NewsVermischtesZahl der Keuch­hustenfälle in Mecklen­burg-Vorpommern verdoppelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der Keuch­hustenfälle in Mecklen­burg-Vorpommern verdoppelt

Donnerstag, 4. Januar 2018

Rostock – Die Zahl der Keuchhustenerkrankungen in Mecklenburg-Vorpommern hat sich 2017 im Vergleich zum Jahr davor mehr als verdoppelt. Wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) gestern in Rostock berichtete, wurden im vergan­genen Jahr 570 Fälle gemeldet, 2016 waren es noch 216. Dabei sei von einer Dunkelziffer auszugehen. Wie hoch diese ist, lasse sich seriös nicht abschätzen. Zunächst hatte der Sender NDR 1 Radio MV berichtet.

Wie die zuständige Lagus-Abteilungsleiterin Martina Littmann sagte, ist bei Keuch­husten ein wellenartiger Verlauf von Infektionszahlen im Abstand von etwa fünf Jahren zu beobachten. Allerdings seien gerade in der Grippezeit Keuchhustenerkrankungen nicht sicher von einem grippalen Infekt oder einer Influenza zu unterscheiden. Die Krankheit sei durch Antibiotika gut zu behandeln, in der Regel sei bei Erwachsenen nicht mit Komplikationen oder Spätfolgen zu rechnen.

Anzeige

Dabei sei Keuchhusten keine reine Kinderkrankheit mehr. Es erkrankten zunehmend Jugendliche und Erwachsene. Sie könnten dann eine Infektionsgefahr für ungeschützte Neugeborene und Säuglinge darstellen, für die eine Keuchhusteninfektion schwer verlaufen oder lebensbedrohlich sein kann. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. April 2020
Oxford − Ein digitales „Contact Tracing“ über das Smartphone könnte die gegenwärtige SARS-CoV-2-Epidemie eindämmen und die gegenwärtigen Massenquarantänen („Lockdown“) vermeiden, rechnen
Digitales „Contact Tracing“ könnte SARS-CoV-2 aufhalten
1. April 2020
London – Die in den vergangenen Wochen eingeleiteten Einschränkungen im privaten und öffentlichen Leben haben nach Berechnungen britischer Epidemiologen in den letzten Wochen zwischen 21.000 und
Lockdown in Europa könnte bereits Zehntausende COVID-19-Todesfälle verhindert haben
1. April 2020
Washington - Die Ausgangssperre in der chinesischen Stadt Wuhan hat einer Studie zufolge womöglich 700.000 Ansteckungen verhindert und die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus signifikant verzögert.
Ausgangsperre im chinesischen Wuhan hat womöglich 700.000 Ansteckungen verhindert
1. April 2020
Potsdam – Das größte Potsdamer Krankenhaus schließt wegen einer Häufung von Corona-Infizierten seine Türen für neue Patienten. Das teilten die medizinische Geschäftsführerin des Ernst von
Wegen Häufung von Infizierten: Klinikum schließt für Neuaufnahmen
31. März 2020
Frankfurt am Main − Frankfurter Forscher haben ein Verfahren zur schnelleren und großflächigeren Analyse von Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 entwickelt. „Damit wird es möglich, die
Proben-Pooling: Neues Verfahren soll schnellere SARS-CoV-2-Testung ermöglichen
31. März 2020
Berlin − Bei Einhaltung der Richtlinien des Robert-Koch-Instituts (RKI) für die Testung auf SARS-CoV-2 werden die Testkapazitäten der Labore in Deutschland auch künftig ausreichen. Dies betonten
Testkapazitäten der Labore reichen aus
31. März 2020
Stockholm – Bestatter in Schweden wollen die Särge von COVID-19-Toten mit einem speziellen Tropfensymbol kennzeichnen. Damit solle darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Särge beim Transport von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER