Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neurologen prüfen im Streit um S3-Leitlinie Neuroborreliose Gerichtsbeschluss

Freitag, 5. Januar 2018

Berlin – Im Streit um eine einstweilige Verfügung des Landgerichts Berlin zur finalisierten Neufassung der S3‐Leitlinie Neuroborreliose will die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) den Gerichtsbeschluss überprüfen. Das teilte die Fachgesellschaft heute auf Anfrage mit.

Man bemühe sich um Akteneinsicht und werde „unter Einhaltung der maßgeblichen Fristen den Vorgang mit der notwendigen Sorgfalt bearbeiten“, erklärten DGN-Geschäftsführer Thomas Thiekötter und DGN-Präsident Gereon R. Fink dem Deutschen Ärzteblatt. Man wolle „zu gegebenem Zeitpunkt wieder Stellung nehmen“.

DGN: Erschien als richtige Platzierung

Aus Sicht der DGN entspricht der Dissenshinweis der Patientenverbände nicht den wissenschaftlichen Kriterien, die für Leitlinien gefordert sind. „Daher erschien der Leitlinienreport die richtige Platzierung“, erklärte die Fachgesellschaft.

Das Landgericht Berlin hatte das anders gesehen und kurz vor Weihnachten eine einstweilige Verfügung erlassen. Diese untersagt der DGN die Mitwirkung an der Verabschiedung, der Publikation und der Inkraftsetzung der finalisierten Version der S3‐Leitlinie Neuroborreliose.

Das Gericht rügte den Umstand, dass ein Sondervotum der Deutschen Borreliose‐Gesellschaft und des Borreliose und FSME‐Bunds Deutschland nicht – wie es das Leitlinien‐Regelwerk der AWMF vorsehe – in der Leitlinie selbst, sondern lediglich im Leitlinienreport veröffentlicht werden sollte. © may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Günther Binnewies
am Freitag, 12. Januar 2018, 12:09

„Teilhabe an wichtigen Diskussionen“ KBV KONTAKT

Hauptprämisse Studie: Inanspruchnahme von Gesundheitsversorgung Förderzeichen: BMBF 01GY1137:
„Unsicherheiten bei Diagnose und Therapie der Erkrankung Lyme-Borreliose führen zu erheblicher Fehlversorgung. In Deutschland gibt es bislang keine belastbaren Daten zur Krankheitslast und Inanspruchnahme des Gesundheitswesens.“

Folgerung: Es geht nicht darum, eine Leitlinie zu verhindern, sondern eine angemessene Versorgung sicherzustellen.

»Patientengruppen müssen die Teilhabe an wichtigen Diskussionen einfordern und sich an den Debatten zur Sicherstellung gesundheitlicher Versorgung beteiligen! … Klaus Bremen (Geschäftsführer GSP des Parität. NRW) plädiert für eine Verstärkung des Patienteneinflusses auf gesundheitliche Gremien … . Dr. W. Strunz, GF der LAG Selbsthilfe NRW e.V.: ,Aus Patientensicht gehöre die „Schnittstellenproblematik“ zu den zentralen Wörtern des Jahrhunderts, weil vor allem die Patienten die Leidtragenden seien …‘ « KBV KONTAKT Ausgabe 14, 9.2009

Diese Prämissen sind verbal „Tagesgeschäft“ in der Medizin – aber vom Herzen her nicht wirklich interessant.
gehirnakrobatik
am Montag, 8. Januar 2018, 12:11

Interessenkonflikt

Zitat des Kollegen Schust über Dr. Kenneth Liegner "Er besitzt das erste Patent der Vereinigten Staaten, das die Anwendung von Acarizid auf Hirsche zur flächendeckenden Bekämpfung von Hirschzeckenpopulationen als Mittel zur Verringerung der Inzidenz von Lyme-Borreliose vorschlägt." ...in der Wissenschaft nennt man so etwas einen schweren Interessenkonflikt.
Günther Schust
am Montag, 8. Januar 2018, 09:37

Dr. Kenneth Liegner

(Google-Übersetzer) Dr. Kenneth Liegner ist ausgebildeter Internist mit Zusatzausbildung in Pathologie und Intensivmedizin in Pawling, New York. Seit 1988 ist er aktiv an der Diagnose und Behandlung von Lyme-Borreliose und verwandten Erkrankungen beteiligt. Er hat in wissenschaftlichen Fachzeitschriften Artikel über Lyme-Borreliose veröffentlicht und Posterauszüge und Vorträge auf nationalen und internationalen Konferenzen über Lyme-Borreliose und andere Krankheiten vorgestellt. übertragene Krankheiten. Er hat sich um viele Schwerkranke mit chronischer und neurologischer Lyme-Borreliose gekümmert. Seine Arbeit konzentriert sich auf die schwere Morbidität und (gelegentliche) Sterblichkeit, die von diesem Aspekt der Krankheit ausgehen kann. Er betonte die dringende Notwendigkeit einer weit verbreiteten klinischen Verfügbarkeit verbesserter Methoden für diagnostische Tests und für die Entwicklung verbesserter Behandlungsmethoden für Lyme-Borreliose in all seinen Stadien. Er besitzt das erste Patent der Vereinigten Staaten, das die Anwendung von Acarizid auf Hirsche zur flächendeckenden Bekämpfung von Hirschzeckenpopulationen als Mittel zur Verringerung der Inzidenz von Lyme-Borreliose vorschlägt.
Günther Schust
am Montag, 8. Januar 2018, 09:26

S3-Leitlinie Neuroborreliose

Eines Tages wird der jetzt gängige Umgang mit chronischer Lyme-Borreliose als eine der schändlichsten Episoden von Verleugnung in der Geschichte der Medizin angesehen werden müssen.

Zitat Dr. Kenneth Bruce Liegner, MD und PC, verfügt über 33 Jahre Erfahrung und Praxis für Innere Medizin und Intensivmedizin.
(Google>Critical Care Medicine , Board Certified Alter 66, Diplom 1976, New York Medical College)
Dem muss man nichts weiter hinzufügen!
SOCO10
am Freitag, 5. Januar 2018, 22:18

Danke @Amygdala

Hier wurde eine Dissenserklärung eingebracht, die einer vorherigen Version entspricht und die sich so nicht im Leitlinienreport befindet. Vielleicht dient dies als Anregung, bei den künftigen Konflikterklärungen in Leitlinien auch die der beteiligten Fachgesellschaften einzubringen. Das öffnet die Augen. Unser Patienten-Bundesverband erhält nachweislich keine Gelder aus der Pharmaindustrie oder von Institutionen, für die die Fehldiagnosen der Lyme-Borreliose ein gutes Geschäft darstellen.
SOCO10
am Freitag, 5. Januar 2018, 22:08

Liebe Kurzdenker

1. Einige der Kommentatoren haben noch immer nicht begriffen, dass diese einstweilige Verfügung nicht nur von Patienten beantragt wurde, sondern durch die Deutsche Borreliose-Gesellschaft auch von Ärzten und zwar Ärzten, die sich um ein Vielfaches häufiger mit Borreliosepatienten befassen als die beteiligten Fachgesellschaften.

2. Seit nahezu 20 Jahren landen die Sorgen und Nöte unbehandelter Patienten, nicht ernst genommender Patienten, aus der Praxis geworfener Patienten und über Jahr fehldiagnostizierter Patienten beim Borreliose und FSME Bund. Über 100 Selbsthilfegruppen sind ein Indiz dafür, dass diese Patienten nicht so behandelt werden, wie es sein soll. Wer kümmert sich um diese Schicksale? Es sind auch sehr erfolgreiche Menschen, die mitten aus dem Beruf geworfen werden, ihre Familie und ihre soziales Umfeld verlieren und dann auch noch der Internet-Borreliose bezichtigt werden und bei Hartz IV landen.
3. Nicht zu vergessen die Streitigkeiten mit Berufsgenossenschaften und privaten Unfallversicherungen, die mit derartigen Leitlinien das Recht manifestieren, Leistungsansprüche zu verweigern, weil sich Gutachter auf Leitlinien beziehen und diese vor Gericht als Beweise präsentieren. Ja, sollen sie doch. Aber dazu gehören Leitlinien, die der Realität entsprechen und nicht Studien mit undurchsichtiger Finanzierung.

Wir wollen lediglich, dass unsere Einwände gehört und gedruckt werden, wie es das AWMF-Manual ausdrücklich vorgibt statt sie im Leitlinienreport zu verstecken, damit sie bei Gutachten gar nicht zur Sprache kommen. Das wäre unredlich gegen die Würde des Menschen.

Nachrichten zum Thema

09.01.18
Methodenreport zu Grundlagen der nationalen Versorgungs­leitlinien erneuert
Berlin – Die Motivation für nationale Versorgungsleitlinien (NVL) und die Methodik ihrer Erstellung hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) jetzt in einer neuen Ausgabe ihres......
08.01.18
Mehr Borreliose­erkrankungen in Brandenburg
Potsdam – Die Zahl der Borrelioseerkrankungen nach Zeckenbissen steigt in Brandenburg. Im vergangenen Jahr wurden 1.620 Fälle registriert und damit rund 70 mehr als 2016 (1.551), wie Brandenburgs......
28.12.17
Patientenleitlinie Kreuzschmerz fasst Wissen zusammen
Berlin – Eine neue Patientenleitlinie zum Thema nicht spezifischer Kreuzschmerz hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vorgestellt. Neben einer ausführlichen Fassung hat das ÄZQ......
27.12.17
Landgericht Berlin stoppt Neufassung der S3-Leitlinie Neuroborreliose
Berlin – Die Neufassung der S3-Leitlinie Neuroborreliose darf von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) nach einer einstweiligen Verfügung des Berliner Landgerichts (Az.: 19 O 349/17) bis......
21.12.17
Neurologen stellen neue Leitlinie zu Chorea Huntington vor
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat eine neue S2k-Leitlinie zur Huntington-Krankheit vorgestellt. Neben Behandlungsempfehlungen zur symptomatischen Therapie enthält sie einen......
20.12.17
Gastroenterologen stellen aktualisierte S3-Leitlinie „Kolorektales Karzinom“ vor
Berlin – Etwa 64.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich neu an einem kolorektalen Karzinom, etwa 26.000 Menschen sterben daran. Eine neue Version der S3-Leitlinie zur Diagnostik und Behandlung......
19.12.17
Aktualisierte S3-Leitlinie Brustkrebs erschienen
Berlin – Die S3-Leitlinie Brustkrebs ist im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie aktualisiert worden. Die neue Version, die jetzt erschienen ist, entstand unter Federführung der Deutschen......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige