NewsPolitikGesundheitspolitik steht auf Agenda der ersten Sitzung des Bundesrats
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheitspolitik steht auf Agenda der ersten Sitzung des Bundesrats

Freitag, 5. Januar 2018

/Bundesrat

Berlin – Die Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen im Strafgesetzbuch (StGB, Paragraf 219 a) sowie der eingeschränkte Einsatz des Pflanzenschutzmittels Glyphosat stehen voraussichtlich in der ersten Sitzung des Bundesrats am 2. Februar auf der Tagesordnung. Darauf hat die Länderkammer heute hingewiesen, die zehn Mal im kommenden Jahr tagen wird.

Bereits im Dezember 2017 hatte Thüringen einen Antrag zur Beschränkung des Einsatzes von Glyphosat in den Bundesrat eingebracht. Dieser wurde aber zunächst an die zuständigen Ausschüsse geleitet. Ziel des Antrags ist es, dass weniger Glyphosat auf Äckern ausgebracht werden darf. Zudem soll die Chemikalie im Bereich von Haus- und Kleingärten, in öffentlichen Einrichtungen wie Kindertagesstätten und Grünanla­gen sowie auf Verkehrsflächen gar nicht mehr eingesetzt werden.

Gesetz aus dem Jahr 1933

Das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche wollen gleich mehrere Länder abschaffen. Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg und Thüringen brachten dazu einen Gesetzentwurf ein. Die Initiative sieht vor, den Paragraf 219 a Strafgesetzbuch zu streichen. Das Gesetz sei „nicht mehr zeitgemäß“, heißt es in dem Antrag.

Anzeige

Die Strafvorschrift, die im Wesentlichen aus dem Jahr 1933 stammt, sanktioniert Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft sowie für Mittel, Gegenstände oder Verfahren, die dafür geeignet sind. Sie sieht Freiheits- oder Geldstrafen vor. Der Bundesrat entschied noch nicht über die Gesetzesinitiative, sondern überwies sie an die Ausschüsse.

Das Thema wird kontrovers in Politik und Gesellschaft diskutiert. Während die Union die Abschaffung ablehnt, will die FDP das Gesetz reformieren. SPD, Linke und Grüne sind für die Abschaffung.

Unklar ist, ob sich die Zusammensetzung des Bundesrats in diesem Jahr wandeln wird. Im Herbst werden in Hessen und Bayern neue Landes­regierungen gewählt. Grundlegende Veränderungen für die Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat erwartet die Länderkammer selbst aber dadurch nicht. „Die aktuelle Koalitionsvielfalt in den 16 Landesregierungen lässt eine klassische Lagerbildung nicht zu“, hieß es vom Bundesrat heute in einem „Blick nach vorn“ für das Jahr 2018. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
São Paulo – Der massive Einsatz von Pestiziden in der brasilianischen Landwirtschaft schadet laut einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) den Anwohnern. Immer wieder
Menschenrechtler kritisieren massiven Pestizideinsatz in Brasilien
18. Juli 2018
Bristol – Es gibt keine eindeutigen Hinweise darauf, dass Vitamin D vor schwangerschaftsinduziertem Bluthochdruck oder Präeklampsie schützt. Das berichten Wissenschaftler um Maria Magnus von der
Nutzen von Vitamin D in der Schwangerschaft unsicher
11. Juli 2018
Washington – Die juristischen Probleme der Bayer-Tochter Monsanto in den USA wegen des Unkrautvernichtungsmittels Roundup weiten sich aus. Ein Bundesrichter in San Francisco ließ gestern mehr als 400
US-Richter lässt mehr als 400 Klagen gegen Monsanto zu
10. Juli 2018
San Francisco – Im US-Prozess eines Krebspatienten gegen den Pestizidhersteller Monsanto haben am Montag die Eröffnungsplädoyers begonnen. Der Verteidiger des Klägers Dewayne Johnson, Brent Wisner,
Eröffnungsplädoyers in US-Prozess von Krebspatient gegen Monsanto
9. Juli 2018
Berlin – Anhörungen im Bundestag können sehr sachorientiert sein – oder bei emotionaleren Themen schon einmal aus dem Ruder laufen. Fast wäre dies kürzlich im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz
Paragraf 219a: Ausschuss informiert sich bei Sachverständigen
20. Juni 2018
San Francisco – Für Dewayne Johnson ist klar: Seine Krebserkrankung im Endstadium ist auf Roundup zurückzuführen – das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel des US-Saatgutherstellers Monsanto.
Krebskranker in den USA klagt wegen Glyphosat gegen Monsanto
14. Juni 2018
Buenos Aires – Argentiniens Abgeordnetenkammer hat in einer ersten Lesung einen Gesetzentwurf zur Legalisierung von Abtreibungen verabschiedet. Der Entwurf, der eine Abtreibung während der ersten 14
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER