NewsPolitikDeutscher Pflegerat fordert bundesweiten „Masterplan Pflege“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutscher Pflegerat fordert bundesweiten „Masterplan Pflege“

Freitag, 5. Januar 2018

/Peter Atkins, stock.adobe.com

Berlin – Der neue Präsident des Deutschen Pflegerates, Franz Wagner, erwartet von der künftigen Bundesregierung ein schnelles Signal für Verbesserungen in der Pflege. Wagner forderte heute in Berlin zugleich einen „Masterplan Pflege“.

Pflege werde viel zu oft als Problem wahrgenommen, dabei sei sie eine Lösung für viele Probleme in der alternden Gesellschaft, sagte der 60-Jährige. Er schlug eine Enquetekommission Pflege im Bundestag oder einen Runden Tisch vor, an dem die zuständigen Ministerien, Vertreter des Berufes, der Wissenschaft und aus Bildungs­einrichtungen beteiligt werden. „Wir dürfen nicht im Klein-Klein verharren, sondern brauchen eine Gesamtschau“, erklärte der Pflegeratspräsident.

Anzeige

Milliardenivestition notwendig

Wagner, der seit Mitte September Chef des Pflegerats und damit Stimme von rund einer Million professionell Pflegenden ist, forderte von der Politik insbesondere eine bessere Personalausstattung in Krankenhäusern, Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten. „Viele Pflegende sind frustriert und am Ende ihrer Kräfte. Da ist ein starkes Signal notwendig; die Pflegenden müssen spüren, dass sich schnell etwas bessert“, sagte er mit Blick auf die am Sonntag beginnenden Sondierungsgespräche für eine große Koalition.

Wagner räumte ein, dass grundlegende Verbesserungen „Milliarden Euro zusätzlich kosten“ würden. Jeder Bürger müsse sich aber klar darüber sein, „dass er ganz schnell selber betroffen sein kann. Will ich selber in einem Krankenhaus liegen, in dem keine Zeit für eine gute Pflege ist?“ Umgekehrt entstünden durch falsche und schlechte Pflege schon heute immense Kosten – etwa durch Krankenhausinfektionen, über­mäßige Bürokratie und schlechte Personalführung.

Wagner äußerte die Hoffnung, dass noch in diesem Jahr Grundlagen für die Gründung einer Bundes­pflege­kammer gelegt werden könnten. Sie soll – analog zur Bundes­ärztekammer oder Anwaltskammern – die Stimme der Pflegenden im Gesundheits­wesen und gegenüber der Politik verstärken. Zuvor allerdings sollen in mehreren Bundesländern Landespflegekammern auf den Weg gebracht werden.

Die Landes­pflege­kammer Rheinland-Pfalz arbeitet bereits, in Niedersachsen und Schleswig-Holstein steht ihre Gründung kurz bevor. Und in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg und weiteren Bundesländern gibt es dieses Jahr noch Befragungen der Pflegenden. „Ich erwarte da einen Dominoeffekt“, sagte Wagner. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2019
Berlin – Es ist ein Sommerritual der Hauptstadtjournalisten: Die jährliche Befragung der Bundeskanzlerin zu allen Themen ihres Regierungshandelns. Angela Merkel, in ihrer vierten Amtszeit als
Kanzlerin Merkel lobt Spahns Arbeit
19. Juli 2019
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland haben nach vorläufigen Zahlen über das Pflegestellen-Förderprogramm des GKV-Spitzenverbands in den vergangenen zwei Jahren weniger als 100 zusätzliche
Krankenhäuser klagen über leergefegten Arbeitsmarkt für Pflegefachkräfte
16. Juli 2019
München – Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat das Volksbegehren „Stoppt den Pflegenotstand an Bayerns Krankenhäusern“ heute gestoppt. „Der dem Volksbegehren zugrundeliegende Gesetzentwurf ist
Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren zur Pflege
15. Juli 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat im Kosovo persönlich um Alten- und Krankenpflegefachkräfte für Deutschland geworben. Es gehe nicht darum, anderen Ländern Pflegekräfte
Spahn wirbt im Kosovo um Pflegefachkräfte
12. Juli 2019
Schwerin – Überlastung durch Personalmangel und Überstunden in Verbindung mit geringer Vergütung haben nach Angaben der Kaufmännischen Krankenkasse KKH bei Beschäftigten in Pflegeheimen und
Viele psychische Erkrankungen in Pflegeberufen in Mecklenburg-Vorpommern
11. Juli 2019
Ludwigsburg – Eine Mehrheit der Bundesbürger ab 55 Jahren stellt sich auf die Pflege durch Roboter ein. Gut zwei Drittel erwarten, dass maschinelle Helfer bei Bedarf ihren Gesundheitszustand
Generation 55plus rechnet mit Pflege durch Roboter
8. Juli 2019
Berlin – Aufgrund der Alterung der Bevölkerung werden bis 2030 rund 130.000 zusätzliche Pflegekräfte in der Langzeitpflege benötigt. Bis 2050 werde zudem der Bedarf auf knapp eine Million Pflegekräfte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER