NewsAuslandPolnische Ärzte verweigern aus Protest Überstunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Polnische Ärzte verweigern aus Protest Überstunden

Mittwoch, 3. Januar 2018

Warschau – Tausende polnische Ärzte haben aus Protest für bessere Arbeitsbe­dingungen die Extraarbeit verweigert und dadurch den Betrieb an mehreren Kliniken lahmgelegt. Landesweit hätten rund 5.000 Ärzte eine Vertragsklausel gekündigt, die sie zu Überstunden verpflichtet, teilte die Vereinigung polnischer Assistenzärzte mit.

Dadurch gebe es in Krankenhäusern wie beispielsweise in der südpolnischen Stadt Rzeszow Einschränkungen bei Nacht- und Feiertagsdiensten. Das Warschauer Ge­sund­heits­mi­nis­terium bezifferte die Zahl der protestierenden Ärzte im Land dagegen auf 3.500 und gab an, die Lage sei unter Kontrolle.

Nach Angaben des Ärzteverbandes stützt sich das seit Jahren unterfinanzierte Gesundheitswesen in Polen auf die langen Arbeitszeiten der Mediziner, die damit gegen das Arbeitsrecht verstoßen würden. Patienten hätten das Recht, von nicht übermüdeten Ärzten behandelt zu werden, fordern die Mediziner, die über zu wenig Gelder und Personal klagen. 

Der Protest der Mediziner begann bereits im Oktober mit einem mehrwöchigen Hungerstreik in Warschau. Nun protestieren die Ärzte mit der Verweigerung von Überstunden dafür, die Gesundheitsausgaben innerhalb von drei Jahren von etwa 4,7 auf 6,8 Prozent des Bruttoinlandprodukts anzuheben.

Die Regierung sagte bislang 6 Prozent bis 2025 zu. Es müsse sich sofort etwas ändern, kritisieren die Ärzte. Die Gesundheit der Polen, die auf viele Operationen und Behandlungen oft monatelang warten müssten, dürfe nicht zurückgestellt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Toronto – Eine Arbeitszeit von mehr als 45 Stunden pro Woche ist mit einem erhöhten Diabetesrisiko bei Frauen verbunden. Das berichten Wissenschaftler des Institute for Work & Health, Toronto,
Überlange Arbeitszeiten könnten Diabetesrisiko bei Frauen erhöhen
11. Juli 2018
Dortmund – Wer im Beruf ständig an der persönlichen Leistungsgrenze arbeitet, leidet häufiger unter psychosomatischen Beschwerden, wie Müdigkeit, Erschöpfung oder Reizbarkeit. Außerdem berichten die
Arbeiten an der Leistungsgrenze geht auf die Gesundheit
6. Juli 2018
Berlin/Wien – Der Marburger Bund (MB) hat sich gegen Forderungen von Arbeitgeberverbänden gestellt, Schutzstandards im Arbeitszeitgesetz auch in Deutschland aufzuweichen. Vor neuen
Marburger Bund warnt vor Änderungen am Arbeitszeitgesetz
4. Juli 2018
Berlin – Mehr als jeder zweite Erwerbstätige in Deutschland steigt vor dem offiziellen Renteneintrittsalter aus dem Arbeitsleben aus. Jeder siebte davon (13,5 Prozent) geht aufgrund von
Jeder Siebte geht krankheitsbedingt in Frührente
22. Juni 2018
Berlin – Die im Koalitionsvertrag geforderte Verlängerung der Mindest-Sprechstundenzeiten bei den niedergelassenen Ärzten geht an der Versorgungsrealität vorbei. Der Grund: Die meisten Ärzte sind
Sprechstundenzeiten: Längst mehr als 25 Stunden
28. Mai 2018
Warschau – Menschen mit Behinderungen und ihre Unterstützer haben gestern ihre Protestaktion im polnischen Parlament nach 40 Tagen beendet. Sie hatten unter anderem für einen monatlichen
Behinderte beenden Protestaktion im polnischen Parlament
16. Mai 2018
Berlin – Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ralf Brauksiepe, hält es nicht für notwendig, die Sprechstundenzeiten von Kassenärzten stärker zu kontrollieren. Er vertraue darauf, dass die

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER