tsutusgamushi-Fieber gibt es derzeit keine Impfung. Die Infektion erfolgt durch den
Tsutsugamushi-Fieber jetzt auch in Nepal ausgebrochen
20. September 2018
Hangzhou – Die Kieler Christian-Albrechts-Universität (CAU) baut ihre Zusammenarbeit mit der Zhejiang Universität in der gleichnamigen chinesischen Partnerprovinz Schleswig-Holsteins aus. Vertreter
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER