Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Überlastung des Pflegepersonals in Heimen macht Deutschen Angst

Donnerstag, 4. Januar 2018

/Peter Atkins, stock.adobe.com

Berlin – Die Vorstellung, im Alter in ein Pflegeheim ziehen zu müssen, macht acht von zehn Menschen in Deutschland Angst. Lediglich sechs Prozent können sich vorstellen, freiwillig in einer Senioreneinrichtung zu leben, falls sie pflegebedürftig werden.

Das berichtet die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Pricewater­houseCoopers (PwC) nach einer Befragung unter 1.000 Bundesbürgern. Vor allem fürchten die Studienteilnehmer den Personalmangel in den Heimen und überforderte Pflegekräfte, wie 73 Prozent angaben.

Mehr Wertschätzung erforderlich

„Unsere Befragung zeigt, dass Pflegeheime in Deutschland keinen guten Ruf genießen. Bei den Bürgern in Deutschland ist angekommen, welche Folgen der Personalnotstand hat, der sich durch den demografischen Wandel noch weiter verschärfen wird“, zieht Michael Burkhart, Leiter des Bereichs Gesundheitswesen und Pharma bei PwC Deutsch­land, ein Fazit der Umfrage.

Wichtig seien mehr Wertschätzung für den Pflegeberuf und eine neue Art der Versor­gung in den Heimen, die den Menschen wieder stärker in den Mittelpunkt stellen müsse. Um die Qualität der Einrichtungen zu messen und im nächsten Schritt zu verbessern, sollten die Bewohner, aber auch Angehörige und Mitarbeiter in den Prozess eingebunden werden, so PwC.

Die Befragten haben konkrete Vorstellungen davon, wie sich die aktuelle Situation in den Heimen verbessern ließe. Vor allem wünschen sie sich regelmäßige Qualitäts­kontrollen der Pflegeheime durch externe Stellen, wie 98 Prozent der Studienteilneh­mer fordern. Ebenso wünschen sich die Bürger eine Verbesserung des Betreuungs­schlüssels, damit mehr Zeit für den einzelnen Bewohner bleibt (97 Prozent).

Um die Situation der Pflegekräfte zu verbessern, befürworten 97 Prozent der Befragten ein höheres Gehalt. 43 Prozent wären bereit, dafür einen höheren Beitragssatz zur Pflegeversicherung zu leisten. Diese Bereitschaft wächst mit steigendem Netto­einkommen und liegt im Schnitt bei 33 Euro pro Monat. 39 Prozent lehnen eine Erhöhung ab, weil diese für sie nicht finanzierbar wäre. 18 Prozent wären dazu nicht bereit, obwohl sie es sich leisten könnten. 

„Der Schlüssel für eine bessere Versorgungsqualität in den Heimen liegt in der Aufwertung des Pflegeberufs und einem verbesserten Miteinander zwischen Bewohnern, ihren Angehörigen und dem Personal“, so Burkhart. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

H.-D. Falkenberg
am Montag, 15. Januar 2018, 19:21

Perss+onalmangel in Pflegeheimen

Schon einige Monate nach meinem altersbedingten Ausscheiden bei einer namhaften Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (big four) im Bereich Gesundheit und Pflege habe ich angeboten, Schulen zu besuchen, um dort junge Menschen zu animieren, einen Pflegeberuf zu ergreifen. Dies sollte lediglich gegen die Erstattung von Reisekosten und Spesen erfolgen. Mein schriftlich formuliertes und einem zuständigen Landesministerium zugesandtes Schreiben ist nicht beantwortet worden. Aufgrund meiner mündlichen Erinnerung wurde mir versichert, die Ministerin habe sich über mein Schreiben sehr gefreut - diese Floskel kannte ich bereits -, sehe aber keinen Bedarf der Werbung. Dies geschah nicht vor Jahrzehnten, sondern im Jahr 2009. Einen interessanten Film über meine "Praktika" in sozialen Einrichtungen, einen Power-Point-Vortrag zu diesem Thema und meine jahrzehntelange Erfahrung hätte ich jederzeit präsentieren können.

Nachrichten zum Thema

14.02.18
Elektronische Visite mit Pflegeheimbewohnern bewährt sich in der Praxis
Bochum – Die elektronische Visite von Bewohnern von Pflegeheimen bewährt sich für Bewohner, Ärzte und Pflegepersonal. Dieses positives Zwischenfazit des Modellprojekt „Elektronische Visite“ zieht das......
12.02.18
Knapp 27.000 Altenpflegedienste deutschlandweit
Berlin – In Deutschland waren Ende 2015 knapp 27.000 Altenpflegedienste aktiv. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Demnach waren rund 13.300......
08.02.18
Altenpfleger leisten mehr als neuneinhalb Millionen Überstunden
Berlin – Altenpfleger haben im Jahr 2016 mehr als neuneinhalb Millionen Überstunden geleistet. Davon war über ein Drittel unbezahlt, wie aus einer heute bekannt gewordenen Antwort der Bundesregierung......
30.01.18
Sorge über Pflegenotstand in Sachsen
Dresden – In Sachsen gibt es Sorgen über einen Notstand in der Pflege. Nach einem Bericht des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) hat der Kommunale Sozialverband in vier Pflege- und Altenheimen einen......
23.01.18
Pflege im Nordosten wird deutlich teurer
Linstow – Die Altenpflege wird in Mecklenburg-Vorpommern für Patienten, Angehörige und Kommunen voraussichtlich deutlich teurer. Das zeichne sich bei ersten Pflegesatzverhandlungen ab, sagte Sven......
15.01.18
Arzneimittelexperten fordern bessere Fehlerkultur in Pflegeeinrichtungen
Jena/Weimar/Erfurt/Berlin – Beim Gemeinsamen Giftinformationszentrum (GGIZ) in Erfurt sind 2017 mehr Anrufe als im Vorjahr aus Heimen eingegangen, weil versehentlich Medikamente vertauscht wurden. Aus......
11.01.18
Gebühren für Kontrolle von Pflegeeinrichtungen unzulässig
Bautzen – Die Behörden des Freistaats dürfen für vorgeschriebene Kontrollen von Pflegeeinrichtungen gemeinnütziger Träger keine Gebühren erheben. Das hat das Sächsische Oberverwaltungsgericht bereits......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige