NewsÄrzteschaftFast jeder Notfallsanitäter schon im Einsatz angegriffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fast jeder Notfallsanitäter schon im Einsatz angegriffen

Freitag, 5. Januar 2018

/thomasp24-Fotolia

Hamburg – Fast jeder Notfallsanitäter und Rettungsassistent wurde schon einmal im Einsatz angegriffen. Nach einer Untersuchung der Ruhr-Universität Bochum gaben 91 Prozent der Befragten aus diesen Berufen an, innerhalb der vergangenen zwölf Monate Opfer von verbaler oder körperlicher Gewalt geworden zu sein, wie der Spiegel berichtete. Auch 88 Prozent der Feuerwehrleute im Rettungsdienst wurden bereits attackiert, ebenso 81 Prozent der Rettungssanitäter und 80 Prozent der Notärzte.

Der Leiter der Studie, Thomas Feltes, sagte dem Magazin, die Angriffe gegen Einsatzkräfte seien in den vergangenen Jahren roher und brutaler geworden. Der Respekt nehme ab. Der Kriminologieprofessor macht fehlende Empathiefähigkeit dafür verantwortlich, die wiederum aus der Perspektivlosigkeit der Täter herrühre. In den meisten Fällen seien die Täter betrunken, 40 Prozent seien nach Schilderung der Opfer Einwanderer.

Anzeige

Die Wissenschaftler werteten mehr als 800 Onlinefragebögen von Einsatzkräften aus Nordrhein-Westfalen aus. Die Studie wird dem nordrhein-westfälischen Innen­minis­terium demnach Ende Januar übergeben.

Zuletzt beklagten Feuerwehr und Rettungsdienste zu Silvester zahlreiche Angriffe auf Einsatzkräfte. Das Bundeskriminalamt registrierte Medienberichten zufolge im Jahr 2016 rund 1.830 Straftaten gegen Rettungsdienste und Feuerwehren. Dabei sei es vor allem um Körperverletzungen oder Nötigungen gegangen.

Der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes, Hartmut Ziebs, sagte der Bild, er wünsche sich „einen Aufschrei in der Bevölkerung gegen Gewaltattacken auf die Feuerwehr. Solche Täter müssen wissen, dass sie von der ganzen Gesellschaft geächtet werden“. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Montag, 8. Januar 2018, 08:39

Selbstschutz hat bedingungslosen Vorrang!

Ich plädiere dafür, Selbstverteidigungstechniken in die Ausbildung von Rettungssanitätern mit aufzunehmen und laufend zu trainieren. Hilfreich könnte auch die Erlaubnis sein, einen Elektroschocker mitzuführen - einschließlich der expliziten Erlaubnis, diesen im Bedrohungsfall auch einsetzen zu dürfen, ohne dafür gleich vor dem Kadi zu landen. Selbstschutz hat bedingungslosen Vorrang vor dem "Wohl" aggressiver Patienten!
Avatar #94527
Rie-Rie
am Freitag, 5. Januar 2018, 14:54

Niedergelassene sind allein im Einsatz

Anfang der 2000er erfolgte um ca. 2.30 Uhr eine Attacke auf mich während eines Einsatzes im Notfalldienst der niedergelassenen Ärzteschaft. Etwa 1-2 Jahre zuvor war ein Kollege im Dienst geschlagen worden. Daraufhin ging ein Schreiben an die niedergelassenen Ärzte, dass sie, bei Einsätzen in sozialen Brennpunkten die Polizei hinzurufen sollten. Da es in unserer Stadt keine Ghettos gibt,hat der erfahrene Polizist, dem ich das Schreiben gezeigt hatte, nur müde gelächelt.
Es ist meiner Ansicht nach ein ernsthaftes Problem, dass der Fahrdienst im niedergelassenen Bereich in unserer Region noch immer alleine unterwegs ist. In Anbetracht der zunehmenden Anzahl von Frauen in unserem Beruf, ist dieser Umstand ein ernsthaftes Problem und sollte dringend diskutiert werden. Entspannt hat sich die Situation im Augenblick dadurch, dass Dienste besser bezahlt werden und deshalb abgegeben werden können.Ob dies das Problem auch in der Zukunft lösen wird ist fraglich.
LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Berlin – Die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass der Rettungsdienst in Deutschland immer mehr kritisch erkrankte Patienten mit einer SARS-CoV-2-Infektion in die Klinik bringen muss. „Aktuelle Prognosen
COVID-19: Notärzte legen Empfehlungen zum Umgang mit knappen Ressourcen im Rettungsdienst vor
10. März 2020
Düsseldorf – Die angestrebten Fristen bei Rettungseinsätzen in Nordrhein-Westfalen (NRW) sind im ersten Halbjahr 2019 nicht immer eingehalten worden. Das geht aus einer heute vom WDR veröffentlichten
Rettungswagen kommt in NRW nicht immer in empfohlener Frist
5. März 2020
München – Die Zahl der Todesfälle durch Ertrinken ist in Deutschland zurückgegangen. Mindestens 417 Menschen starben im vorigen Jahr bei Badeunfällen, überwiegend in Flüssen oder Seen, und damit rund
Weniger Badetote bundesweit, Zahl in Bayern gestiegen
4. März 2020
Nürnberg – Wer Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungsdienste angreift, soll in Bayern künftig schneller mit einer Strafe rechnen müssen. Dafür sollen Polizei und Staatsanwaltschaft enger
Bayern plant schnellere Strafen für Angriffe auf Einsatzkräfte
11. Februar 2020
Berlin – Zum europäischen Tag des Notrufs 112 haben Politik und Verbände auf die zunehmende Gewalt gegen Rettungskräfte und Klinikpersonal hingewiesen. „Immer wieder werden Rettungswagen oder
Notruf 112: „Mehr Respekt für Helden des Alltags“
3. Februar 2020
Leipzig – Ein 27 Jahre alter Mann hat am vergangenen Freitagabend eine Krankenschwester des Leipziger Universitätsklinikums mit einem Messer angegriffen und lebensbedrohlich verwundet. In einem
Krankenschwester am Uniklinikum Leipzig lebensbedrohlich verletzt
23. Januar 2020
Misdroy/Greifswald/Bad Freienwalde – Polnische und deutsche Notfallsanitäter können in Kürze auch in Polen gemeinsam das Retten von Menschen üben. Nach langer Vorbereitung soll am 27. Januar in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER