Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Luftrettung in Sachsen dank Übergangs­vereinbarung gesichert

Mittwoch, 3. Januar 2018

/ADAC-Presse

Chemnitz – Mit einer Zwischenlösung ist die Luftrettung in Sachsen für das Jahr 2018 gerettet worden. Durch eine Übergangsvereinbarung sei der Betrieb mit den bisherigen Dienstleistern ADAC und DRF Luftrettung an den Standorten Dölzig-Schkeuditz, Bautzen, Dresden und Zwickau vertraglich bis zum 31. Dezember gesichert worden, teilte die Krankenkasse IKK classic gestern mit. Diese ist federführend für die sächsischen Kassen und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung in der Vergabekommission für die Luftrettung bei der Landesdirektion Sachsen (LDS).

Zum 31. Dezember 2017 war ein Großteil der bisherigen Vereinbarungen zur Luftrettung in Sachsen nach acht Jahren ausgelaufen. Daher hätte der Betrieb für die vier Standorte durch die Landesdirektion neu ausgeschrieben werden müssen, teilte die IKK mit. Dies sei jedoch bis Ende vorigen Jahres nicht erfolgt.

„Ohne vertragliche Regelungen wäre die Luftrettung im Freistaat Sachsen für 2018 nicht sichergestellt“, sagte Sven Hutt, Landesgeschäftsführer der IKK classic. Die Kasse gehe davon aus, dass bis Mitte des Jahres die Ausschreibung und dann für 2019 eine reguläre Vergabe der Luftrettung erfolge. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.01.18
Streit um Rettungsdienst in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz
Baden-Baden – Bei medizinischen Notfällen sind in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz nach Untersuchungen des Südwestrundfunks (SWR) 2.700 Gemeinden unterversorgt. Das gilt dem SWR zufolge sowohl in......
12.01.18
Müntefering: Rettungskräfte verdienen Wertschätzung
Berlin – Der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering hat Angriffe auf Rettungskräfte scharf verurteilt. „Rettungskräfte, die sich für Menschen in Not einsetzen, verdienen Respekt und Wertschätzung,......
05.01.18
Fast jeder Notfallsanitäter schon im Einsatz angegriffen
Hamburg – Fast jeder Notfallsanitäter und Rettungsassistent wurde schon einmal im Einsatz angegriffen. Nach einer Untersuchung der Ruhr-Universität Bochum gaben 91 Prozent der Befragten aus diesen......
03.01.18
Notärzte in Sachsen erhalten mehr Geld
Dresden – Die Notärzte in Sachsen erhalten mehr Geld. Wie die Krankenkassen und die Arbeitsgemeinschaft Sächsischer Notärzte (AGSN) heute gemeinsam mitteilten, steigt das Honorar für Notarztdienste um......
02.01.18
Angriffe auf Einsatzkräfte verurteilt
Berlin – Die Silvesternacht ist für die meisten Menschen in Deutschland friedlich verlaufen. Dennoch gibt es einen Wermutstropfen. Denn erneut hat es Übergriffe auf Feuerwehrleute, Sanitäter und......
29.12.17
Feuerwehr sorgt sich um Böllerangriffe auf Einsatzkräfte
Berlin – Die Deutsche Feuerwehrgewerkschaft (DFeuG) sorgt sich vor den Silvesterfeuerwerken um die Gesundheit ihrer Einsatzkräfte. „Wir werden mit Raketen oder Böllern beschossen, angerempelt und bei......
18.10.17
Jeder achte Retter in Nordrhein-Westfalen war schon Opfer von Gewalt
Düsseldorf – Beschimpft, beleidigt und oft auch mit Gewalt attackiert: Eine Studie für die nordrhein-westfälische Landesregierung beschreibt das Ausmaß der Angriffe auf Rettungskräfte im Einsatz.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige