NewsAuslandPolnische Ärzte verweigern aus Protest Überstunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Polnische Ärzte verweigern aus Protest Überstunden

Mittwoch, 3. Januar 2018

Warschau – Tausende polnische Ärzte haben aus Protest für bessere Arbeitsbe­dingungen die Extraarbeit verweigert und dadurch den Betrieb an mehreren Kliniken lahmgelegt. Landesweit hätten rund 5.000 Ärzte eine Vertragsklausel gekündigt, die sie zu Überstunden verpflichtet, teilte die Vereinigung polnischer Assistenzärzte mit.

Dadurch gebe es in Krankenhäusern wie beispielsweise in der südpolnischen Stadt Rzeszow Einschränkungen bei Nacht- und Feiertagsdiensten. Das Warschauer Ge­sund­heits­mi­nis­terium bezifferte die Zahl der protestierenden Ärzte im Land dagegen auf 3.500 und gab an, die Lage sei unter Kontrolle.

Anzeige

Nach Angaben des Ärzteverbandes stützt sich das seit Jahren unterfinanzierte Gesundheitswesen in Polen auf die langen Arbeitszeiten der Mediziner, die damit gegen das Arbeitsrecht verstoßen würden. Patienten hätten das Recht, von nicht übermüdeten Ärzten behandelt zu werden, fordern die Mediziner, die über zu wenig Gelder und Personal klagen. 

Der Protest der Mediziner begann bereits im Oktober mit einem mehrwöchigen Hungerstreik in Warschau. Nun protestieren die Ärzte mit der Verweigerung von Überstunden dafür, die Gesundheitsausgaben innerhalb von drei Jahren von etwa 4,7 auf 6,8 Prozent des Bruttoinlandprodukts anzuheben.

Die Regierung sagte bislang 6 Prozent bis 2025 zu. Es müsse sich sofort etwas ändern, kritisieren die Ärzte. Die Gesundheit der Polen, die auf viele Operationen und Behandlungen oft monatelang warten müssten, dürfe nicht zurückgestellt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. März 2020
München − Durch einen Unfall auf dem Weg zur oder von der Arbeit verursachte Krankheitskosten können steuerlich als Werbungskosten geltend gemacht werden. Das gilt, soweit diese Kosten nicht von
Krankheitskosten nach Wegeunfall sind Werbungskosten
25. März 2020
Berlin – Die große Mehrheit der systemrelevanten Berufe hat außerhalb von Krisenzeiten ein geringes gesellschaftliches Ansehen. Zudem wird die Arbeit in diesen Berufen unterdurchschnittlich bezahlt.
Die meisten systemrelevanten Berufe sind unterbezahlt
28. Februar 2020
Berlin – Polen treibt die Digitalisierung des Gesundheitswesens mit Nachdruck voran. Ein landesweites elektronisches Rezept (E-Rezept), die elektronische Überweisung (E-Überweisung) und ein
E-Rezept entwickelt sich in Polen zum Erfolg
26. Februar 2020
Düsseldorf – Frauen haben in den vergangenen Jahren beruflich zu Männern aufschließen können – trotzdem ist die durchschnittliche soziale Situation von Frauen oft noch schlechter. Das geht aus dem
Frauen holen im Job auf – werden aber weiter ausgebremst
24. Februar 2020
Berlin/Dortmund – Beschäftigte im öffentlichen Dienst leiden häufiger unter einer hohen Arbeitsintensität als Beschäftigte anderer Wirtschaftsbereiche. Das hat die Bundeanstalt für Arbeitsschutz und
Beschäftigte leiden verstärkt unter Arbeitsbelastung und Informationsflut
12. Februar 2020
Postdam – Der Streit um die Erteilung der Approbation in Deutschland für Medizinabsolventen aus Polen geht in eine neue Runde. Heute hat sich erneut der Gesundheitsausschuss des Brandenburger Landtags
Streit um Medizinstudierende aus Polen spitzt sich zu
6. Februar 2020
Kiel/Lübeck – Am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein droht ein unbefristeter Streik. Die Gewerkschaft Verdi erklärte die Verhandlungen über einen Tarifvertrag zur Entlastung der Pflegekräfte durch
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER