NewsMedizinErnüchterung über Pay-for-Perfor­mance-Programme in den USA
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ernüchterung über Pay-for-Perfor­mance-Programme in den USA

Montag, 8. Januar 2018

/Anke Thomass, stock.adobe.com

Boston – Die Effekte von Pay-for-Performance-Programmen bei der Gesundheits­versorgung in den USA sind nach Auffassung von Epidemiologen der Harvard School of Public Health „begrenzt und enttäuschend“. Das berichten die Wissenschaftler jetzt im British Medical Journal (2018; doi: 10.1136/bmj.j5622).

Die Forscher um Igna Bonfrer untersuchten, wie Krankenhäuser abschnitten, die sich freiwillig für mehr als ein Jahrzehnt im Rahmen der Premier Hospital Quality Incentive Demonstration für Pay-for-Performance-Programmen zur Verfügung gestellt haben, im Vergleich zu ähnlichen Krankenhäusern, in denen diese Anreize später implementiert wurden.

Bringt Pay-for-Performance mehr Qualität?

Die Studie umfasste 1.189 Krankenhäuser in den USA. Die meisten waren mittelgroß oder groß, privat, nicht gewinnorientiert und in städtischen Gebieten angesiedelt. Auf der Grundlage von Medicare-Anspruchsdaten für mehr als 1,3 Millionen Patienten im Alter von 65 Jahren und älter von 2003 bis 2013 analysierte das Team klinische Prozess­­ergebnisse und 30-Tage-Mortalitätsdaten in jedem Krankenhaus.

Hintergrund des Studiendesigns ist, dass die Bezahlung von Leistungsprogrammen laut den Forschern zunächst nur begrenzte Auswirkungen gezeigt hätten. Jedoch argu­mentierten Befürworter, dass es Zeit brauche, bis Krankenhäuser sinnvolle Verbesserungen in der Versorgung im Rahmen finanzieller Anreizprogramme vorneh­men könnten. Die Wissenschafter wollten mit ihrer Untersuchung also vor allem herausfinden, ob sich die medizinische Qualität im Rahmen der Leistungsprogramme langfristig verbessert. 

Ihre Ergebnisse zeigen, dass die Versorgung älterer Patienten in Krankenhäusern, die seit mehr als einem Jahrzehnt unter Bezahlung von Leistungsprogrammen arbeiten, nicht besser war als in Krankenhäusern, die erst seit weniger als drei Jahren unter finanziellen Anreizen stehen.

Laut den Forschern werden die Pay-for-Performance-Programme in ihrer derzeitigen Ausgestaltung auch in Zukunft kaum erfolgreicher werden. Sie schlagen vor, dass politische Entscheidungsträger das Programm überarbeiten sollten, beispielsweise indem sie die Anreize erhöhten und sich auf einige wenige Maßnahmen konzen­trierten, die für die Patienten am wichtigsten seien.

Die Autoren weisen aber darauf hin, dass es sich bei ihrer Untersuchung um eine Beobachtungsstudie handle, sodass keine eindeutigen Schlussfolgerungen über Ursache und Wirkung gezogen werden könnten. Außerdem gelten die Ergebnisse möglicherweise nicht für die allgemeine Bevölkerung, da die Studie nur ältere Patienten betrachtete. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Düren – In den deutschen Krankenhäusern herrscht angesichts steigender COVID-19-Zahlen gespannte Erwartung. Stefan Schröder ist Chefarzt in der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin,
„Ein Vollbetrieb ist auch in Zeiten von Corona möglich“
23. Oktober 2020
Washington – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat das antivirale Medikament Remdesivir zur Behandlung von COVID-19-Patienten offiziell zugelassen. Dies sei ein „wichtiger wissenschaftlicher Meilenstein
US-Behörde lässt Remdesivir zur Behandlung von COVID-19-Patienten zu
21. Oktober 2020
Frankfurt/Hamburg – Den Kliniken in Deutschland droht durch den Anstieg der COVID-19-Patienten kein Kollaps, es könnte aber zu Engpässen in anderen Bereichen kommen. Diese Auffassung vertrat Stefan
Kein Engpass bei Intensivbetten, aber beim Personal
21. Oktober 2020
München – Mit Beginn des Herbstes steigt die Zahl der COVID-19-Infizierten wieder deutlich an. Wie Deutschland Herbst und Winter in der Coronapandemie überstehen wird, ist heute noch nicht abzusehen.
„Die Bevorratung mit Schutzausrüstung bleibt die Achillesferse der Planung“
20. Oktober 2020
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat die Bundesländer aufgefordert, sich noch stärker auf die Versorgung von COVID-19-Patienten einzustellen und die entsprechenden Ressourcen aufzubauen. „Bei weiter
Marburger Bund fordert Aufbau weiterer Intensivkapazitäten
20. Oktober 2020
Bad Reichenhall – Die Zahl der Covid-19-Erkrankten im Krankenhaus nimmt im Corona-Hotspot Berchtesgadener Land nach Angaben von Landrat Bernhard Kern zu. „Die Covid-Patienten werden mehr. Und das
Covid-19-Zahlen im Berchtesgadener Land steigen
20. Oktober 2020
Washington/Tucson – Rund zwei Wochen vor der US-Wahl hat Präsident Donald Trump Stimmung gegen renommierte Gesundheitsexperten und die kritische Pandemieberichterstattung vieler Medien gemacht. „Die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER