NewsPolitikAnerkennungen von Berufskrankheiten deutlich gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Anerkennungen von Berufskrankheiten deutlich gestiegen

Dienstag, 9. Januar 2018

/dpa

Berlin – Trotz eines Beschäftigungshöchststandes von 41,3 Millionen Arbeitnehmern in Deutschland sind 2016 weniger Berufskrankheiten angezeigt worden als im Vorjahr. Gemeldet wurden 80.163 Fälle, das entspricht einem Rückgang von knapp zwei Prozent. Allerdings gab es mit 23,7 Prozent ein erhebliches Plus bei den Aner­kennungen auf eine Berufskrankheit. Beides geht aus der Unterrichtung „Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit – Berichtsjahr 2016“ der Bundesregierung hervor. Sie gibt einen Überblick über Entwicklungen im Arbeits- und Gesundheitsschutz in Deutschland. 

Danach waren Hauterkrankungen mit 22.966 Fällen die am häufigsten angezeigten Berufskrankheiten. Anerkannt wurden allerdings nur 537 Fälle. Lärmschwerhörigkeit wurde in 12.840 Fällen angezeigt, Hautkrebs durch UV-Strahlung in 8.290 Fällen und Erkrankungen der Lendenwirbelsäule durch das Heben und Tragen schwerer Lasten in 4.898 Fällen. Bei den Anerkennungen auf eine Berufskrankheit liegt die Lärmschwer­hörigkeit mit 7.032 Fällen vorn, es folgen Hautkrebs durch UV-Strahlung mit 5.063 Fällen und Asbestose mit 2.189 Fällen.

Anzeige

Laut der Bundesregierung ist der Anstieg bei den Anerkennungen auf die Einführung neuer Berufskrankheiten im Jahr 2015 zurückzuführen und hier insbesondere auf die neue Berufskrankheit 5103 „Hautkrebs durch UV-Strahlung“ mit 2.998 Anerkennungen und 138 Rentenfällen im Jahr 2016.

Darüber hinaus gebe es auch bei den asbestbedingten Erkrankungen einen Anstieg. „Dabei ist anzumerken, dass asbestbedingte Erkrankungen sich durch sehr lange Latenzzeiten auszeichnen; so liegen zwischen Exposition und Ausbruch der Erkrankung häufig 20 und mehr Jahre“, heißt es in der Unterrichtung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – 2017 hat die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfällen mit 22,5 je 1.000 Vollarbeitern den niedrigste Stand seit Bestehen der Bundesrepublik erreicht. Absolut ist das – bei höheren
Tiefststand bei den meldepflichtigen Arbeitsunfällen
7. Januar 2019
Kiel – Ob Quarz, Asbest oder Holzstaub – Arbeiter in Schleswig-Holstein sollen besser vor krebserregenden Stoffen geschützt werden. Im Rahmen der Aktion „Kampf dem Krebs am Arbeitsplatz“ will das
Schleswig-Holstein kämpft gegen Krebs am Arbeitsplatz
3. Januar 2019
Stuttgart – Psychische Belastungen am Arbeitsplatz fallen bei der gesetzlich vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilung oft durchs Raster. Das hat eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Dekra unter rund 300
Psychische Belastung fällt bei Gefährdungsbeurteilung oft unter den Tisch
27. Dezember 2018
London – Programme zu mehr psychischer Stabilität am Arbeitsplatz, sogenannte Resilienzprogramme, sind möglicherweise völlig nutzlos. Das meinen die Autoren einer neuen Studie, die jetzt in
Resilienzprogramme am Arbeitsplatz möglicherweise nutzlos
11. Dezember 2018
Brüssel – Die Europäer sollen künftig an Arbeitsplätzen in der Chemieindustrie, der Autobranche oder im Bergbau besser vor Krebs geschützt werden. Das EU-Parlament stimmte heute mit großer Mehrheit
EU-Parlament führt Grenzwerte für weitere krebsverdächtige Stoffe ein
4. Dezember 2018
Düsseldorf – Die Zahl der meldepflichtigen Arbeits- und Wegeunfälle von Beschäftigten in Berufen aus Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege ist zwischen 2007 und 2017 von 74.321 auf 111.432
Mehr Arbeits- und Wegeunfälle in Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
4. Dezember 2018
München – Zehn Jahre nachdem erste Betriebe eine Sprechstunde zur psychischen Gesundheit eingerichtet haben, hat sich dieses Versorgungsangebot laut der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und
LNS
NEWSLETTER