NewsPolitikLandkreistag Baden-Württem­berg für mehr Humanmedizin­studienplätze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landkreistag Baden-Württem­berg für mehr Humanmedizin­studienplätze

Donnerstag, 4. Januar 2018

Stuttgart – Der Landkreistag Baden-Württemberg hat sich für mehr Studienplätze für Humanmedizin ausgesprochen. In Zeiten eines bedrohlich zunehmenden Fachkräfte­mangels genüge es nicht, die Studienplatzvergabe nachzujustieren, sagte Verbands­präsident Joachim Walter in Stuttgart. Er forderte mindestens zehn Prozent mehr Studienplätze. Jedes dritte Krankenhausbett in Baden-Württemberg steht in einem Kreiskrankenhaus.

Die Zahl der Studienanfängerplätze im Südwesten liegt laut Landeswissenschafts­minis­terium bei rund 1.500 pro Semester. Die Ausgaben pro Kopf belaufen sich auf 300.000 bis 350.000 Euro. Der geforderte Ausbau würde dauerhaft rund 45 Millionen Euro kosten. Zudem bilde das Land bereits überproportional aus, gab eine Sprecherin zu bedenken.

Anzeige

Die Krankenhausgesellschaft Baden-Württemberg schließt sich der Forderung des Landkreistags an. Daneben müsse der Arztberuf attraktiver gemacht werden, indem er von unnötiger Bürokratie befreit werde. Der Anteil der Arbeitszeit dafür müsse auf maximal 20 Prozent begrenzt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
München – Wegen der Coronakrise wird das Zweite Staatsexamen für Medizinstudierende auf 2021 verschoben. „Bayern setzt damit eine Verordnung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums um“, sagte
Medizinstudium: Bayern verschiebt zweites Staatsexamen (M2) auf 2021
2. April 2020
Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) und die Studierenden im Hartmannbund haben an die Bundesländer appelliert, schnell über eine mögliche Verschiebung des 2.
Hammerexamen: Keine einheitliche Regelung in den Ländern
2. April 2020
Berlin − Über eine neu eingerichtete Freiwilligenbörse können Medizinstudenten in der Coronakrise überlastete Gesundheitsämter unterstützen. Seit dem vergangenen Montag laufen die ersten
Medizinstudierende unterstützen Gesundheitsämter über Freiwilligenbörse
31. März 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat gestern die „Verordnung zur Abweichung von der Approbationsordnung für Ärzte bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“
Bundesländer können einzeln über die Durchführung des Staatsexamens (M2) entscheiden
30. März 2020
Kiel – Die Christian-Albrechts-Universität (CAU) in Kiel zieht ihr Förderprogramm „Digitales Lehren und Lernen an der CAU“ vor und stattet es mit einem Sonderbudget von zwei Millionen Euro aus. Das
Universität Kiel investiert in Ausbau der digitalen Lehre
27. März 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) kann während der Pandemie Änderungen an der Ärztlichen Approbationsordnung vornehmen, ohne die Länder direkt einzubinden. Dies sieht das
Kritik an geplanten vorübergehenden Änderungen der Approbationsordnung
25. März 2020
Berlin – Eine „zeitnahe Entscheidung und Planungssicherheit“ für Medizinstudierende in Bezug auf ihr zweites Staatsexamen fordert der Marburger Bund (MB). Hintergrund ist, dass eine gemeinsame
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER