NewsÄrzteschaftKinder- und Jugendärzte raten von elektronischen Medien im Kinderschlafzimmer ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinder- und Jugendärzte raten von elektronischen Medien im Kinderschlafzimmer ab

Freitag, 5. Januar 2018

/dpa

Köln – Auf den schädlichen Einfluss von elektronischen Medien im Kinderschlafzimmer hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen. „Medien gehören nicht ins Schlafzimmer“, erklärte Uwe Büsching aus dem Vorstand des Berufs­verbandes.

Der Kinder- und Jugendarzt warnt vor einer Kettenreaktion. „Kinder, die in ihrem Schlafzimmer fernsehen oder Videospiele spielen, lesen und schlafen weniger und nehmen weniger an anderen Aktivitäten teil“, sagte er. In der Folge schnitten sie tenden­ziell schlechter in der Schule ab, neigten zu Übergewicht und Spielsucht.

Mehr als 30 Minuten sind zu viel

Büsching warnte, da Eltern die Aktivitäten im Kinder- beziehungsweise Jugendzimmer oft nicht genau verfolgen könnten, nutzten Kinder dort häufiger gewalttätige Videospiele oder schauten Filme, die nicht für ihr Alter geeignet seien.

Anzeige

Die BLIKK-Studie 2017 zeige, dass Mediennutzung über 30 Minuten pro Tag bei kleinen Kindern mit Entwicklungsstörungen einhergingen, wenn diese nicht von ihren Eltern begleitet würden, um schrittweise eine digitale Medienkompetenz zu erlangen.

BLIKK“ ist eine Querschnittserhebung der Kinder- und Jugendärzte des BVKJ mit mehr als 5.500 Datensätzen. Die Ergebnisse hatte der Berufsverband bereits im Mai des vergangenen Jahres vorge­stellt. Danach reichen die gesundheitlichen Risiken übermäßigen Medienkonsums für Kinder von Fütter- und Einschlafstörungen bei Babys über Sprachentwicklungs­störungen bei Kleinkindern bis zu Konzentrationsstörungen im Grundschulalter. 

„Wenn Eltern unsicher sind, wie sie selbst und ihre Kinder am besten mit Medien umgehen sollten, dann können sie ihren Kinder- und Jugendarzt um Unterstützung bitten“, empfiehlt der Berufsverband. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Los Angeles – Fördert die intensive Nutzung digitaler Medien durch Jugendliche die Entwicklung einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)? Eine Längsschnittstudie im amerikanischen
ADHS: Studie sieht Zusammenhang mit Nutzung digitaler Medien
13. Juli 2018
Jena – Schüler, die in Südafrika gewöhnlich barfuß unterwegs sind, hatten in einer Studie in Frontiers in Pediatrics (2018; doi: 10.3389/fped.2018.00115) ein besseres Gleichgewichtsgefühl als deutsche
Ist Barfußlaufen für Kinder und Jugendliche gesünder?
13. Juli 2018
Berlin – Eine kurze Werbeunterbrechung für ungesunde Produkte reicht aus, damit Kinder messbar mehr Kalorien pro Tag zu sich nehmen. Vor allem bereits übergewichtige Kinder greifen anschließend zu
Werbung für Ungesundes steigert Kalorienaufnahme bei Kindern
11. Juli 2018
Berlin – Das vor einem Jahr in Kraft getretene Gesetz gegen Kinderehen wird nach Ansicht der Organisation „Terre Des Femmes“ nicht einheitlich umgesetzt. Wie die Frauenrechtler heute mitteilten,
Gesetz zur Kinderehe darf nicht zur Makulatur werden
6. Juli 2018
München/Kornwestheim – Das Gesundheitsprogramm der Betriebskrankenkassen (BKK) für Kinder und Jugendliche, BKK Starke Kids, wird bundesweit ausgebaut: Ab sofort unterstützt das telemedizinische
Telemedizinisches Expertenkonsil für Kinder und Jugendliche ausgeweitet
27. Juni 2018
Berlin – Bei der Hinführung zu einem gesunden Lebensstil sind Einzelmaßnahmen wie Trainings- oder Kursangebote, die auf eine Verhaltensänderung bei Personen oder Familien abzielen, wenig effektiv.
Kinder- und Jugendgesundheit: Präventionskurse und Appelle bringen wenig
22. Juni 2018
Berlin – Kinder- und Jugendärzte in Deutschland verfügen über immer weniger Ressourcen, um der steigenden Anzahl von Patienten mit psychosomatischen Störungen nachhaltig zu helfen. „Wir sehen viele

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER