Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forschung soll Situation von Kindern psychisch kranker Eltern verbessern

Montag, 8. Januar 2018

Berlin/Gießen – Kinder psychisch kranker Eltern stehen im Mittelpunkt eines Forschungsprojekts an verschiedenen deutschen Universitäten, unter anderem der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) unter der Leitung von Christina Schwenck. Außerdem beteiligen sich Forscher der Philipps-Universität Marburg, der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Technische Universität Dortmund.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert eine entsprechende Studie namens „Emotionsverarbeitung und -regulation bei Kindern von Eltern mit psychischer Erkrankung (COMPARE-emotion)“ im Rahmen der Initiative „Gesund ein Leben lang“. In den kommenden vier Jahren stehen dafür rund 1,1 Millionen Euro zur Verfügung.

4,75 Millionen Minderjährige betroffen

„Ich freue mich sehr darüber, dass unsere Wissenschaftler in der BMBF-Förderinitiative erfolgreich waren. Mit ihrer Forschung tragen sie dazu bei, dringend benötigte kind­gerechte Therapien und Präventionsansätze zu entwickeln, damit psychische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen möglichst vermieden werden können. Denn viele Therapien sind auf Menschen mittleren Alters zugeschnitten“, sagte der JLU-Präsident Joybrato Mukherjee. 

Schätzungen zufolge haben rund 4,75 Millionen Minderjährige in Deutschland mindes­tens ein psychisch erkranktes Elternteil. Viele von ihnen müssen mehr Verant­wortung übernehmen, als es in ihrem Alter angemessen ist. Sie machen sich Sorgen um ihre Eltern und suchen die „Schuld“ für das Verhalten der Eltern bei sich selbst, weil sie nicht wissen oder verstehen, worunter die Eltern leiden.

Hinzu kommt, dass Kinder psychisch erkrankter Eltern selbst ein deutlich erhöhtes Risiko aufweisen, an einer psychischen Störung zu erkranken. „Es ist daher dringend notwendig, präventive Angebote zu initiieren, um den Teufelskreislauf zu durchbrechen und zu verhindern, dass die Kinder selbst erkranken“, so Projektleiterin Schwenck. Faktisch gebe es in unserem Gesundheitssystem jedoch kaum Möglichkeiten, sich diesen Kindern zu widmen, solange sie selbst noch nicht erkrankt seien, kritisierte sie.

Im Rahmen der BMBF-geförderten multizentrischen Studie sollen Eltern, die unter einer psychischen Störung leiden und Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren haben, psychotherapeutisch behandelt werden. Die Hälfte der Eltern erhält zusätzlich ein Elterntraining, das sogenannte Positive Erziehungsprogramm. Das Ziel der Studie ist es herauszufinden, ob sich diese zusätzliche Maßnahme positiv auf die Gesundheit der Kinder auswirkt.

Am Standort Gießen werden zudem mögliche Übertragungswege der psychischen Erkrankung von den Eltern auf die Kinder untersucht. Dabei geht es vor allem darum, wie Kinder psychisch erkrankter Eltern Gefühle wahrnehmen, verarbeiten und steuern. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.01.18
Selbstverletzendes Verhalten bei Jugendlichen: Hohe Prävalenz in Deutschland
Köln – Zwischen 25 und 35 Prozent der Jugendlichen in Deutschland haben sich zumindest einmal im Leben absichtlich selbst verletzt – manche tun dies sogar regelmäßig. Mit diesen Zahlen gehört......
09.01.18
Kinderärzte betonen Bedeutung der Nachsorge nach Krebserkrankung
Köln – Kinder, die an Krebs erkrankt waren, brauchen eine besonders intensive Nachsorge, da für sie das Risiko für andere Erkrankungen erhöht sein kann, zum Beispiel für eine Lungenentzündung. Darauf......
05.01.18
Kinder- und Jugendärzte raten von elektronischen Medien im Kinderschlafzimmer ab
Köln – Auf den schädlichen Einfluss von elektronischen Medien im Kinderschlafzimmer hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen. „Medien gehören nicht ins Schlafzimmer“,......
02.01.18
Bayern dringt auf bessere Verteilung von Kinder- und Jugendärzten
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml will die Versorgung mit Kinderärzten im Freistaat verbessern. Die Bedarfsplanung für die Mediziner müsse überprüft und angepasst werden, um......
02.01.18
Psychotherapeuten­kammer fordert zusätzliche Behandlungsplätze
Berlin – Der Präsident der Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK), Dietrich Munz, hat die Krankenkassen aufgefordert, mehr Behandlungsplätze für psychische Erkrankungen zu schaffen. „Psychisch Kranke......
29.12.17
Psychiater sehen „isolierte höhenbedingte Psychose“ als eigenes Krankheitsbild
Bozen/Innsbruck – Notfallmediziner von Eurac Research aus Bozen und Psychiater der Medizinischen Universität Innsbruck haben psychotische Episoden in extremen Höhen analysiert und beschreiben jetzt......
27.12.17
Hausärzte zu wenig in Transitionsmedizin eingebunden
München – Hausärzte sind zu wenig in die Transitionsmedizin eingebunden. Das kritisiert Bernhard Riedl, Lehrbeauftragter der Technischen Universität München und Mitglied im ehemaligen Ausschuss......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige