NewsPolitikLuftrettung in Sachsen dank Übergangs­vereinbarung gesichert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Luftrettung in Sachsen dank Übergangs­vereinbarung gesichert

Mittwoch, 3. Januar 2018

/ADAC-Presse

Chemnitz – Mit einer Zwischenlösung ist die Luftrettung in Sachsen für das Jahr 2018 gerettet worden. Durch eine Übergangsvereinbarung sei der Betrieb mit den bisherigen Dienstleistern ADAC und DRF Luftrettung an den Standorten Dölzig-Schkeuditz, Bautzen, Dresden und Zwickau vertraglich bis zum 31. Dezember gesichert worden, teilte die Krankenkasse IKK classic gestern mit. Diese ist federführend für die sächsischen Kassen und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung in der Vergabekommission für die Luftrettung bei der Landesdirektion Sachsen (LDS).

Zum 31. Dezember 2017 war ein Großteil der bisherigen Vereinbarungen zur Luftrettung in Sachsen nach acht Jahren ausgelaufen. Daher hätte der Betrieb für die vier Standorte durch die Landesdirektion neu ausgeschrieben werden müssen, teilte die IKK mit. Dies sei jedoch bis Ende vorigen Jahres nicht erfolgt.

Anzeige

„Ohne vertragliche Regelungen wäre die Luftrettung im Freistaat Sachsen für 2018 nicht sichergestellt“, sagte Sven Hutt, Landesgeschäftsführer der IKK classic. Die Kasse gehe davon aus, dass bis Mitte des Jahres die Ausschreibung und dann für 2019 eine reguläre Vergabe der Luftrettung erfolge. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Berlin – Die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass der Rettungsdienst in Deutschland immer mehr kritisch erkrankte Patienten mit einer SARS-CoV-2-Infektion in die Klinik bringen muss. „Aktuelle Prognosen
COVID-19: Notärzte legen Empfehlungen zum Umgang mit knappen Ressourcen im Rettungsdienst vor
10. März 2020
Düsseldorf – Die angestrebten Fristen bei Rettungseinsätzen in Nordrhein-Westfalen (NRW) sind im ersten Halbjahr 2019 nicht immer eingehalten worden. Das geht aus einer heute vom WDR veröffentlichten
Rettungswagen kommt in NRW nicht immer in empfohlener Frist
5. März 2020
München – Die Zahl der Todesfälle durch Ertrinken ist in Deutschland zurückgegangen. Mindestens 417 Menschen starben im vorigen Jahr bei Badeunfällen, überwiegend in Flüssen oder Seen, und damit rund
Weniger Badetote bundesweit, Zahl in Bayern gestiegen
4. März 2020
Nürnberg – Wer Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungsdienste angreift, soll in Bayern künftig schneller mit einer Strafe rechnen müssen. Dafür sollen Polizei und Staatsanwaltschaft enger
Bayern plant schnellere Strafen für Angriffe auf Einsatzkräfte
11. Februar 2020
Berlin – Zum europäischen Tag des Notrufs 112 haben Politik und Verbände auf die zunehmende Gewalt gegen Rettungskräfte und Klinikpersonal hingewiesen. „Immer wieder werden Rettungswagen oder
Notruf 112: „Mehr Respekt für Helden des Alltags“
23. Januar 2020
Misdroy/Greifswald/Bad Freienwalde – Polnische und deutsche Notfallsanitäter können in Kürze auch in Polen gemeinsam das Retten von Menschen üben. Nach langer Vorbereitung soll am 27. Januar in
Weiteres Übungszentrum für polnische und deutsche Rettungssanitäter
27. Dezember 2019
Erfurt - Bei der Reform der Rettungsleitstellen in Thüringen ist nach Einschätzung des Innenministeriums eine nicht so starke Zentralisierung absehbar wie ursprünglich geplant. Möglicherweise blieben
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER