NewsAuslandBritische Premierministerin entschuldigt sich für verschobene Operationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Britische Premierministerin entschuldigt sich für verschobene Operationen

Freitag, 5. Januar 2018

/dpa

London – Die britische Premierministerin Theresa May hat sich bei Patienten für Tausende verschobene Operationen entschuldigt. Der staatliche Gesundheitsdienst NHS in England hatte zuvor Krankenhäusern wegen akuter Engpässe empfohlen, nicht dringliche Operationen bis zum 31. Januar aufzuschieben.

„Ich weiß, dass es schwierig ist. Ich weiß, dass es frustrierend ist. Ich weiß, dass es enttäuschend ist für die Menschen. Und ich entschuldige mich dafür“, sagte May gestern in einem BBC-Interview.

Anzeige

Als Grund für die Engpässe wurde eine hohe Zahl an Fällen mit Atemwegserkrankun­gen, Anzeichen für eine Ausbreitung des Grippevirus und erhöhter Druck auf die Notaufnahmen über die Feiertage genannt. Medienberichten zufolge könnten bis zu 50.000 Patienten von den Terminverschiebungen betroffen sein.

Der Gesundheitsdienst NHS wird weitgehend durch Steuergelder finanziert und ist Dauerthema politischer Auseinandersetzungen. Auch in Schottland mussten Medien­berichten zufolge Operationen verschoben werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2020
London - Erste Kliniken weisen Patienten ab, Krankenschwestern schützen sich mit Müllbeuteln: In Großbritannien spitzt sich die Coronavirus-Krise zu. „Wir wissen, was auf uns zukommt - und wir wissen,
Experten: Pandemie kann Großbritannien schlimmer als Italien treffen
20. März 2020
London − In Großbritannien werden wegen der Coronavirus-Pandemie Zehntausende ehemalige Ärzte und Pflegekräfte aufgefordert, aus dem Ruhestand zurückzukehren. Das teilte der nationale
Großbritannien ruft medizinisches Personal aus Ruhestand zurück
17. März 2020
London – In Großbritannien haben sich nach offiziellen Schätzungen bereits 55 000 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Nachgewiesen wurde die Infektion aber erst bei 1.950 Menschen bis
Experten gehen von bereits 55.000 Infizierten in Großbritannien aus
11. März 2020
London – Erstmals ist bei einem Mitglied des britischen Parlaments das Virus Sars-CoV-2 nachgewiesen worden. Es handelt sich um Gesundheitsstaatssekretärin Nadine Dorries. Sie hat nach einem Bericht
Britische Gesundheits-Staatssekretärin mit Coronavirus infiziert
19. Februar 2020
London – Die britische Regierung will nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) der Freizügigkeit für europäische Arbeitskräfte ein Ende setzen und die Einwanderung von
Britische Regierung will Freizügigkeit für EU-Arbeitskräfte abschaffen
12. Februar 2020
Berlin – Großbritanniens Austritt aus der Europäischen Union (EU) kann für Ärzte, die bei den Briten gearbeitet haben, Probleme bei den Rentenansprüchen verursachen. Der Hartmannbund (HB) mahnte heute
Hartmannbund warnt vor Rentenchaos für Ärzte nach dem Brexit
3. Februar 2020
Berlin – In der Debatte um eine nationale Diabetesstrategie hat die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) darauf hingewiesen, dass die britische Zuckersteuer tatsächlich den Zuckergehalt von Softdrinks
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER