NewsPolitikAnerkennungen von Berufskrankheiten deutlich gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Anerkennungen von Berufskrankheiten deutlich gestiegen

Dienstag, 9. Januar 2018

/dpa

Berlin – Trotz eines Beschäftigungshöchststandes von 41,3 Millionen Arbeitnehmern in Deutschland sind 2016 weniger Berufskrankheiten angezeigt worden als im Vorjahr. Gemeldet wurden 80.163 Fälle, das entspricht einem Rückgang von knapp zwei Prozent. Allerdings gab es mit 23,7 Prozent ein erhebliches Plus bei den Aner­kennungen auf eine Berufskrankheit. Beides geht aus der Unterrichtung „Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit – Berichtsjahr 2016“ der Bundesregierung hervor. Sie gibt einen Überblick über Entwicklungen im Arbeits- und Gesundheitsschutz in Deutschland. 

Danach waren Hauterkrankungen mit 22.966 Fällen die am häufigsten angezeigten Berufskrankheiten. Anerkannt wurden allerdings nur 537 Fälle. Lärmschwerhörigkeit wurde in 12.840 Fällen angezeigt, Hautkrebs durch UV-Strahlung in 8.290 Fällen und Erkrankungen der Lendenwirbelsäule durch das Heben und Tragen schwerer Lasten in 4.898 Fällen. Bei den Anerkennungen auf eine Berufskrankheit liegt die Lärmschwer­hörigkeit mit 7.032 Fällen vorn, es folgen Hautkrebs durch UV-Strahlung mit 5.063 Fällen und Asbestose mit 2.189 Fällen.

Laut der Bundesregierung ist der Anstieg bei den Anerkennungen auf die Einführung neuer Berufskrankheiten im Jahr 2015 zurückzuführen und hier insbesondere auf die neue Berufskrankheit 5103 „Hautkrebs durch UV-Strahlung“ mit 2.998 Anerkennungen und 138 Rentenfällen im Jahr 2016.

Darüber hinaus gebe es auch bei den asbestbedingten Erkrankungen einen Anstieg. „Dabei ist anzumerken, dass asbestbedingte Erkrankungen sich durch sehr lange Latenzzeiten auszeichnen; so liegen zwischen Exposition und Ausbruch der Erkrankung häufig 20 und mehr Jahre“, heißt es in der Unterrichtung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2018
Hamburg – Strategien und Erfolgsfaktoren für das betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) hat die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege in einem neuen,
Bei betrieblichem Eingliederungsmanagement Betroffene in den Mittelpunkt stellen
13. Juli 2018
Hamburg – Große Textilfirmen wie H&M und Zara, Benetton oder Puma verzichten zunehmend auf giftige Chemikalien bei der Herstellung ihrer Kleidung. Seit Beginn der vor sieben Jahren von Greenpeace
Weniger Chemikalien in Kleidung: Greenpeace lobt Textilindustrie
11. Juli 2018
Dortmund – Wer im Beruf ständig an der persönlichen Leistungsgrenze arbeitet, leidet häufiger unter psychosomatischen Beschwerden, wie Müdigkeit, Erschöpfung oder Reizbarkeit. Außerdem berichten die
Arbeiten an der Leistungsgrenze geht auf die Gesundheit
9. Juli 2018
Dresden – 185 Mitarbeiter nehmen an einem Pilotprojekt „Gesund und fit am Bildschirmarbeitsplatz“ teil, welches das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden jetzt im Rahmen der betrieblichen
Universitätsklinik Dresden erprobt Online-Bewegungsprogramm für Bildschirmarbeiter
4. Juli 2018
Berlin – Mehr als jeder zweite Erwerbstätige in Deutschland steigt vor dem offiziellen Renteneintrittsalter aus dem Arbeitsleben aus. Jeder siebte davon (13,5 Prozent) geht aufgrund von
Jeder Siebte geht krankheitsbedingt in Frührente
4. Juli 2018
Berlin – Eigentlich sollten Betriebsärzte dem Willen des Gesetzgebers zufolge seit dem Präventionsgesetz die Menschen in Deutschland auch gegen Masern, Röteln und Keuchhusten impfen. Bezahlen sollten
Abrechnungsprobleme blockieren Impfaktivitäten von Betriebsärzten
3. Juli 2018
Bonn – Eine neue MAK- und BAT-Werte-Liste hat die Ständige Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) vorgelegt. „MAK“ steht für

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER