NewsPolitikPassive Bewegungsschienen nach Knie- oder Schultergelenks-OP (manchmal) vorteilhaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Passive Bewegungsschienen nach Knie- oder Schultergelenks-OP (manchmal) vorteilhaft

Donnerstag, 4. Januar 2018

/dpa

Köln – Passive Bewegungsschienen, die von einem Motor betrieben werden, können für Patienten nach Knie- oder Schultergelenkoperationen vorteilhaft sein. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem Vorbericht.

Danach zeigen diese Schienen bei drei von sieben Vergleichen, die in Studien untersucht wurden, einen Vorteil – allerdings jeweils nur für einzelne End­punkte, nämlich beim Schmerz oder beim Bewegungsumfang. Interessierte Personen und Institutionen können bis zum 30. Januar Stellungnahmen zu diesem Vorbericht abgeben.

Anzeige

33 Studien analysiert

Motorbetriebene Bewegungsschienen (Continuous passive Motion, CPM) sollen die Beweglichkeit verbessern, Versteifungen verhindern und den Heilungsprozess unter­stützen. In der Regel kommt die CPM nicht allein, sondern als Teil einer multimodalen Therapie zum Einsatz und ergänzt eine Physiotherapie. CPM können im stationären wie im ambulanten Bereich und zu Hause bei den Patienten angewendet werden.

Die IQWiG-Wisssenschaftler haben 33 randomisierte kontrollierte Studien zu sieben Fragestellungen identifiziert. Sechs der Studien bezogen sich auf Indikationen an der Schulter, die übrigen 27 auf das Knie. Am besten ist laut den Autoren die Datenlage für die CPM als Zusatz zur Physiotherapie nach dem Einsetzen eines künst­lichen Kniegelenks.

Studienlage „eher dürftig“

Aus diesen 21 Studien konnte das Institut Daten von 1.649 Teilnehmern auswerten, bei den übrigen sechs Fragestellungen waren es jeweils weniger als 150. Daten zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität wurden in den Studien nur punktuell erhoben und auch zu unerwünschten Ereignissen, also etwa Komplikationen, liefern sie kaum verwertbare Informationen. Ausreichende Informationen vermissen die Wissenschaftler auch in Hinblick auf die verabreichten Schmerzmittel. „Mit Ausnahme der Indikation Kniegelenks-Ersatz ist die Studienlage eher dürftig“, resümieren die IQWiG-Autoren.

Insgesamt identifizierten sie drei Vergleiche, in denen die CPM offenbar Vorteile bieten: Bei der konservativen Behandlung der Schultersteife scheint es auf Basis der Daten von 128 Patienten einen Vorteil der CPM gegenüber Physiotherapie zu geben. Weniger Schmerzen haben außerdem Patienten mit einer Rotatorenmanschettenruptur. Die hier maßgebliche Studie verglich Physiotherapie plus CPM mit Physiotherapie allein. Das IQWiG sieht hier einen Anhaltspunkt für einen höheren Nutzen. „Vorteile bei anderen Endpunkten lassen die Daten indes nicht erkennen“, berichtet das Institut.

Einen Vorteil gibt es drittens laut den Studien bei Patienten mit Knietotalendopro­these. Für den Endpunkt Bewegungsumfang hat die CPM bessere Ergebnisse vorzu­weisen, wenn sie ergänzend zu Physiotherapie unmittelbar nach dem Einsetzen eines künstlichen Kniegelenks in der Klinik angewendet wird.

Einen Anhaltspunkt für einen höheren Nutzen zeigen die Daten allerdings nur, wenn das Knie mindestens sechs Stunden täglich trainiert wird. Bei weniger als sechs Stun­den können Patienten dagegen ihr Knie nicht besser beugen. „Vorteile oder Nachteile zeigt die CPM bei dieser Indikation für keinen der übrigen Endpunkte, seien es Schmerz, Kniefunktion, Notwen­dig­keit erneuter Eingriffe oder Lebensqualität“, so das IQWiG. 

Die Wissenschaftler fordern weitere Studien zum Thema. „Dabei wäre es wichtig, nicht nur die Schmerzmittelgaben, sondern auch die jeweiligen Behandlungsschemata von CPM und Physiotherapie zu standardisieren und in ihrer Anwendung zu erfassen“, schreiben sie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. April 2020
Berlin – Bestimmte Heilmitteltherapien sind wegen der Corona-Pandemie jetzt auch als Videobehandlung möglich, wenn der Versicherte eingewilligt hat. Auf entsprechende Empfehlungen der gesetzlichen
Heilmittelbehandlungen nun per Video möglich
23. März 2020
Celle − Begleithunde sind für Kinder, die an vorgeburtlich erlittenen Schäden durch den Alkoholkonsum der Mutter leiden, kein Hilfsmittel der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung. Das entschied das
Gericht: Krankenkasse lehnt Begleithund zu Recht ab
19. März 2020
Berlin – Die Sonografie bietet bei vielen Indikationen eine Alternative zur Diagnose mit ionisierender Strahlung. Dennoch würde das schonendere Verfahren noch zu selten eingesetzt – das bemängelt die
Was Orthopäden und Chirurgen vom Einsatz der Sonografie abhalten könnte
4. März 2020
Berlin – Die Aufsichtsbehörden sollen Krankenkassen künftig dazu verpflichten können, Vertragsverhandlungen mit Hilfsmittelherstellern aufzunehmen. Das geht aus einem Änderungsantrag zum
Hilfsmittel: Krankenkassen müssen künftig Vertragsverhandlungen führen
26. Februar 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) will die wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften und die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) künftig im Vorfeld der frühen
Nutzenbewertung: G-BA bezieht medizinische Fachgesellschaften stärker ein
20. Februar 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat eine jahrelange Diskussion zur Verordnung von Podologie beendet und die medizinische Fußpflege für weitere Indikationen in den Leistungskatalog der
Medizinische Fußpflege kann für weitere Indikationen verordnet werden
18. Februar 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) sollte die Register finanzieren, in denen anwendungsbegleitend Daten zum Zusatznutzen von neuen Arzneimitteln gesammelt und ausgewertet werden. Das hat
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER