NewsVermischtesModellprojekt in Bayern soll Angehörige von Demenzpatienten entlasten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Modellprojekt in Bayern soll Angehörige von Demenzpatienten entlasten

Freitag, 5. Januar 2018

München – Ein neues Modellprojekt namens „Helfen und selber gesund bleiben“ der Alzheimergesellschaft für den Landkreis Kelheim in Bayern soll pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz entlasten. Das teilte das bayerische Gesundheitsministe­rium heute mit. In Bayern leben derzeit über 230.000 Menschen mit Demenz. Experten gehen davon aus, dass sich die Zahl bis 2020 auf rund 270.000 und bis 2032 auf etwa 340.000 Erkrankte erhöhen wird.

„Die Diagnose Demenz ist sehr belastend. Für pflegende Angehörige kann die Situation zu Hause zu einer besonderen Herausforderung werden. Es ist deshalb wichtig, sie zu unterstützen“, sagte Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU). Ihr Ministerium unterstützt das jetzt startende Projekt mit rund 100.000 Euro. Außer­dem wird es von der Raiffeisenbank Kreisverband Kelheim und dem Kreisverband der Sparkassen Kelheim gefördert.

Anzeige

Das Modellprojekt der Alzheimergesellschaft ist auf zwei Jahre angelegt und wird zur Qualitätssicherung wissenschaftlich begleitet. Es umfasst drei Bausteine. Dazu zählen die Vermittlung von Kompetenzen und Handlungsstrategien zur langfristigen Erhaltung der emotionalen Gesundheit pflegender Angehöriger (Baustein „Helfen und selber gesund bleiben“) und der Abbau von Hemmschwellen bei der Inanspruchnahme von Hilfen von außen (Baustein „Hilfe annehmen“).

Der dritte Baustein „Sich kundig machen“ umfasst Informationen über Hilfsmöglich­keiten. Dies geschieht vor allem durch den Aufbau einer Informationsplattform, die es Angehörigen ermöglicht, schnell und unkompliziert auf benötigte Informationen zuzugreifen. Ziel ist es, die häuslich pflegende Angehörige von Demenzkranken zu entlasten. Im Rahmen der 2013 ins Leben gerufenen Bayerischen Demenzstrategie fördert das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium verschiedene Projekte für Betroffene und pflegende Angehörige. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2019
Saarbrücken – Das Saarland will sich verstärkt um das Thema Demenz kümmern und es nach Angaben von Gesundheits- und Sozialministerin Monika Bachmann (CDU) „aus der Tabuzone holen“. Rosa Adelinde
Saarland schafft neue Beauftragte für Demenz
19. Juni 2019
London/Helsinki – Der Zusammenhang von körperlicher Bewegung und der Entwicklung einer Demenz ist offenbar weniger eindeutig als oftmals angenommen. Das legt eine Metanalyse von Studien mit rund
Körperliche Inaktivität als Risikofaktor für Demenz möglicherweise überschätzt
19. Juni 2019
Seoul – Koreanische Senioren, bei denen Ärzte ein Vorhofflimmern diagnostizierten, entwickelten in den Folgejahren häufiger eine Demenz als andere Senioren. Das Risiko war in der bevölkerungsbasierten
Vorhofflimmern erhöht Demenzrisiko
6. Juni 2019
Baltimore – Alzheimerspezifische Veränderungen des Gehirns sind bereits Jahrzehnte vor der Diagnose nachweisbar. Das berichten Wissenschaftler der Johns Hopkins University in Baltimore in der
Alzheimerveränderungen schon Jahrzehnte vor Symptomen nachgewiesen
17. Mai 2019
Berlin – Nach dem Scheitern von Studien für neue Alzheimermedikamente mehren sich die Zweifel, dass die zerebralen alzheimerspezifischen Amyloidablagerungen ein vielversprechender Angriffspunkt für
Zweifel an zerebralen Amyloidplaques als Target für die Alzheimertherapie
14. Mai 2019
Genf – Eine Leitlinie für Public-Health-Maßnahmen, die nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft das Risiko für Demenzerkrankungen senken, hat die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO vorgestellt. „Das
WHO stellt Leitlinie für öffentliche Demenzprävention vor
13. Mai 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat versichert, dass die Bundesregierung weiter auf Verbesserungen in der Pflege hinarbeitet. Zum gestrigen internationalen Tag der Pflege dankte sie den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER