NewsAuslandKongo verzeichnet mehr als 1.000 Todesfälle wegen Cholera
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kongo verzeichnet mehr als 1.000 Todesfälle wegen Cholera

Freitag, 5. Januar 2018

/dpa

Kinshasa – Im zentralafrikanischen Kongo sind im vergangenen Jahr mindestens 1.130 Menschen infolge der Cholera gestorben. Bis einschließlich 24. Dezember seien im ganzen Land knapp 54.000 vermutliche Erkrankungen gemeldet worden, erklärte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute. Die Zahl der Neuerkrankungen gehe langsam zurück.

Die Choleraepidemie hatte den Behörden zufolge im Juli 2017 begonnen. Im Oktober hatten diese bereits von rund 700 Toten gesprochen. Inzwischen gibt es in 24 der 26 Provinzen des Landes Fälle. Schwer betroffen von der Choleraepidemie sind unter anderem die zentrale Krisenregion Kasai und die unruhige Provinz Nord-Kivu im Osten des Landes.

Anzeige

Kleinere Choleraausbrüche sind in Teilen des Kongos nicht unüblich. In diesem Jahr kommt die Krankheit jedoch auch in dicht besiedelten Städten vor wie Goma, Minova und Bukavu in den östlichen Kivu-Provinzen. Die Krankheit wird meist durch verseuch­tes Wasser übertragen. Cholera verursacht starken Durchfall und Erbrechen und kann ohne Behandlung besonders für Kinder, Alte und Kranke lebensgefährlich sein. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Dezember 2019
Genf – Die Zahl der gemeldeten Cholera-Fälle weltweit ist nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) im vergangenen Jahr deutlich gesunken. 2018 lag die Zahl 60 Prozent niedriger als 2017,
WHO: Zahl der registrierten Cholera-Fälle zurückgegangen
8. Oktober 2019
Bonn – Rund 24 Millionen Menschen im Jemen benötigen nach Angaben von Helfern humanitäre Hilfe. Wegen des anhaltenden Krieges sei die medizinische Versorgung inzwischen zum Erliegen gekommen,
Millionen Menschen im Jemen brauchen Hilfe
9. Juli 2019
Berlin – Die Choleraepidemie im Jemen hat nach Angaben der Hilfsorganisation Save the Children einen neuen Höhepunkt erreicht. Bereits in den ersten sechs Monaten gab es mehr Verdachtsfälle als im
Cholera fordert im Jemen zahlreiche Todesopfer unter Kindern
3. Mai 2019
Johannesburg – In Mosambik hat es nach Angaben der Regierung nach dem Zyklon „Kenneth“ die ersten neuen Cholerafälle gegeben. Bisher gebe es 14 Erkrankte, elf in Pemba, drei in Mecufi, beides Städte
Cholerafälle nach neuem Zyklon in Mosambik
18. April 2019
Berlin – Die Hilfsorganisation Oxfam befürchtet eine Ausbreitung der Cholera im Jemen. In den vergangenen beiden Märzwochen seien pro Tag rund 2.500 neue Verdachtsfälle gemeldet worden, teilte die
Oxfam befürchtet Ausbreitung der Cholera im Jemen
9. April 2019
Genf – Die Gefahr von Cholera in dem riesigen von Zyklon „Idai“ verwüsteten Gebiet in Mosambik ist nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO eingedämmt. In den vergangenen Tagen seien 745.000
WHO sieht Gefahr von Cholera in Mosambik als eingedämmt an
5. April 2019
Beira – Die Zahl der Cholerafälle nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ in Mosambik ist nach neuen Zahlen auf fast 2.100 Fälle angewachsen. Das gab das Ge­sund­heits­mi­nis­terium des Landes gestern bekannt.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER