Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Merkel für stärkeren Kampf gegen Kinderarbeit

Montag, 8. Januar 2018

/dpa

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zum stärkeren Kampf gegen ausbeuterische und gefährliche Kinderarbeit in der Welt aufgerufen. „Mehr Hoffnung und Licht sind dringend nötig“, sagte sie heute beim Empfang von mehr als 100 Sternsingern aus allen 27 Diözesen im Kanzleramt in Berlin.

„Leider hat sich, obwohl wir in vielen Bereichen auch Erfolge haben in der Entwicklungshilfe, die Zahl der arbeitenden Kinder so gut wie nicht verändert“, so Merkel. Dabei gehe es um „richtig schwere Arbeit“, von der geschätzt 152 Millionen Kinder betroffen seien. Merkel sprach von einer „erschreckend hohen Zahl“. Die Kanzlerin verwies auf das UN-Ziel, Kinderarbeit bis 2025 abzuschaffen.

Gebraucht würden Bildungsangebote, genug Nahrung, Zugang zu Gesundheits­versorgung und oft auch Frieden im Land. Die Einhaltung von Regeln müsse überprüft werden. Die Bundesregierung habe im vergangenen Jahr beschlossen, den Schutz von Kindern auch bei der Entwicklungshilfe in den Mittelpunkt zu stellen.

Mit Blick auf die laufenden Sondierungen zwischen Union und SPD sagte Merkel, es gehe dabei auch um Kinderrechte in Deutschland. Nähere Angaben machte sie nicht. Union und SPD wollen laut ihren Wahlprogrammen den Schutz von Kinderrechten ins Grundgesetz aufnehmen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

e.ne
am Montag, 8. Januar 2018, 21:48

Vielleicht beschränken wir uns erst einmal auf D

ehe wir die Probleme der Welt lösen.

Nachrichten zum Thema

18.01.18
Freder1k-Studie zum Diabetesrisiko von Babys startet in Niedersachsen
Hannover – Eltern in Niedersachsen können jetzt das Diabetesrisiko ihrer Babys kostenlos testen lassen. Für die Teilnahme an der Freder1k-Studie benötige der Arzt nur wenige Tropfen Blut, teilte das......
16.01.18
Hirnschaden: Strafprozess wegen Babyschüttelns
Osnabrück – Immer wieder kommt es vor, dass Eltern von ihren Babys überfordert sind und sie schütteln, wenn sie viel schreien. Die Folgen sind schwerwiegend: Die Kinder können sterben oder schwerste......
15.01.18
Jedes zehnte Kind ist bei Einschulung in Hessen übergewichtig
Wiesbaden – Mehr als jeder zehnte Erstklässler in Hessen ist zu dick. Dies geht aus einer Antwort des Sozialministeriums in Wiesbaden auf eine parlamentarische Anfrage der oppositionellen......
10.01.18
Vier neue Kinderarztsitze für Hamburg
Hamburg – In Hamburg soll es vier zusätzliche Sitze für Kinderärzte geben. Das hat die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH) heute mitgeteilt. „Wir haben in einer aufwendigen Analyse festgestellt,......
05.01.18
Projekt soll Versorgung von Kindern in sozialpädiatrischen Zentren verbessern
Mannheim – Ein vom Mannheimer Institut für Public Health (MIPH) initiiertes Projekt namens „Part-Child“ will die Qualität der Versorgung von Kindern mit chronischen Erkrankungen oder Behinderungen in......
28.12.17
Hohe Kita-Betreuungsquote stärker für Gesundheitserziehung nutzen
München – Die in den vergangenen Jahren stark gestiegene Betreuungsquote in Kindertagesstätten und Ganztagsschulen sollte dafür genutzt werden, um die Grundregeln eines gesundheitsförderlichen......
22.12.17
Aufruf zum Rauchverzicht im Auto
München – Zehn Jahre nach der Einführung des strikten Rauchverbots in Bayern setzt sich Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) für noch mehr Schutz für Kinder vor gefährlichem Qualm ein. „Es ist......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige