Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

NAV-Virchowbund stimmt Mitglieder auf politische Auseinandersetzungen ein

Montag, 8. Januar 2018

/dpa

Berlin – Der NAV-Virchowbund sieht harte politische Auseinandersetzungen auf die Ärzteschaft zukommen. Dies könne auch die zeitweise Schließung von Praxen bedeuten, erklärte der NAV-Vorsitzende Dirk Heinrich jetzt in einem Schreiben an die Mitglieder. Hintergrund sind die derzeitigen Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD über eine mögliche große Koalition. Die SPD hat dabei die Einführung einer Bürgerversicherung zur Voraussetzung erklärt.

Heinricht betonte, das Gesundheitswesen stehe „am Scheideweg“. Er warnte, bei einer Zusammenführung der privatärztlichen Gebührenordnung (GOÄ) mit dem einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) würden Budgetierung und Reglementierung auch im privatärztlichen Bereich Einzug halten.

Kritik von den Grünen

„Das wissen all diejenigen, die Systemkenntnis haben oder die Gebührenordnungen anwenden. Für die Bevölkerung bleibt aber die Existenz zweier Vergütungssysteme und eine daraus resultierende gefühlte Ungerechtigkeit unverständlich“, so Heinrich. Haus- und Fachärzte sollten laut NAV nicht nur die Folgen der aktuellen politischen Weichen­stellungen kennen, „sie sollten nach unserer festen Überzeugung parat und gege­benenfalls widerstandsbereit sein“, so der Verbandsvorsitzende.

Die Gesundheitsexpertin von Bündnis90/Grüne, Maria Klein-Schmeink, übte unter­dessen scharfe Kritik an Heinrich. Es sei „absolut verantwortungslos gegenüber den Patienten, mit Praxisschließungen zu drohen“, sagte sie. Die Kassenärzte hätten einen Versorgungsauftrag, für dessen Erfüllung sie von den gesetzlich Versicherten gut bezahlt würden. Menschen wegen der finanziellen Interessen eines Teils der Fach­ärzteschaft in Geiselhaft zu nehmen, sei „mit dem ärztlichen Berufsethos“ nicht vereinbar, sagte Klein-Schmeink. Die Position der Ärztefunktionäre nannte sie „rückwärtsgewandt und reine Besitzstandswahrung“.

Der NAV-Virchowbund hat ein Argumentations- und Informationspapier zur aktuellen Diskussion um die Bürgerversicherung entwickelt. „Wir werden ja häufig im privaten Kreise oder auch von Patienten zu diesen Themen befragt. Das Papier soll Ihnen die Argumentationen noch einmal zusammenfassen und Ihnen eine Hilfe bei der Beantwortung von Fragen sein“, so Heinrich.

Das Papier stellt Thesen auf und diskutiert diese aus Sicht des Verbandes. Eine These lautet zum Beispiel „Die Privatversicherten entziehen sich der Solidarität“. „Falsch! Die Einführung der Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung wurde eingeführt, weil es gesellschaftlicher Konsens war, dass gut verdienende Bürger für sich selber zu sorgen hätten und keinen Anspruch auf die Solidarität von Beziehern mittlerer und geringer Einkommen verdienten“, heißt es in dem Papier.

Es sei also nicht so, dass sich heute Privatversicherte der Solidarität entzögen, sondern die Solidarität sei ihnen verweigert worden. „Mit einer Bürgerversicherung zahlt die Sekretärin künftig mit ihren Beiträgen die Herzoperation ihres Vorstandsvorsitzenden“, so die Argumentation in dem Papier. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Patroklos
am Dienstag, 9. Januar 2018, 12:22

Einseitige Lobbypolitik.

Zitat Wirschaftslexikon Gabler:

"Arbeitnehmer müssen sich grundsätzlich bei einer Krankenkasse in der GKV versichern, sind also pflichtversichert. Dies gilt nicht, wenn ihr Jahreseinkommen die Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigt. Dann können sie entweder als freiwillig Versicherte bei ihrer Krankenkasse bleiben oder Kunden in der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) werden."

Dies bedeutet, dass auch Gutverdienende in der GKV bleiben können und dann die Versichertensolidarität weiterhin "verdienen" bei einem festen Beitragssatz.
Man sollte zumindest bei der Wahrheit bleiben, wenn man eine solche Kampagne vorbereitet.
vwuenscher
am Dienstag, 9. Januar 2018, 10:33

Die Bürgerversicherung ist überfällig

Sehr geehrte Kollegen,
schon wenn man den Hippokratischen Eid oder seine modernen Abwandlungen anerkennt, ist es eine logische Konsequenz für eine Bürgerversicherung zu sein. Der Begriff "Bürgerversicherung" ist allerings falsch gewählt. Richtig müsste es zum Beispiel Medizinische Versicherung oder ähnlich lauten. Alle Nichtmedizinischen Leistungen dürften nicht enthalten sein, z.B. Diätkurse, Yoga....
Wenn sie nur Lobbyarbeit machen wollen, bleiben sie bei dem heutigen medizinisch-wirtschaftlich falschen und inhumanen alten deutschen Kran­ken­ver­siche­rungssystem!
Mit freundlichen Grüßen
Dr.med. Volkmar Wünscher
Facharzt für Anästhesiologie
Stolzenhagen, den 9.1.2018

Nachrichten zum Thema

6. Februar 2018
Berlin – Mitten in den strittigen Koalitionsgesprächen zur Gesundheitspolitik hat die ehemalige gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Hilde Mattheis, ihre Partei davor gewarnt,
Koalitionsverhandlungen: SPD-Expertin warnt eigene Partei
31. Januar 2018
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, hat heute wiederholt vor den SPD-Plänen in der Kran­ken­ver­siche­rung gewarnt. Das Nebeneinander von gesetzlicher und privater
Bundesärztekammer verteidigt Kran­ken­ver­siche­rungssystematik
30. Januar 2018
Berlin – Gegen eine Vereinheitlichung der Arzthonorare für Kassen- und Privatpatienten bestehen nach Einschätzung von Experten erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken. Eine solche, von der SPD bei
Gutachter halten einheitliche Arzthonorare für verfassungsrechtlich bedenklich
25. Januar 2018
Berlin – Die SPD rückt unmittelbar vor den Koalitionsgesprächen mit CDU und CSU von ihrem großen Ziel einer Bürgerversicherung ab. Zugleich beharren die Sozialdemokraten auf einer Angleichung der
SPD rückt von Bürgerversicherung ab und nennt Arzthonorarangleichung unverzichtbar
22. Januar 2018
Berlin – Die Delegierten des SPD-Sonderparteitags haben zwar für Koalitionsverhandlungen mit der Union gestimmt, aber auch Nachbesserungen gefordert. Diese stoßen bei Ärzten und Krankenkassen auf
Ärzte und Krankenkassen warnen vor SPD-Plänen
17. Januar 2018
Hamburg – Die Landesregierung in Hamburg will heute die Bürgerversicherung in abgespeckter Form für Hamburger Beamte diskutieren. Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer und der Ärztekammer Hamburg warnte
Montgomery warnt vor Alleingang Hamburgs bei Beamtenversicherung
11. Januar 2018
Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband hat sich von möglichen Praxisschließungen im Protest gegen die von der SPD geforderte Einführung einer Bürgerversicherung distanziert. „Wir werden keine

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige