Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Barmer: Kosten für Heil- und Hilfsmittel stark gestiegen

Freitag, 5. Januar 2018

/klick61, stock.adobe.com

Berlin – Die Kosten der gesetzlichen Krankenkassen für Heil- und Hilfsmittel sind auch 2016 deutlich gestiegen. Allein bei der Barmer überschritten die Gesamtausgaben dafür erstmals die Schwelle von einer Milliarde Euro. Das geht aus dem aktuellen Heil- und Hilfsmittelreport 2017 der Barmer hervor, der gestern vorgestellt wurde.

Demnach stiegen die Ausgaben für Hilfsmittel wie etwa für medizinische Stütz­strümpfe, Windeln bei Blasenschwäche oder Prothesen und Hörgeräte um rund neun Prozent. Das entspricht einem Zuwachs von rund 84 Millionen Euro. Bei den Heil­mitteln, also bei Verschreibungen für etwa Physiotherapie oder Sprechunterricht bei Sprechstörungen, stiegen die Ausgaben im Vergleich zum Vorjahr um etwa drei Prozent, ein Plus von rund 26 Millionen Euro. Dabei blieb die Anzahl der Versicherten, die Heil- und Hilfsmittel erhielten, nahezu identisch.

Regionale Unterschiede

Allerdings gebe es deutliche regionale Unterschiede, erläuterte Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer. In der Physiotherapie, dem mit Abstand größten Block, seien die Ausgaben je Versicherten 2015 und 2016 um jeweils fast fünf Prozent gestiegen.

Die Spannbreite je Bundesland reichte 2016 den Angaben zufolge von 50 Euro je Versicherten in Bremen bis zu 81 Euro in Sachsen und rund 82 Euro in Berlin. Straub sprach sich dafür aus, dieses Phänomen weiter zu untersuchen. Ein Ende des Kostenanstiegs sei nicht absehbar. Dies liege auch am Heil- und Hilfsmittel­versorgungs­gesetz, das im April 2017 in Kraft getreten ist. Damit sei die Begrenzung der Budgetsteigerungen aufgeweicht worden. Leistungserbringer erzielen nach Darstellung Straubs nun deutlich höhere Vergütungen.

Auffälligkeiten gebe es auch bei der Versorgung der Versicherten selbst. So erhielten Frauen häufiger als Männer Hilfsmittel (29 gegenüber 22 Prozent). Bei den Heilmitteln ist der Unterschied noch größer. Hier bekommen 26 Prozent der Frauen, aber nur 17 Prozent der Männer eine Verordnung. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

gehirnakrobatik
am Samstag, 6. Januar 2018, 16:08

Statistischer und tendenziöser Unfug

Was sollen solche Meldungen der Kassen ? Uns Ärzten suggerieren, wir verschreiben zu häufig Heil- und Hilfsmittel ? Ein Beitrag zur "Ökonomisieren des Gesundheitswesens ? Ohne zu wissen, wie die Diagnosestruktur für die entsprechenden Verordnungen ist, ohne genau zu sehen, ob mehr verschrieben wurde oder höhere Vergütungen für die gleiche Leistung erzielt wurden, stehen diese Zahlen hier als völlig sinnfreier, aber tendenziöser Beitrag - gut, das sind wir ja von Kassen gewöhnt. Wie sieht denn die Realität für mich als Neurologe aus - Muskelkranke, die um ihre Physiotherapie kämpfen müssen. Schlaganfallpatienten, bei denen Physiotherapie und Logopädie mit Abschluss der stationären Reha eingestellt werden, obwohl im ersten Jahr nach dem Schlaganfall noch wirklich viel an Selbständigkeit und Lebensqualität verbessert werden könnte, und MS-Patienten, denen man zwar Medikamente für 20.000 € im Jahr zahlt, aber über jedes notwendige Hilfmittel diskutiert. Danke Barmer.

Nachrichten zum Thema

19.01.18
Gesetzgeber will Ärzten und Krankenkassen auf die Finger schauen
Berlin – Ärzte und Krankenkassen müssen den Willen des Gesetzgebers umsetzen. Das hat der geschäftsführende Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) gestern Abend beim Neujahrsempfang der......
17.01.18
Ausschreibungen zur Stoma- und Inkontinenz­versorgung verärgern Patienten
Berlin – Der erzwungene Wechsel des Hilfsmittelversorgers nach einer Ausschreibung durch die Krankenkasse sorgt unter Patienten für Unzufriedenheit. Das zeigt eine Befragung der Initiative „Faktor......
04.01.18
Passive Bewegungsschienen nach Knie- oder Schultergelenks-OP (manchmal) vorteilhaft
Köln – Passive Bewegungsschienen, die von einem Motor betrieben werden, können für Patienten nach Knie- oder Schultergelenkoperationen vorteilhaft sein. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für......
29.12.17
Ernährungstherapie ab 2018 verordnungsfähig
Berlin – Ab dem 1. Januar 2018 können spezialisierte Ärzte erstmals Ernährungstherapie als Heilmittel für Patienten mit einer seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankung oder Mukoviszidose verordnen.......
30.11.17
Streit um Stoma-Ausschreibung
Berlin – Um Ausschreibungen der Krankenkassen für die Hilfsmittelversorgung hat es in den vergangenen Jahren immer wieder Streit gegeben. Der Gesetzgeber hatte reagiert und mit dem Heil- und......
28.11.17
Krankenkasse muss Kosten für Genium-Kniegelenk tragen
Darmstadt – Gesetzlich Krankenversicherte haben unter bestimmten Bedingungen einen Anspruch auf die Versorgung mit besseren orthopädischen Hilfsmitteln, wenn diese im Einzelfall erforderlich sind, um......
21.11.17
Hausärzten in Nordrhein drohen Regresse wegen Abgabe von Wundversorgungs­materialien
Düsseldorf – Ärger um die Abgabe von Sprechstundenbedarf gibt es in Nordrhein. „Viele Kollegen sehen sich dieser Tage wieder einmal mit Zahlungsforderungen auf Antrag der Kassen in vierstelligen Euro......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige