NewsMedizinTyp-1-Diabetes: Gentherapie normalisiert Blutzucker bei Mäusen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ-1-Diabetes: Gentherapie normalisiert Blutzucker bei Mäusen

Freitag, 5. Januar 2018

/gamjai, stock.adobe.com

Pittsburgh – Eine Gentherapie, die Zellen in den Langerhans-Inseln umprogrammiert, kann bei Mäusen einen Typ-1-Diabetes vorübergehend kurieren. Die Forscher halten die Therapie in Cell Stem Cell (2018; 22: 1–13) auch beim Menschen für machbar.

Die genetische Umprogrammierung der Zellen höherer Organismen hat sich als relativ einfach erwiesen. 4 Gene reichen aus, um jede beliebige Zelle des Organismus wieder in ihren Urzustand einer Stammzelle zu versetzen. Um die Alphazellen der Langerhans-Inseln in Betazellen zu verwandeln, die dann statt Glucagon dann Insulin produzieren, sind sogar nur 2 genetische Änderungen notwendig, wie George Gittes und Xiangwei Xiao von der University of Pittsburgh School of Medicine heraus­gefunden haben. 

Dies ist einmal der Transkriptionsfaktor Pdx1-Gen (Pancreatic and duodenal homeobox 1), der bei der embryonalen Entwicklung die Reifung von Betazellen fördert. Der 2. Transkriptionsfaktor MafA sorgt dann dafür, dass die Zellen Insulin produzieren. 

Anzeige

Die Forscher haben die beiden Gene in Adeno-assoziierte Viren gepackt und die Viren dann in den Ausführungsgang der Bauchspeicheldrüse injiziert. Die Viren erreichten die Langerhans-Inseln und luden ihre Genfracht in den Zellen ab. Bereits wenige Tage später waren die Tiere von dem Typ-1-Diabetes, den die Forscher zuvor durch Injektion von Giften ausgelöst hatten, befreit. Die Untersuchung ergab, dass die Alphazellen nicht nur begonnen hatten, Insulin zu produzieren. Sie hatten ihren gesamten Zellstoffwechsel umgestellt und waren jetzt nicht mehr von Betazellen zu unter­scheiden.

Die Therapie war etwa 4 Monate erfolgreich. Danach waren auch die zur Betazelle konvertieren Alphazellen zerstört. 4 Monate sind im Leben einer Maus eine lange Zeit, sie entsprechen mehreren Jahren beim Menschen. Da die Behandlung relativ einfach über eine Endoskopie möglich wäre, könnte sie auch beim Menschen wirksam sein, hoffen Gittes und Xiao, die ihre Experimente demnächst an Affen wiederholen wollen. Ob die Therapie auch bei Patienten mit Typ-1-Diabetes gelingen könnte, ist jedoch zweifelhaft. Der Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung. Die Patienten haben lebenslang Antikörper im Blut, die jederzeit einen erneuten Angriff auf die Betazellen auslösen könnten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Sydney und Boston – Diabetiker haben ein leicht erhöhtes Krebsrisiko, das nach der jüngsten Metaanalyse in Diabetologia (2018; doi: 10.1007/s00125-018-4664-5) bei Frauen etwas stärker ausgeprägt ist
Diabetes erhöht Krebsrisiko bei Frauen stärker
20. Juli 2018
Toronto – Der Wechsel zu einem Sulfonylharnstoff ist für Patienten mit Typ-2-Diabetes, die unter der Therapie mit Metformin keine ausreichende Kontrolle des Blutzuckers erreichen, mit einem erhöhten
Typ-2-Diabetes: Kardiovaskuläre Komplikationen nach Wechsel auf Sulfonylharnstoff
19. Juli 2018
London – Britische Forscher haben einen neuronopathischen Morbus Gaucher, der bei Kindern in der Regel in den ersten beiden Lebensjahren zum Tod führt, bei Mäusen durch eine fetale Gentherapie
Fetale Gentherapie verhindert Morbus Gaucher bei Mäusen
18. Juli 2018
Hinxtin/England – Die Genschere CRISPR-Cas9, die bereits in klinischen Studien eingesetzt wird, scheint doch nicht so präzise zu arbeiten, wie bisher angenommen. Britische Forscher berichten in Nature
Off-Target-Effekte: Genschere CRISPR–Cas9 schneidet ungenau
16. Juli 2018
Heidelberg – Menschen mit Typ 2-Diabetes leiden signifikant häufiger an Atemnot und restriktiven Lungenerkrankungen (RLD) als Menschen ohne die Stoffwechselstörung. Das berichten Wissenschaftler um
Restriktive Lungenerkrankungen könnten Komplikation von Typ-2-Diabetes sein
12. Juli 2018
Toronto – Eine Arbeitszeit von mehr als 45 Stunden pro Woche ist mit einem erhöhten Diabetesrisiko bei Frauen verbunden. Das berichten Wissenschaftler des Institute for Work & Health, Toronto,
Überlange Arbeitszeiten könnten Diabetesrisiko bei Frauen erhöhen
11. Juli 2018
Philadelphia – Bei Rhesus-Makaken ist es gelungen, mit Genom-Editing das Protein PCSK9 zu inaktivieren und so den Cholesterinspiegel zu reduzieren. Dabei handelt es sich um den ersten Nachweis einer
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER