Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Prozess wegen Datendiebstahls gegen ehemaligen ABDA-Sprecher unterbrochen

Donnerstag, 4. Januar 2018

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium soll von 2009 bis 2012 Ziel von Spionage gewesen sein. /dpa

Berlin – Mit dem ehemaligen Kommunikationschef der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA), Thomas Bellartz, muss sich ein führender deutscher Lobbyist seit heute wegen mutmaßlich illegaler Informationsbeschaffung vor dem Landgericht Berlin (Az.: 501-39/13) verantworten. Bellartz soll den Systemad­ministrator Christoph H., der ebenfalls vor Gericht steht, dafür bezahlt haben, den Schriftverkehr von Staatssekretären des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) für ihn auszuspionieren.

Die Verhandlung gegen Bellartz und den IT-Fachmann H., der damals ein externer Mitarbeiter im Ministerium war, wurde heute allerdings noch vor Anklageverlesung unterbrochen. Grund waren Anträge von Bellartz’ Verteidiger. Rechtsanwalt Carsten Wegner rügte nicht nur die Besetzung der Schöffen, sondern auch die zwischenzeitlich veränderte Zuteilung des Verfahrens innerhalb des Gerichts. Der Vorsitzende Richter Reimar Mülders kündigte eine Entscheidung über die Rüge bis zum nächsten Verhandlungstermin am Freitag kommender Woche an.

Munition für Lobbyisten

Staatsanwalt Roland Hennicke sagte nach der Unterbrechung der Hauptverhandlung, Bellartz habe mit dem Ankauf ausgespähter E-Mails aus dem Ministerium „Munition für Lobbyisten“ erworben. Der Angeklagte H. soll laut Anklage in den Jahren 2009 bis 2012 mit einem Generalpasswort den Schriftverkehr der Staatssekretäre ausgespäht und die Daten auf CDs gebrannt haben.

Bellartz soll in 40 Fällen zumeist dreistellige Beträge bezahlt haben, alles in allem rund 27.000 Euro. Das geht laut Hennicke aus den Kontobewegungen beider Angeklagter hervor. „Es gab einen anonymen Hinweis“, sagte Hennicke über den Anfangsverdacht der Ermittler. Dieser sei „relativ konkret“ gewesen. Observationen und Hausdurch­suchungen belasteten die Angeklagten demnach weiter.

Unklar ist nach Angaben Hennickes, ob auch der Apothekerverband ABDA von dem Inhalt der E-Mails profitierte. Bellartz habe die Informationen im Informations­dienst „Apotheke adhoc“ veröffentlicht, dessen Herausgeber er bis heute ist. Bellartz habe durch sein Handeln den Inhalt neuer Gesetze oder geänderter Verordnungen gekannt, noch bevor die Staatssekretäre diese endgültig abgenickt und dem Minister zugeführt hätten, sagte Hennicke. „Hier kann eingegriffen werden zu einem Zeitpunkt, wo noch keine Entscheidung vorliegt.“

Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge waren ABDA-Vertreter bei einem Treffen mit Ministeriumsmitarbeitern schon vorab informiert über interne Pläne zur Reduzierung der Verkaufsfläche für nicht pharmazeutische Produkte in Apotheken. Die entsprechende Verordnung sei schließlich nicht zustande gekommen. „Das wird Gegenstand der Beweisaufnahme sein“, sagte Hennicke hierzu.

Keine Einlassungen

Die Anklage wegen Ausspähens von Daten und Verstoßes gegen das Bundesdatenschutzgesetz wurde Ende 2013 erhoben. Die Angeklagten ließen sich zu den Vorwürfen bisher nicht ein. Bis Ende April sind 16 weitere Verhandlungstermine angesetzt. Die Anklage wurde bereits vor mehr als drei Jahren erhoben. Hennicke nannte den späten Prozessbeginn „extrem“. Möglicherweise werde die lange Verfahrensdauer eine Reduzierung des Strafmaßes bewirken.

Die Berliner Gerichte sind chronisch überlastet. Da weder Bellartz noch H. in Unter­suchungshaft saßen, musste das Verfahren immer wieder zurückgestellt werden, weil Prozesse mit inhaftierten Angeklagten beschleunigt abgeschlossen werden müssen.

H. muss sich zudem für einen Einbruch in ein Mehrfamilienhaus vor 13 Jahren verant­worten. Er soll damals 52.000 Euro und einen Computer gestohlen haben. Ferner wird ihm der Besitz kinderpornografischer Bilder und Videos vorgeworfen. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Tom Hofmann
am Donnerstag, 4. Januar 2018, 18:14

Hahahah...witzig.. zum totlachen

unser Vorbildstadt , der freieste und gerechteste Staat auf deutschem Boden ever.... zahlt Millionen an Datendiebe.
Das sei gerecht hieß es aus aller Munde. zeigte uns jedoch saudeutlich, welche Ausmaße das Verbrechertum bereits angenommen hat.
Nun wurde der Hehler .. ähm der Kämpfer der Steuergerechtigkeit selber Datenkopiert. Beklaut kann man ja bei ner Kopie nicht sagen. hahahahah zum totlachen die Geschichte

Nachrichten zum Thema

23. April 2018
Oldenburg – Das Arbeitsgericht Oldenburg hat den des 97-fachen Mordes angeklagten Ex-Krankenpfleger Niels H. zu einer Schadenersatzzahlung an das Klinikum Oldenburg verurteilt. Nach dem Urteil vom 7.
Todespfleger Niels H. zu Schadenersatz an Klinik verurteilt
23. April 2018
Trier – Wegen einer Diebstahlserie in Krankenhäusern vor allem in Rheinland-Pfalz müssen sich seit heute zwei Männer im Alter von 30 und 42 Jahren vor dem Landgericht Trier verantworten. Als
Angeklagte sollen teure Geräte aus Kliniken gestohlen haben
19. April 2018
Brighton – Ein britischer Friseur, der absichtlich mehrere Männer mit dem Aidserreger infizierte, muss für mindestens zwölf Jahre ins Gefängnis. Er hatte seine zehn Opfer auf einer Dating-App
Gericht verhängt lange Haftstrafe für absichtliche Infizierung mit HIV
16. April 2018
Oldenburg – Verantwortliche am Klinikum Oldenburg sollen schon während der Beschäftigung von Todespfleger Niels H. von Unregelmäßigkeiten gewusst haben. Das schreibt der Spiegel. Demnach haben sich
Klinik soll früh von Vorwürfen gegen Todespfleger Niels H. gewusst haben
12. April 2018
Krefeld – Nach dem Tod von drei Patienten einer alternativen Krebspraxis in Brüggen hat die Krefelder Staatsanwaltschaft den Inhaber wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Der Heilpraktiker soll den
Tod von drei Krebspatienten: Anklage gegen Heilpraktiker erhoben
5. April 2018
Düsseldorf – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) verlangt weitergehende Aufklärung über den Verdacht von Medikamentenversuchen an Kindern in Einrichtungen der Jugend- und Behindertenhilfe
Nordrhein-Westfalen will Aufklärung wegen Medikamentenversuchen in Kinderheimen
4. April 2018
Hamm – Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat einer Mutter 7.500 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, der in einer Arztpraxis bei einer künstlichen Befruchtung „falsches“ Sperma übertragen wurde. Die

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige