Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Polnische Ärzte verweigern aus Protest Überstunden

Mittwoch, 3. Januar 2018

Warschau – Tausende polnische Ärzte haben aus Protest für bessere Arbeitsbe­dingungen die Extraarbeit verweigert und dadurch den Betrieb an mehreren Kliniken lahmgelegt. Landesweit hätten rund 5.000 Ärzte eine Vertragsklausel gekündigt, die sie zu Überstunden verpflichtet, teilte die Vereinigung polnischer Assistenzärzte mit.

Dadurch gebe es in Krankenhäusern wie beispielsweise in der südpolnischen Stadt Rzeszow Einschränkungen bei Nacht- und Feiertagsdiensten. Das Warschauer Ge­sund­heits­mi­nis­terium bezifferte die Zahl der protestierenden Ärzte im Land dagegen auf 3.500 und gab an, die Lage sei unter Kontrolle.

Nach Angaben des Ärzteverbandes stützt sich das seit Jahren unterfinanzierte Gesundheitswesen in Polen auf die langen Arbeitszeiten der Mediziner, die damit gegen das Arbeitsrecht verstoßen würden. Patienten hätten das Recht, von nicht übermüdeten Ärzten behandelt zu werden, fordern die Mediziner, die über zu wenig Gelder und Personal klagen. 

Der Protest der Mediziner begann bereits im Oktober mit einem mehrwöchigen Hungerstreik in Warschau. Nun protestieren die Ärzte mit der Verweigerung von Überstunden dafür, die Gesundheitsausgaben innerhalb von drei Jahren von etwa 4,7 auf 6,8 Prozent des Bruttoinlandprodukts anzuheben.

Die Regierung sagte bislang 6 Prozent bis 2025 zu. Es müsse sich sofort etwas ändern, kritisieren die Ärzte. Die Gesundheit der Polen, die auf viele Operationen und Behandlungen oft monatelang warten müssten, dürfe nicht zurückgestellt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26. März 2018
Warschau – Tausende Polen haben gegen Pläne für eine Verschärfung des ohnehin sehr strikte Abtreibungsrechts demonstriert. In der Hauptstadt Warschau gingen am vergangenen Freitag nach Angaben der
Polen demonstrieren gegen Pläne für verschärftes Abtreibungsrecht
23. März 2018
Warschau – Der Menschenrechtsbeauftragte des Europarats, Nils Muiznieks, hat die polnische Regierung vor einer Verschärfung des Abtreibungsrechts gewarnt. Muiznieks erklärte heute, weitere
Europarat warnt Polen vor Verschärfung des Abtreibungsrechts
22. März 2018
Warschau – Die Regierung in Polen treibt zum zweiten Mal in ihrer Amtszeit eine Verschärfung des Abtreibungsrechts voran. Ein Parlamentsausschuss stimmte kürzlich für weitere Beratungen über den
Polinnen wehren sich gegen Verschärfung des Abtreibungsrechts
19. März 2018
Düsseldorf – Schichtarbeit ist für die Gesundheit riskant, die Belastung lässt sich durch eine bessere Organisation aber verringern. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Untersuchung
Schichtarbeit kann verträglicher organisiert werden
14. März 2018
Berlin – Die FDP will mehr Flexibilität bei der Aufteilung der wöchentlichen Arbeitszeit. Der Gesetzentwurf, der morgen in den Bundestag eingebracht werden soll, sehe auch eine Verkürzung der
FDP will mehr Flexibilität bei Aufteilung der wöchentlichen Arbeitszeit
6. März 2018
Hannover – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat die Koalitionsparteien CDU, CSU und SPD aufgefordert, die im Koalitionsvertrag aufgeführte Erhöhung
KV Niedersachsen fordert mehr Wertschätzung für ärztliche Arbeit
27. Februar 2018
Rostock/Bamberg – Arbeit in der Freizeit kann unter bestimmten Umständen förderlich für die Erholung sein. Das hat ein Psychologenteam in einer dreimonatigen Tagebuchstudie herausgefunden. Die

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige