NewsPolitikBarmer: Kosten für Heil- und Hilfsmittel stark gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Barmer: Kosten für Heil- und Hilfsmittel stark gestiegen

Freitag, 5. Januar 2018

/klick61, stock.adobe.com

Berlin – Die Kosten der gesetzlichen Krankenkassen für Heil- und Hilfsmittel sind auch 2016 deutlich gestiegen. Allein bei der Barmer überschritten die Gesamtausgaben dafür erstmals die Schwelle von einer Milliarde Euro. Das geht aus dem aktuellen Heil- und Hilfsmittelreport 2017 der Barmer hervor, der gestern vorgestellt wurde.

Demnach stiegen die Ausgaben für Hilfsmittel wie etwa für medizinische Stütz­strümpfe, Windeln bei Blasenschwäche oder Prothesen und Hörgeräte um rund neun Prozent. Das entspricht einem Zuwachs von rund 84 Millionen Euro. Bei den Heil­mitteln, also bei Verschreibungen für etwa Physiotherapie oder Sprechunterricht bei Sprechstörungen, stiegen die Ausgaben im Vergleich zum Vorjahr um etwa drei Prozent, ein Plus von rund 26 Millionen Euro. Dabei blieb die Anzahl der Versicherten, die Heil- und Hilfsmittel erhielten, nahezu identisch.

Anzeige

Regionale Unterschiede

Allerdings gebe es deutliche regionale Unterschiede, erläuterte Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer. In der Physiotherapie, dem mit Abstand größten Block, seien die Ausgaben je Versicherten 2015 und 2016 um jeweils fast fünf Prozent gestiegen.

Die Spannbreite je Bundesland reichte 2016 den Angaben zufolge von 50 Euro je Versicherten in Bremen bis zu 81 Euro in Sachsen und rund 82 Euro in Berlin. Straub sprach sich dafür aus, dieses Phänomen weiter zu untersuchen. Ein Ende des Kostenanstiegs sei nicht absehbar. Dies liege auch am Heil- und Hilfsmittel­versorgungs­gesetz, das im April 2017 in Kraft getreten ist. Damit sei die Begrenzung der Budgetsteigerungen aufgeweicht worden. Leistungserbringer erzielen nach Darstellung Straubs nun deutlich höhere Vergütungen.

Auffälligkeiten gebe es auch bei der Versorgung der Versicherten selbst. So erhielten Frauen häufiger als Männer Hilfsmittel (29 gegenüber 22 Prozent). Bei den Heilmitteln ist der Unterschied noch größer. Hier bekommen 26 Prozent der Frauen, aber nur 17 Prozent der Männer eine Verordnung. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #714511
gehirnakrobatik
am Samstag, 6. Januar 2018, 16:08

Statistischer und tendenziöser Unfug

Was sollen solche Meldungen der Kassen ? Uns Ärzten suggerieren, wir verschreiben zu häufig Heil- und Hilfsmittel ? Ein Beitrag zur "Ökonomisieren des Gesundheitswesens ? Ohne zu wissen, wie die Diagnosestruktur für die entsprechenden Verordnungen ist, ohne genau zu sehen, ob mehr verschrieben wurde oder höhere Vergütungen für die gleiche Leistung erzielt wurden, stehen diese Zahlen hier als völlig sinnfreier, aber tendenziöser Beitrag - gut, das sind wir ja von Kassen gewöhnt. Wie sieht denn die Realität für mich als Neurologe aus - Muskelkranke, die um ihre Physiotherapie kämpfen müssen. Schlaganfallpatienten, bei denen Physiotherapie und Logopädie mit Abschluss der stationären Reha eingestellt werden, obwohl im ersten Jahr nach dem Schlaganfall noch wirklich viel an Selbständigkeit und Lebensqualität verbessert werden könnte, und MS-Patienten, denen man zwar Medikamente für 20.000 € im Jahr zahlt, aber über jedes notwendige Hilfmittel diskutiert. Danke Barmer.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Berlin – Der Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat neue Regelungen zur Heilmittelverordnung beschlossen. Neu wird künftig zum Beispiel sein, dass eine Heilmittelbehandlung bis zu 28 Tage statt 14
Heilmittelverordnung soll einfacher werden
9. September 2019
Berlin – Patienten sollten Heilmittelerbringer – also Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten und andere – aufsuchen können, ohne vorher dazu eine ärztliche Verordnung erhalten zu haben. Das
Heilmittelerbringer drängen auf Direktzugang ohne vorherige Arztkonsultation
2. September 2019
Berlin – Der CDU-Abgeordnete Roy Kühne hat sich in einem Brief an die Vorstände des GKV-Spitzenverbands, des AOK-Bundesverbands und des Verbands der Ersatzkassen (vdek) für weitere Erleichterungen für
CDU ruft nach Entlastung von Heilmittelerbringern
9. Juli 2019
Frankfurt – Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration fördert die Entwicklung einer Online-Stottertherapie namens „Frankini“ für drei- bis sechsjährige Kinder. Die Therapie des Instituts
Hessen fördert Online-Stottertherapie für Kinder
2. Juli 2019
Berlin – Den Großteil medizinischer Hilfsmittel wie Sehhilfen, Hörgeräte und Prothesen erhalten gesetzlich Krankenversicherte nach Daten des GKV-Spitzenverbands ohne Mehrkosten. Für eine Zuzahlung aus
Gesetzlich Versicherte nehmen bei Hörgeräten oft Mehrkosten in Kauf
25. Juni 2019
Berlin – Trotz einer Zunahme von Entwicklungsstörungen bei Schulanfängern zwischen fünf und sieben Jahren haben Ärzte ihnen weniger Heilmittel verschrieben. Das berichtet das Wissenschaftliche
Heilmittelverordnungen bei Schulanfängern rückläufig
24. Juni 2019
Berlin – Wer in Deutschland ein Hörgerät erhält, ist in der Folge offenbar häufig mit der Versorgung zufrieden – und dies unabhängig davon, ob er zugezahlt hat oder nicht. Das berichtet der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER