NewsPolitikDeutscher Pflegerat fordert bundesweiten „Masterplan Pflege“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutscher Pflegerat fordert bundesweiten „Masterplan Pflege“

Freitag, 5. Januar 2018

/Peter Atkins, stock.adobe.com

Berlin – Der neue Präsident des Deutschen Pflegerates, Franz Wagner, erwartet von der künftigen Bundesregierung ein schnelles Signal für Verbesserungen in der Pflege. Wagner forderte heute in Berlin zugleich einen „Masterplan Pflege“.

Pflege werde viel zu oft als Problem wahrgenommen, dabei sei sie eine Lösung für viele Probleme in der alternden Gesellschaft, sagte der 60-Jährige. Er schlug eine Enquetekommission Pflege im Bundestag oder einen Runden Tisch vor, an dem die zuständigen Ministerien, Vertreter des Berufes, der Wissenschaft und aus Bildungs­einrichtungen beteiligt werden. „Wir dürfen nicht im Klein-Klein verharren, sondern brauchen eine Gesamtschau“, erklärte der Pflegeratspräsident.

Anzeige

Milliardenivestition notwendig

Wagner, der seit Mitte September Chef des Pflegerats und damit Stimme von rund einer Million professionell Pflegenden ist, forderte von der Politik insbesondere eine bessere Personalausstattung in Krankenhäusern, Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten. „Viele Pflegende sind frustriert und am Ende ihrer Kräfte. Da ist ein starkes Signal notwendig; die Pflegenden müssen spüren, dass sich schnell etwas bessert“, sagte er mit Blick auf die am Sonntag beginnenden Sondierungsgespräche für eine große Koalition.

Wagner räumte ein, dass grundlegende Verbesserungen „Milliarden Euro zusätzlich kosten“ würden. Jeder Bürger müsse sich aber klar darüber sein, „dass er ganz schnell selber betroffen sein kann. Will ich selber in einem Krankenhaus liegen, in dem keine Zeit für eine gute Pflege ist?“ Umgekehrt entstünden durch falsche und schlechte Pflege schon heute immense Kosten – etwa durch Krankenhausinfektionen, über­mäßige Bürokratie und schlechte Personalführung.

Wagner äußerte die Hoffnung, dass noch in diesem Jahr Grundlagen für die Gründung einer Bundes­pflege­kammer gelegt werden könnten. Sie soll – analog zur Bundes­ärztekammer oder Anwaltskammern – die Stimme der Pflegenden im Gesundheits­wesen und gegenüber der Politik verstärken. Zuvor allerdings sollen in mehreren Bundesländern Landespflegekammern auf den Weg gebracht werden.

Die Landes­pflege­kammer Rheinland-Pfalz arbeitet bereits, in Niedersachsen und Schleswig-Holstein steht ihre Gründung kurz bevor. Und in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg und weiteren Bundesländern gibt es dieses Jahr noch Befragungen der Pflegenden. „Ich erwarte da einen Dominoeffekt“, sagte Wagner. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2019
Berlin – Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) hat alle Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen aufgefordert, den Bedarf an Pflegekräften zu ermitteln, um genügend Ausbildungskapazität schaffen
Berlins Gesundheitssenatorin will mehr für Pflege ausbilden
21. Januar 2019
Berlin – Die Lücke zwischen der Zahl der Pflegebedürftigen und der Zahl der informell Pflegenden wird in den kommenden Jahrzehnten immer größer werden. Das hat Johannes Geyer vom Deutschen Institut
Ministerium: „Pflegebedarf kann nur mit Zuwanderung gedeckt werden“
18. Januar 2019
Düsseldorf – Die Zahl der offenen Stellen in der Altenpflege ist 2018 erstmals seit fünf Jahren zurückgegangen – von 24.279 auf 22.950. Das geht laut einem Bericht der Rheinischen Post aus einer
Erstmals seit fünf Jahren weniger offene Stellen in Altenpflege
16. Januar 2019
Berlin – Dem Pflegebereich kommt in der Politik aus Sicht vieler Beteiligter nur eine niedrige Bedeutung zuteil. 74 Prozent der Befragten äußerten sich in einer heute in Berlin vorgestellten Umfrage
Pflege hat in der Politik zu geringen Stellenwert
16. Januar 2019
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) fehlen laut einer Studie im Auftrag der Landesregierung etwa 10.000 Fachkräfte in Gesundheitsberufen. Der Report „Landesberichterstattung Gesundheitsberufe“
In Nordrhein-Westfalen fehlen 10.000 Fachkräfte in Gesundheitsberufen
16. Januar 2019
Weimar – Mit dem Einsatz von Robotern bei der Pflege älterer und kranker Menschen beschäftigt sich ab April ein internationales Forscherteam an der Bauhaus-Universität Weimar. Dabei geht es auch um
Wissenschaftler erforschen Robotereinsatz in der Pflege
16. Januar 2019
München – Die Zahl der Einrichtungen in Bayern, die ausschließlich Plätze für Kurzzeitpflege bereitstellen, hat in den vergangenen Jahren stark abgenommen. Im Jahr 2017 wurden nach Angaben des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER