NewsAuslandÄrzte in Frankreich dürfen Beatmung einer Patientin gegen den Elternwillen einstellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte in Frankreich dürfen Beatmung einer Patientin gegen den Elternwillen einstellen

Montag, 8. Januar 2018

Paris – Ärzte in Frankreich können gegen den Willen der Eltern die künstliche Beatmung einer Jugendlichen einstellen, die mit schweren Hirnschäden im Kranken­haus liegt. Der Staatsrat, das oberste Verwaltungsgericht, wies einen Einspruch der Eltern einer 14-Jährigen ab. „Damit liegt es jetzt im Ermessen des für das Kind zuständigen Mediziners, ob und wann die Entscheidung zur Einstellung der Behandlung umgesetzt wird“, teilte der Staatsrat mit.

Die 14-Jährige, die eine Autoimmunerkrankung hat, war im vergangenen Juni mit Kreislauf- und Atemstillstand gefunden und ins Krankenhaus von Nancy gebracht worden. Dort stellten die Ärzte schwere Hirnschäden fest. Weil sie keine Aussicht auf Besserung sahen, entschied der behandelnde Arzt im Juli 2017 nach dem dafür vorgesehenen Verfahren, die künstliche Beatmung einzustellen – es war zuvor nicht gelungen, einen Konsens mit den Eltern zu erreichen.

Anzeige

Diese zogen gegen die Entscheidung vor Gericht, scheiterten aber sowohl in erster Instanz als nun auch in Berufung. Die Richter des Staatsrats begründeten dies unter anderem mit dem irreversiblen Verlusts der Autonomie des Kindes, zudem gebe es keine ernsthafte Anfechtung der ärztlichen Analyse. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Im jahrelangen juristischen Streit um eine mögliche Gesundheitsgefahr der Anti-Baby-Pille „Yasminelle“ hat ein Gericht die Kontrahenten zu einer Einigung aufgerufen. Der Fall sei
Gericht rät im Prozess um Anti-Baby-Pille zu Vergleich
18. Oktober 2018
Straßburg – Die Verurteilung eines deutschen Abtreibungsgegners, der einen Wissenschaftler mit KZ-Ärzten verglichen hatte, ist rechtens. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied heute
Verurteilung eines Abtreibungsgegners wegen KZ-Vergleichs rechtens
16. Oktober 2018
Den Haag – Erstmals seit 15 Jahren ist die Fallzahl aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden gesunken. In den ersten neun Monaten 2018 seien 4.575 Fälle bestätigt worden, so die Zeitung Trouw. Das
Weniger Fälle aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden
15. Oktober 2018
Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) verpflichten, unheilbar Kranken einen schmerzfreien Suizid zu ermöglichen. Die Regierung müsse per Gesetz
FDP fordert staatliche Suizidhilfe für unheilbar Kranke
15. Oktober 2018
Freiburg – Wegen fehlerhafter Hüftprothesen hat das Landgericht Freiburg zwei Patienten Schmerzensgeld von jeweils 25.000 Euro zugesprochen (Az.: 1 O 240/10 und 1 O 26/17). Die Hüftprothesen weisen
Patienten erhalten wegen Fehler in Hüftprothese Schmerzensgeld
11. Oktober 2018
Potsdam – Im Arzneimittelskandal um das Unternehmen Lunapharm gibt es neue Vorwürfe gegen die Brandenburger Behörden und den Pharma-Großhändler. Wie das ARD-Politmagazin „Kontraste“ und der Sender RBB
Neue Vorwürfe in Pharmaskandal
10. Oktober 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine Aufarbeitung der in der Siedlung Colonia Dignidad in Chile begangenen Menschenrechtsverbrechen ausgesprochen. Nach einem Treffen mit dem
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER