NewsPolitikLuftrettung in Sachsen dank Übergangs­vereinbarung gesichert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Luftrettung in Sachsen dank Übergangs­vereinbarung gesichert

Mittwoch, 3. Januar 2018

/ADAC-Presse

Chemnitz – Mit einer Zwischenlösung ist die Luftrettung in Sachsen für das Jahr 2018 gerettet worden. Durch eine Übergangsvereinbarung sei der Betrieb mit den bisherigen Dienstleistern ADAC und DRF Luftrettung an den Standorten Dölzig-Schkeuditz, Bautzen, Dresden und Zwickau vertraglich bis zum 31. Dezember gesichert worden, teilte die Krankenkasse IKK classic gestern mit. Diese ist federführend für die sächsischen Kassen und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung in der Vergabekommission für die Luftrettung bei der Landesdirektion Sachsen (LDS).

Zum 31. Dezember 2017 war ein Großteil der bisherigen Vereinbarungen zur Luftrettung in Sachsen nach acht Jahren ausgelaufen. Daher hätte der Betrieb für die vier Standorte durch die Landesdirektion neu ausgeschrieben werden müssen, teilte die IKK mit. Dies sei jedoch bis Ende vorigen Jahres nicht erfolgt.

Anzeige

„Ohne vertragliche Regelungen wäre die Luftrettung im Freistaat Sachsen für 2018 nicht sichergestellt“, sagte Sven Hutt, Landesgeschäftsführer der IKK classic. Die Kasse gehe davon aus, dass bis Mitte des Jahres die Ausschreibung und dann für 2019 eine reguläre Vergabe der Luftrettung erfolge. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Langenhagen – Der neue Rettungshubschrauber „Christoph Niedersachsen“ ist offiziell in den Dienst genommen worden. Der Hubschrauber ermöglicht in ganz Niedersachsen Intensivtransporte zwischen
Neuer Rettungshubschrauber in Niedersachsen im Dienst
29. Juni 2018
München – Der Streit um den Sanitätsdienst des Oktoberfestes in München geht in die nächste Runde. Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) kritisierte jetzt die Bezahlung ehrenamtlicher Mitarbeiter beim neuen
Weiter Streit um neuen Wiesn-Sanitätsdienst
28. Juni 2018
München – Bei einer Anhörung im bayerischen Landtag haben Ärzte und Vertreter des Rettungsdienstes gestern eine Überlastung beklagt. So sei die Zahl der Einsätze von Notärzten in den vergangenen zehn
Bayerns Rettungsdienst beklagt unnötige Einsätze
26. Juni 2018
Kassel – Ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) über die Vergütung neurochirurgischer Notfalleingriffe hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) aufgeschreckt. Hintergrund ist, dass der 1.
Bundessozialgericht ändert Definition der Rettungstransportzeit
20. Juni 2018
Wiesbaden – Mit einer Änderung des Rettungsdienstgesetzes soll die Zahl der Fehleinsätze in Hessen verhindert werden. Nach dem heute in den Wiesbadener Landtag eingebrachten Entwurf der
Neues Rettungsdienstgesetz soll Zahl der Fehleinsätze verringern
11. Juni 2018
Potsdam – Brandenburger Rettungsdienste wollen bald auch Drohnen einsetzen, wenn es um die Rettung von Menschenleben geht. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Brandenburg will bereits
Rettungsdienste in Brandenburg wollen Drohnen einsetzen
6. Juni 2018
München – Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) akzeptiert, dass der Sanitätsdienst auf dem Münchner Oktoberfest von einem Konkurrenten durchgeführt wird. Die Rettungsorganisation werde keine rechtlichen
NEWSLETTER