NewsMedizinMagnetresonanz­tomographie der Plazenta zeigt Herzfehler an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Magnetresonanz­tomographie der Plazenta zeigt Herzfehler an

Montag, 8. Januar 2018

/Trish23, stock.adobe.com

Washington – Fetale Herzfehler gehen zunächst mit einer gesteigerten Durchblutung der Plazenta einher, die gegen Ende der Schwangerschaft wieder abfällt und immer stärker durch regionale Störungen gekennzeichnet ist. Dies zeigen Untersuchungs­ergebnisse in Scientific Reports (2017; doi: 10.1038/s41598-017-16461-8).

Herz und Plazenta versorgen den Feten mit Sauerstoff und Nährstoffen. Die Plazenta ist für den Nachschub zuständig, das Herz stellt sicher, dass das Blut die Ressourcen an alle Regionen des Feten transportiert. Störungen der fetalen Blutversorgung betreffen deshalb beide Organe.

Untersuchungen des Children's National Medical Center in Washington zeigen jetzt, dass sich angeborene Herzfehler auf die Durchblutung der Plazenta auswirken. Zu Beginn der fetalen Entwicklung kommt es zu einer gesteigerten Durchblutung der Schnittstelle zwischen fetalem und mütterlichem Kreislauf. Das Team um Catherine Limperopoulos vermutet einen kompensatorischen Mechanismus, der die ausreichende Versorgung des fetalen Organismus gewährleistet.

Dies gelingt jedoch mit zuneh­men­der Dauer der Schwangerschaft immer weniger. Wie die Forscher jetzt anhand der Untersuchung von 48 Schwangeren zeigen, nimmt die Durchblutung der Plazenta gegen Ende der Schwangerschaft ab. Die Aufnahmen, die mit einem 1,5-Tesla-Gerät gemacht wurden, lassen zudem eine ungleichmäßige Durchblutung erkennen. 

Bei der Magnetresonanztomographie wurde die Durchblutung mit dem geschwin­digkeitsselektiven arteriellen Spin Labeling (VSASL) bestimmt. Es kommt ohne die Gabe von Kontrastmitteln aus und ist deshalb für den Feten unbedenklich. Die Unterschiede, die Limperopoulos zwischen 17 Feten mit und 31 Feten ohne Herzfehler beschreibt, waren deutlich. Ob sie eine Früherkennung ermöglichen würde, lässt die Radiologin offen. Aufgrund der hohen Kosten käme ein Magnetresonanztomographie als Screeninguntersuchung kaum infrage. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
Seoul – Frauen, die viele Kinder geboren haben, erkranken häufiger an Alzheimer als Frauen mit weniger Kindern. Am seltesten erkrankten aber Frauen, die mehr als einen Abort erlitten hatten.
Viele Geburten könnten das Alzheimerrisiko erhöhen
19. Juli 2018
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) befürchtet, dass es auf Dauer in kleineren Krankenhäusern in der Fläche oder auf dem Land keine Geburtshilfe von niedergelassenen
Hohe Haftpflichtbeiträge gefährden ambulante und belegärztliche Geburtshilfe
18. Juli 2018
Berlin – Mit Vaginalsekret könnte das Immunsystem von Kaiserschnittkindern aufgepäppelt werden. Ärzte und Hebammen raten allerdings dazu, Studie abzuwarten. Aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für
Babybehandlung mit Vaginalsekret: Experten raten, Studien abzuwarten
10. Juli 2018
Baltimore – Epidemiologische Studien zeigen, dass Stress in der Schwangerschaft zu neuropsychologischen Entwicklungsstörungen bei den Kindern führen kann. Tierexperimentelle Studien in Nature
Vaginales Mikrobiom überträgt Schwangerschaftsstress
10. Juli 2018
Radebeul – In der Schwangerenberatung der Diakonie melden sich immer mehr Frauen mit einer Vielzahl an Problemen. „Die einfache Beratung, bei der es nur um Fragen der Schwangerschaft geht, nimmt ab“,
Unterstützung durch die Schwangerenberatung immer mehr gefragt
9. Juli 2018
Hildesheim – Wenn ein deutsches Paar über eine Leihmutter im Ausland Kinder bekommt, muss die Elternschaft auch in Deutschland anerkannt werden, obwohl die Leihmutterschaft hierzulande verboten ist.
Deutschland muss per Leihmutter geborene Kinder anerkennen
9. Juli 2018
Phnom Penh – 33 schwangere Leihmütter sind in Kambodscha wegen Menschenhandels angeklagt worden. Das teilte ein Gerichtssprecher in der Hauptstadt Phnom Penh mit. Leihmutterschaft ist in dem
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER