NewsMedizinErnüchterung über Pay-for-Perfor­mance-Programme in den USA
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ernüchterung über Pay-for-Perfor­mance-Programme in den USA

Montag, 8. Januar 2018

/Anke Thomass, stock.adobe.com

Boston – Die Effekte von Pay-for-Performance-Programmen bei der Gesundheits­versorgung in den USA sind nach Auffassung von Epidemiologen der Harvard School of Public Health „begrenzt und enttäuschend“. Das berichten die Wissenschaftler jetzt im British Medical Journal (2018; doi: 10.1136/bmj.j5622).

Die Forscher um Igna Bonfrer untersuchten, wie Krankenhäuser abschnitten, die sich freiwillig für mehr als ein Jahrzehnt im Rahmen der Premier Hospital Quality Incentive Demonstration für Pay-for-Performance-Programmen zur Verfügung gestellt haben, im Vergleich zu ähnlichen Krankenhäusern, in denen diese Anreize später implementiert wurden.

Bringt Pay-for-Performance mehr Qualität?

Die Studie umfasste 1.189 Krankenhäuser in den USA. Die meisten waren mittelgroß oder groß, privat, nicht gewinnorientiert und in städtischen Gebieten angesiedelt. Auf der Grundlage von Medicare-Anspruchsdaten für mehr als 1,3 Millionen Patienten im Alter von 65 Jahren und älter von 2003 bis 2013 analysierte das Team klinische Prozess­­ergebnisse und 30-Tage-Mortalitätsdaten in jedem Krankenhaus.

Hintergrund des Studiendesigns ist, dass die Bezahlung von Leistungsprogrammen laut den Forschern zunächst nur begrenzte Auswirkungen gezeigt hätten. Jedoch argu­mentierten Befürworter, dass es Zeit brauche, bis Krankenhäuser sinnvolle Verbesserungen in der Versorgung im Rahmen finanzieller Anreizprogramme vorneh­men könnten. Die Wissenschafter wollten mit ihrer Untersuchung also vor allem herausfinden, ob sich die medizinische Qualität im Rahmen der Leistungsprogramme langfristig verbessert. 

Ihre Ergebnisse zeigen, dass die Versorgung älterer Patienten in Krankenhäusern, die seit mehr als einem Jahrzehnt unter Bezahlung von Leistungsprogrammen arbeiten, nicht besser war als in Krankenhäusern, die erst seit weniger als drei Jahren unter finanziellen Anreizen stehen.

Laut den Forschern werden die Pay-for-Performance-Programme in ihrer derzeitigen Ausgestaltung auch in Zukunft kaum erfolgreicher werden. Sie schlagen vor, dass politische Entscheidungsträger das Programm überarbeiten sollten, beispielsweise indem sie die Anreize erhöhten und sich auf einige wenige Maßnahmen konzen­trierten, die für die Patienten am wichtigsten seien.

Die Autoren weisen aber darauf hin, dass es sich bei ihrer Untersuchung um eine Beobachtungsstudie handle, sodass keine eindeutigen Schlussfolgerungen über Ursache und Wirkung gezogen werden könnten. Außerdem gelten die Ergebnisse möglicherweise nicht für die allgemeine Bevölkerung, da die Studie nur ältere Patienten betrachtete. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Genf – Nach seiner scharfen Kritik an der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat US-Präsident Donald Trump die Zusammenarbeit aufgekündigt. Ein erst vergangene Woche verkündetes Ultimatum wartete er
Trump beendet Zusammenarbeit mit WHO
28. Mai 2020
Washington – Seit Beginn der Coronapandemie sind in den USA Angaben von Wissenschaftlern zufolge mehr als 100.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus ums Leben gekommen. Das geht aus Daten der
COVID-19: 100.000 Tote in den USA, 25.000 in Brasilien, mehr Tote in Spanien
27. Mai 2020
Berlin – Ein grundsätzliches Umdenken in der Krankenhausversorgung in Deutschland fordert die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina. In der Coronakrise habe sich gezeigt, dass das
Leopoldina fordert Umdenken bei Krankenhausversorgung
22. Mai 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will bald die Grundlage für mehr Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2 in Krankenhäusern und Pflegeheimen schaffen. „Mein Ziel ist es, noch im Mai
Spahn kündigt präventive Tests in Heimen und Kliniken an
19. Mai 2020
Münster/Köln – Das Controlling weist in großen Krankenhäusern einen höheren Digitalisierungsstand auf als in mittleren und kleinen Häusern. So verfügen fast 70 Prozent der Krankenhäuser mit mehr als
Digitalisierungsgrad in kleinen Krankenhäusern zu gering
19. Mai 2020
Washington – US-Präsident Donald Trump nimmt nach eigenen Angaben ein Malariamedikament als Coronaprophylaxe. Er nehme seit etwa eineinhalb Wochen Hydroxychloroquin ein, sagte Trump gestern im Weißen
US-Präsident Trump nimmt Hydroxychloroquin als Prophylaxe ein
19. Mai 2020
Washington − Im Konflikt mit China hat US-Präsident Donald Trump der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) inmitten der Coronapandemie mit Austritt gedroht. Sollte sich die WHO innerhalb der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER