Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Robert-Koch-Institut verzeichnet deutlich mehr Masernfälle

Montag, 8. Januar 2018

/gamelover, stock.adobe.com

Berlin – In Deutschland sind im vergangenen Jahr etwa dreimal so viele Menschen an Masern erkrankt wie 2016. Das geht aus Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor. Demnach wurde das hochansteckende Virus bis zum Ende der 50. Kalender­woche, also bis zum 17. Dezember, nachweislich bei 919 Menschen diagnostiziert. Im gesamten Jahr 2016 zählte das RKI 325 Masernerkrankungen. Die Zahl für 2017 liegt erst in einigen Wochen vor, laut RKI sind jedoch keine großen Verschiebungen mehr zu erwarten.

Mit 520 Masernfällen am stärksten betroffen war das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen. Ein starkes „Ausbruchgeschehen“ gab es in den Städten Duisburg (332) und Essen (53), vor allem im ersten Halbjahr. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl überdurchschnittlich viele Erkrankungen wurden auch in Berlin (67), Sachsen (69) und Hessen (76) gezählt. Kein Bundesland ist gänzlich masernfrei, mehrere berichten allerdings nur von Einzelfällen.

Bei Masernausbrüchen gebe es jährlich und auch regional große Schwankungen, erläuterte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher. So wurden 2015 bundesweit 2.465 bestätigte Masernerkrankungen gezählt, 2014 lediglich 442, 2013 waren es wiederum 1.769. Gegen Masern schützen Impfungen, allerdings gibt es laut RKI bundesweit Impflücken.

Nach RKI-Daten werden zwar immer mehr Kinder in Deutschland gegen Masern geimpft, es reiche jedoch noch nicht aus. Im Alter von 24 Monaten seien vom Geburts­jahrgang 2004 nur 59,1 Prozent der Kinder zweimal gegen Masern geimpft gewesen. Diesen Schutz empfiehlt die Ständige Impfkommission. Beim Jahrgang 2014 seien es schon 73,9 Prozent gewesen. Somit seien aber immer noch rund 187.000 Kinder dieses Jahrgangs im Alter von 24 Monaten nicht vollständig gegen Masern geschützt gewesen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Caspari-Transfusionsmedizin
am Dienstag, 9. Januar 2018, 10:56

Ignoranz

Masernimpfungen mit dem Hinweis auf ihre Nebenwirkungen anzulehnen hat ungefähr das Niveau wie Sicherheitsgurte im Auto mit der Begründung abzulehnen, man sei nicht sicher, nach dem Unfall rechtzeitig aus dem Auto zu kommen. Die möglichen schweren Folgen der natürlichen Masreninfektionen (Masernlungenentzündung, Masernhirnhautentzündung, Subakut sklerosierende Panenzephalitis) sind nur wegen glücklicherweise weit verbreiteter Impfung aus dem allgemeinen Bewusstsein verschwunden und nur deswegen kann ein Impfgegener seine Position vertreten, ohne ausgelacht zu werden. Die möglichen Folgen einer natürlichen Infektion sind dramatisch im Vergleich zu den möglichen Nebenwirkungen der Impfung. Sonst würde der Staat nicht für die Impfung zahlen. Leider tritt jede (andere) Gesundheitsstörung, die selten, z.B. 1:1 Million bei nicht Geimpften auftritt, mit etwa der gleichen Häufigkeit auch bei Geimpften auf. Wenn aber zum Beispiel Autismus mit der gleichen Häufigkeit bei geimpften wie ungeimpften auftritt, bedarf es schon zusätzlicher Argumente, um hierin eine Impfwirkung zu sehen.
doc.nemo
am Dienstag, 9. Januar 2018, 09:04

Die "liebende Mutter Natur"

Klar, die "liebende Mutter Natur" wird's schon richten, hat sie doch nur Gutes für uns parat. Und wer jämmerlich an Masern krepiert, den hat die Mutter halt nicht solieb. Pech gehabt. Quod est demonstrandum, wer hier erbärmlich und beschämend ist.
simplicissimus500
am Montag, 8. Januar 2018, 21:14

Na klar, impfen lassen

... und zwar immer wieder. Wäre doch zu blöd, wenn die Menschen sich selbst immunisieren würden, indem sie einmal die Masern bestehen. Kosten - Nutzen - Rechnung? Lieber nicht. Sonst müssten die Impfschäden einbezogen werden.
Pro-Natur
am Montag, 8. Januar 2018, 20:52

r2017 deimal so viele Menschen an Masern erkrankt wie 2016

Warum? Weil immer weniger Eltern ihren Kindern das Risiko der MMR-Impfung aussetzen wollen. Deshalb gibt es die natürlichen Masern-Infektionen, die eine lebenslange Immunität mit sich bringen. Erwähnenswert sind die vielen MMR-Geimpfte, die trotzdem an Masern erkranken. Hier wird wohl kein Unterschied gemacht. Es fällt auf, dass das Deutsche Ärzteblatt eine Masern-Epidemie herbei reden will, um die Impfpflicht zu begünden. Erbärmlich und beschämend, kann man nur sagen.

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2018
Mainz – Rheinland-Pfalz sagt den Masern den Kampf an: Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) stellte am Donnerstag in Mainz eine Impfkampagne vor. Mit Marketingaktionen wie Plakaten
Rheinland-Pfalz startet Impfkampagne zum Schutz vor Masern
16. Mai 2018
Bochum – Angesichts der großen Masernausbrüche 2017 in Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Landesregierung gezielt für mehr Impfungen werben. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) kündigte heute
Nordrhein-Westfalen will Werbekampagne in impfmüden Regionen
25. April 2018
Stockholm – Bis zu 80 Prozent aller Teenager und jungen Erwachsenen, die im letzten Jahr an Masern erkrankt sind, waren nicht geimpft. Dies geht aus einem Surveillance-Report des Europäischen Zentrums
Masern: Europa hat Impflücken bei Kindern und Teenagern
25. April 2018
Berlin – Der Geschäftsführer der globalen Impfallianz Gavi, Seth Berkley, hat dafür geworben, allen Kindern weltweit den Zugang zu Impfungen zu gewähren. „Noch immer sterben jährlich 1,5 Millionen
Globale Impfallianz Gavi wirbt für Zugang aller Kinder zu Impfungen
3. April 2018
München – Die Zahl der Masernfälle in Bayern steigt. In diesem Jahr seien bereits mehr Menschen erkrankt als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) gestern.
Zahl der Masernfälle in Bayern angestiegen
29. März 2018
Wien – Gut eine Woche nach einem Premierenflug der neuen österreichischen Fluglinie Laudamotion von Wien nach Düsseldorf gibt es einen Masernalarm. Ein Passagier sei an Masern erkrankt und bei diesem
Masernalarm nach Laudamotion-Testflug von Wien nach Düsseldorf
23. März 2018
Stockholm – Die Masernepidemie in Europa ist nicht überwunden. Allein im Januar sind in den EU/EEA-Staaten über 1.000 Menschen erkrankt und 7 gestorben. Dem European Centre for Disease Prevention and

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige