Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Magnetresonanz­tomographie der Plazenta zeigt Herzfehler an

Montag, 8. Januar 2018

/Trish23, stock.adobe.com

Washington – Fetale Herzfehler gehen zunächst mit einer gesteigerten Durchblutung der Plazenta einher, die gegen Ende der Schwangerschaft wieder abfällt und immer stärker durch regionale Störungen gekennzeichnet ist. Dies zeigen Untersuchungs­ergebnisse in Scientific Reports (2017; doi: 10.1038/s41598-017-16461-8).

Herz und Plazenta versorgen den Feten mit Sauerstoff und Nährstoffen. Die Plazenta ist für den Nachschub zuständig, das Herz stellt sicher, dass das Blut die Ressourcen an alle Regionen des Feten transportiert. Störungen der fetalen Blutversorgung betreffen deshalb beide Organe.

Untersuchungen des Children's National Medical Center in Washington zeigen jetzt, dass sich angeborene Herzfehler auf die Durchblutung der Plazenta auswirken. Zu Beginn der fetalen Entwicklung kommt es zu einer gesteigerten Durchblutung der Schnittstelle zwischen fetalem und mütterlichem Kreislauf. Das Team um Catherine Limperopoulos vermutet einen kompensatorischen Mechanismus, der die ausreichende Versorgung des fetalen Organismus gewährleistet.

Dies gelingt jedoch mit zuneh­men­der Dauer der Schwangerschaft immer weniger. Wie die Forscher jetzt anhand der Untersuchung von 48 Schwangeren zeigen, nimmt die Durchblutung der Plazenta gegen Ende der Schwangerschaft ab. Die Aufnahmen, die mit einem 1,5-Tesla-Gerät gemacht wurden, lassen zudem eine ungleichmäßige Durchblutung erkennen. 

Bei der Magnetresonanztomographie wurde die Durchblutung mit dem geschwin­digkeitsselektiven arteriellen Spin Labeling (VSASL) bestimmt. Es kommt ohne die Gabe von Kontrastmitteln aus und ist deshalb für den Feten unbedenklich. Die Unterschiede, die Limperopoulos zwischen 17 Feten mit und 31 Feten ohne Herzfehler beschreibt, waren deutlich. Ob sie eine Früherkennung ermöglichen würde, lässt die Radiologin offen. Aufgrund der hohen Kosten käme ein Magnetresonanztomographie als Screeninguntersuchung kaum infrage. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.01.18
Neuregelungen beim Mutterschutz betreffen auch Krankenhäuser und Arztpraxen
München – Auf die neuen Regelungen im Mutterschutzrecht hat die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin hingewiesen. Diese schließen laut der Fachgesellschaft mehr Mütter ein als......
15.01.18
Brandenburg veröffentlicht Neuregelungen zum Mutterschutz im Internet
Potsdam – Nach dem Inkrafttreten des neuen Mutterschutzgesetzes hat das brandenburgische Arbeitsministerium Informationen und notwendige Formulare auf seiner Webseite veröffentlicht. Vom Mutterschutz......
11.01.18
Paracetamol in der Schwangerschaft könnte die Sprachentwicklung beeinträchtigen
Karlstad/New York – Nehmen Frauen Paracetamol in der Schwangerschaft, könnte das die Sprachentwicklung des Kindes beeinträchtigen – jedoch nur bei Mädchen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der......
08.01.18
Studie: Paracetamol könnte Fertilität der Töchter vermindern
Kopenhagen – Die Einnahme von Paracetamol, ein bisher in der Schwangerschaft als sicher eingestuftes und häufig verordnetes Schmerzmittel, hat in drei tierexperimentellen Studien die Oozytenreserve......
29.12.17
Topiramat: Dosis bestimmt das Risiko auf Lippen-Kiefer-Gaumen­spalten
Boston – Das Antiepileptikum Topiramat, das auch zur Behandlung von bipolaren Störungen und zur Prävention von Migräne-Attacken eingesetzt wird, kann bei einer Einnahme in der Frühschwangerschaft zu......
20.12.17
Zervikales Pessar senkt Frühgeburtrate in Studie
Neapel – Ein zervikales Pessar hat in einer randomisierten Studie bei asymptomatischen Frauen mit Einzelschwangerschaften, ohne Frühgeburten in der Vorgeschichte und einer Zervixlänge von 25 mm oder......
19.12.17
Hoher Blutzucker in der Frühschwangerschaft führt zu angeborenen Herzfehlern
Palo Alto/Kalifornien – Ein erhöhter Blutzucker während der Organentwicklung im ersten Trimenon war in zwei US-Kohorten mit einem erhöhten Risiko auf einen angeborenen Herzfehler beim Neugeborenen......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige