NewsPolitikHeimbetreiber für Pflegemängel zu Schadensersatz verurteilt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Heimbetreiber für Pflegemängel zu Schadensersatz verurteilt

Montag, 8. Januar 2018

/dpa

Bonn/Dortmund – Wenn ein Pflegeheim aufgrund gravierender Pflegemängel geschlossen wird, könnten Heimbetreiber künftig den Bewohnern Schadenersatz leisten müssen. Das jedenfalls hat das Amtsgericht Bonn im bundesweit ersten Prozess dieser Art entschieden (Az.: 118 C 253/16).

„Auf die Träger steigt damit der Druck, Pflegemängel rasch abzustellen“, kommentierte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, heute das erst jetzt bekanntgewordene Urteil, gegen das im Dezember Berufung (Az.: 5 S 155/17) eingelegt wurde. Bislang seien in solchen Fällen ausschließlich die Bewohner auf diesen Mehrausgaben sitzengeblieben, fügte Brysch hinzu. „Deshalb ist die Entschei­dung des Amtsgerichts Bonn wegweisend“, so die Stiftung, die laut eigenen Angaben das Prozesskostenrisiko übernommen und eine Bewohnerin bei ihrer Klage unterstützt hatte.

Fall „Haus Dottendorf“

Anlass für das Urteil war der bundesweit für Aufmerksamkeit sorgende Skandal um das Bonner Pflegeheim „Haus Dottendorf“. Die Heimaufsicht der Stadt hatte aufgrund zweier mysteriöser Todesfälle und „gefährlicher Pflege“ zunächst eine Teilräumung angeordnet. Anfang 2015 wurde das Heim komplett geschlossen. Die knapp 100 Bewohner mussten innerhalb von zwei Tagen in anderen, auch weiter weg gelegenen Einrichtungen unterkommen, vielfach auch in teureren Pflegeheimen. Im Oktober 2016 wies das Verwaltungsgericht Köln eine Klage der Betreiber, der Senator-Gruppe aus Dortmund, ab und bestätigte die Schließung als rechtmäßig.

Anzeige

Der Fall hatte auch deshalb so viel Beachtung gefunden, weil die Pflegeeinrichtung vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen bei der letzten Überprüfung die Pflege­note 1,0 erhalten hatte. Das war Wasser auf die Mühlen aller Kritiker des bestehenden Systems der Pflegenoten. Derzeit arbeiten Experten an einer Reform des Pflege-TÜV.

Die klagende Bewohnerin war zum Zeitpunkt der Schließung 77 Jahre alt und hatte Pflegestufe zwei. In dem neuen Heim musste sie 8,67 Euro am Tag mehr bezahlen. Nach 442 Tagen starb sie, doch die Erben führten das Verfahren fort. Das Amtsgericht Bonn sprach ihnen den Ersatz der Umzugskosten sowie der Mehrkosten für die Unterbringung zu – insgesamt rund 5.000 Euro.

Gravierende Mängel in den 13.600 Pflegeheimen in Deutschland kommen immer wieder vor. Doch es ist die absolute Ausnahme, dass eine Heimaufsicht eine Einrich­tung deshalb gänzlich schließt. „Grund dafür ist auch, dass ein Zwangsumzug für die Bewohner sehr belastend ist“, sagte Brysch.

Nach Darstellung des Prozessbevollmächtigten, des Hamburger Rechtsanwalts Oliver Tolmein, könnte das Bonner Urteil, wenn es rechtskräftig wird, bundesweite Aus­wirkungen haben. „Denn die neuen Heimgesetze der Länder sind hier sehr ähnlich konzipiert. Entscheidend ist, dass die aus dem Mietrecht übernommenen Schaden­ersatz­ansprüche bei Wohnraum-Überlassungsverträgen greifen, die mit Pflege kombiniert werden.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
Straßburg – Eine Frau, die als junge Erwachsene knapp zwei Jahre zu Unrecht in einer Bremer Psychiatrie eingesperrt war, ist vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit ihrer erneuten
Psychiatrie-Opfer scheitert mit erneuter Beschwerde gegen Deutschland
17. Juli 2018
Darmstadt – Asylbewerber haben Anspruch auf eine kostenintensive medizinische Therapie, wenn diese aus gesundheitlichen Gründen erforderlich ist. Das hat das Hessische Landessozialgericht Darmstadt in
Hepatitis C: Asylbewerber haben Anspruch auf Therapie
13. Juli 2018
St. Louis – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte Körperpflegeprodukte Krebs verursacht haben sollen.
Milliardenstrafe für Pharmakonzern J&J wegen angeblicher Krebsrisiken
12. Juli 2018
Storkow – In einem Alten- und Pflegeheim in Brandenburg hat es einen Ausbruch von Magen-Darm-Erkrankungen gegeben – zwei Betroffene sind inzwischen im Krankenhaus verstorben. Stand heute seien 19
Magen-Darm-Erkrankungen: Tote nach Krankheitsausbruch in Altenheim
11. Juli 2018
Paderborn – Vor fast einem Jahr lud Altenpfleger Ferdi Cebi Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einer Wahlkampfveranstaltung ein, ihn an seinem Arbeitsplatz zu besuchen. Angela Merkel sagte zu.
Auf ein Tässchen Kaffee mit Angela Merkel
11. Juli 2018
Lübeck – In einem Prozess um die unerlaubte Abgabe der Ersatzdroge Methadon hat einer der beiden angeklagten Ärzte die Vorwürfe heute vor dem Lübecker Landgericht zurückgewiesen. „Wir haben niemanden
Prozess um unerlaubte Abgabe von Methadon
10. Juli 2018
Essen – Der Medizinskandal um mutmaßlich gepanschte Krebsmedikamente in einer Apotheke in Bottrop wird die Justiz auch nach dem Urteil weiter beschäftigen. Die Verteidiger des 48-jährigen Apothekers

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER