NewsÄrzteschaftKinder- und Jugendärzte raten von elektronischen Medien im Kinderschlafzimmer ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinder- und Jugendärzte raten von elektronischen Medien im Kinderschlafzimmer ab

Freitag, 5. Januar 2018

/dpa

Köln – Auf den schädlichen Einfluss von elektronischen Medien im Kinderschlafzimmer hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen. „Medien gehören nicht ins Schlafzimmer“, erklärte Uwe Büsching aus dem Vorstand des Berufs­verbandes.

Der Kinder- und Jugendarzt warnt vor einer Kettenreaktion. „Kinder, die in ihrem Schlafzimmer fernsehen oder Videospiele spielen, lesen und schlafen weniger und nehmen weniger an anderen Aktivitäten teil“, sagte er. In der Folge schnitten sie tenden­ziell schlechter in der Schule ab, neigten zu Übergewicht und Spielsucht.

Anzeige

Mehr als 30 Minuten sind zu viel

Büsching warnte, da Eltern die Aktivitäten im Kinder- beziehungsweise Jugendzimmer oft nicht genau verfolgen könnten, nutzten Kinder dort häufiger gewalttätige Videospiele oder schauten Filme, die nicht für ihr Alter geeignet seien.

Die BLIKK-Studie 2017 zeige, dass Mediennutzung über 30 Minuten pro Tag bei kleinen Kindern mit Entwicklungsstörungen einhergingen, wenn diese nicht von ihren Eltern begleitet würden, um schrittweise eine digitale Medienkompetenz zu erlangen.

BLIKK“ ist eine Querschnittserhebung der Kinder- und Jugendärzte des BVKJ mit mehr als 5.500 Datensätzen. Die Ergebnisse hatte der Berufsverband bereits im Mai des vergangenen Jahres vorge­stellt. Danach reichen die gesundheitlichen Risiken übermäßigen Medienkonsums für Kinder von Fütter- und Einschlafstörungen bei Babys über Sprachentwicklungs­störungen bei Kleinkindern bis zu Konzentrationsstörungen im Grundschulalter. 

„Wenn Eltern unsicher sind, wie sie selbst und ihre Kinder am besten mit Medien umgehen sollten, dann können sie ihren Kinder- und Jugendarzt um Unterstützung bitten“, empfiehlt der Berufsverband. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. September 2020
Berlin – Digitale Medien haben in der COVID-19-Pandemie einen enormen Zuwachs erfahren. Viele Menschen nutzen das Internet deutlich häufiger als zuvor. Dabei stellt sich die Frage: Wieviel ist zu
„Wir müssen uns die Struktur im Alltag zurückerobern“
2. September 2020
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat sich dafür eingesetzt, dass das Kinderhilfsprojekt „KidKit“ der Drogenhilfe Köln eine umfassende finanzielle Unterstützung
Drogenbeauftragte unterstützt Kinderhilfsprojekt KidKit
1. September 2020
Hannover – Eine weitere Untersuchung hat Hinweise auf Medikamentenversuche in niedersächsischen Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie in den Jahren 1945 bis 1978 bestätigt. Belege für solche
Arzneimittelexperimente an Kindern und Jugendlichen bestätigt
20. August 2020
Boston – Eine Untersuchung von pädiatrischen Patienten, die wegen eines Verdachts auf SARS-CoV-2 in einer größeren US-Klinik untersucht wurden, kommt im Journal of Pediatrics (2020; DOI:
SARS-CoV-2: Kinder können auch bei hoher Viruslast asymptomatisch bleiben
14. August 2020
Berlin – Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) hat die Bundesländer aufgefordert, Standards für Schul- und Kita-Essen verpflichtend einzuführen. „Das ist eine Investition in die Gesundheit
Klöckner für verpflichtende Standards beim Essen in Kitas und Schulen
7. August 2020
Karlsruhe – Die Gewährung vieler Bildungs- und Teilhabeleistungen für bedürftige Kinder und Jugendliche muss bis Ende 2021 anders organisiert werden. Das hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in
Bundesverfassungsgericht ordnet Neuorganisation von Unterstützungsleistungen an
29. Juli 2020
Berlin – Fast 700.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland haben einen riskanten oder sogar pathologischen Konsum von Onlinespielen und sozialen Medien. Im Vergleich zum Herbst 2019 nehmen die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER