NewsPolitikLandkreistag Baden-Württem­berg für mehr Humanmedizin­studienplätze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landkreistag Baden-Württem­berg für mehr Humanmedizin­studienplätze

Donnerstag, 4. Januar 2018

Stuttgart – Der Landkreistag Baden-Württemberg hat sich für mehr Studienplätze für Humanmedizin ausgesprochen. In Zeiten eines bedrohlich zunehmenden Fachkräfte­mangels genüge es nicht, die Studienplatzvergabe nachzujustieren, sagte Verbands­präsident Joachim Walter in Stuttgart. Er forderte mindestens zehn Prozent mehr Studienplätze. Jedes dritte Krankenhausbett in Baden-Württemberg steht in einem Kreiskrankenhaus.

Die Zahl der Studienanfängerplätze im Südwesten liegt laut Landeswissenschafts­minis­terium bei rund 1.500 pro Semester. Die Ausgaben pro Kopf belaufen sich auf 300.000 bis 350.000 Euro. Der geforderte Ausbau würde dauerhaft rund 45 Millionen Euro kosten. Zudem bilde das Land bereits überproportional aus, gab eine Sprecherin zu bedenken.

Die Krankenhausgesellschaft Baden-Württemberg schließt sich der Forderung des Landkreistags an. Daneben müsse der Arztberuf attraktiver gemacht werden, indem er von unnötiger Bürokratie befreit werde. Der Anteil der Arbeitszeit dafür müsse auf maximal 20 Prozent begrenzt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. Juni 2018
Kassel – Während des Schreibens ihrer Doktorarbeit können sich Promotionsstudenten nicht kostengünstig als Studenten krankenversichern. Das entschied heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel.
Keine kostengünstige Kran­ken­ver­siche­rung während Doktorarbeit
3. Juni 2018
Mainz – Äußerst kontrovers diskutierte der 79. Ordentliche Medizinische Fakultätentag in Mainz, ob mehr Medizinstudienplätze nötig sind, um den Bedarf an ärztlicher Versorgung auch künftig zu decken.
Medizinischer Fakultätentag: Ausgang der Debatte um Zahl der Studienplätze bleibt offen
1. Juni 2018
Mainz – Die Qualität des Medizinstudiums sowie das Wissen und Können der neu ausgebildeten Ärztinnen und Ärzte müsse im Vordergrund stehen, wenn über Ärztemangel und ärztliche Unterversorgung auf dem
Medizinischer Fakultätentag: Hohe Qualität der akademischen Ärzteausbildung muss erhalten bleiben
24. Mai 2018
Mainz – Die Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz will die Einführung einer Landarztquote für Medizinstudenten prüfen, um einem Ärztemangel vorzubeugen. Eine solche Quote sei kein Allheilmittel, aber
Rheinland-Pfalz will Landarztquote prüfen
22. Mai 2018
Witten – Die Privatuniversität Witten/Herdecke will die Zahl der Medizinstudienplätze verdoppeln. Von 2019 an sollen dort pro Jahr 168 angehende Ärzte ihre Ausbildung beginnen. Bisher gibt es 42
Privatuni Witten/Herdecke will Medizinstudienplätze verdoppeln
15. Mai 2018
Erfurt – Es soll mehr Studierende in der Humanmedizin geben – und die, die bereits an den Fakultäten studieren, fordern von Ärztinnen und Ärzten klare Vorbildfunktionen und eine deutliche Haltung in
Ärztetag fordert 6.000 neue Medizinstudienplätze
15. Mai 2018
Berlin – Medizinstudierende in Deutschland haben die Forderung des Deutschen Ärztetages nach besseren Bedingungen im letzten Studienjahr – dem Praktischen Jahr (PJ) – begrüßt. „Wir freuen uns, dass es

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER