NewsMedizinMultiple Sklerose: Cholesterin verhindert Regeneration der Nervenfasern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multiple Sklerose: Cholesterin verhindert Regeneration der Nervenfasern

Mittwoch, 10. Januar 2018

ralwel, stock.adobe.com

München – Ablagerungen von Cholesterinkristallen in Fresszellen können im Alter die Reparatur von Myelinscheiden behindern, deren Zerstörung das wesentliche Merkmal der Multiplen Sklerose ist. Die in Science (2018; doi: 10.1126/science.aan4183) veröffent­lichten Studienergebnisse deuten auf eine mögliche Wirksamkeit bestimmter Lipidsenker bei der Autoimmunerkrankung hin.

Die Multiple Sklerose verläuft zu Beginn der Erkrankung meist schubförmig, weil es dem Gehirn immer wieder gelingt, zerstörte Myelinscheiden zu erneuern. Sobald die Leitfähigkeit der Nerven wieder hergestellt ist, erholen sich die Patienten wenigstens teilweise von ihren Behinderungen. Im Alter nimmt dieses Regenerationsvermögen jedoch ab. Die Erkrankung verläuft dann immer chronischer und die Behinderungen nehmen kontinuierlich zu.

Den Gründe für das nachlassende Regenerationsvermögen ist ein Team um Mikael Simons von der Technischen Universität München jetzt auf den Grund gegangen. Die Forscher erzeugten durch Injektion von Lysolecithin Läsionen im Gehirn von jungen und alten Mäusen. Die jungen Tiere waren in der Lage, die Myelinschäden innerhalb weniger Wochen zu reparieren, den älteren Tieren gelang dies nicht mehr.

Bei den älteren Tieren kam es in den Fresszellen (Phagozyten), die für das Abräumen der zerstörten Myelinscheiden zuständig sind, zu Ablagerungen von Cholesterin in den Lysosomen. Das Cholesterin stammt aus den Myelinscheiden, die zu einem hohen Anteil aus Cholesterin bestehen. 

Die Anhäufung von Cholesterin löst nach einiger Zeit eine Entzündungsreaktion aus. Simons vergleicht sie mit der Entzündungsreaktion bei der Arteriosklerose, die ebenfalls eine Folge von Cholesterinablagerungen in Phagozyten ist, die dort als Schaumzellen bezeichnet werden.

Zur den Ablagerungen kommt es, weil die Phagozyten nicht in der Lage sind, Choleste­rinmoleküle abzubauen. Das überschüssige Cholesterin muss durch Lipoproteine abtransportiert werden. Im Gehirn wird diese Aufgabe in erster Linie von Apolipo­protein E (Apo E) übernommen. Wenn das Gen für Apo E fehlte, kam es bereits bei jungen Mäusen zu einer schweren Störung des Cholesterinabtransports. 

Diese Störung konnte durch die Behandlung mit einem sogenannten LXR-Agonisten verhindert werden, die Lipidsenker in der Diskussion sind. Die Behandlung führte zu einem beschleunigten Abtransport von Cholesterin. Auch bei den älteren Tieren gingen die Entzündungen zurück und die Myelinscheiden wurden regeneriert. Als nächstes möchten Simons und sein Team untersuchen, ob sich dieser Mechanismus für Therapien von MS-Patienten nutzen lässt, um die Regeneration zu fördern. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. September 2020
Montreal – Der monoklonale Antikörper Evinacumab, der mit dem Angiopoetin-ähnlichen Protein 3 (ANGPTL3) ein Schlüsselhormon in der Produktion von Lipoproteinen hemmt, hat bei Patienten mit der
Homozygote familiäre Hypercholesterinämie: ANGPTL3-Antikörper halbiert LDL-Cholesterin in Phase-3-Studie
14. September 2020
Mainz – Einen neuen möglichen Ansatz für eine Behandlung der Multiplen Sklerose beschreiben Wissenschaftler um Claire Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der schweizerischen
Theophyllin unterstützt Remyelinisierung von Nervenfasern
11. September 2020
Dresden – Ein neues Qualitätsmanagementsystem, das konsequent auf digitale Lösungen setzt und die Patientenperspektive gleichberechtigt einbezieht, erproben verschiedene Partner jetzt in Sachsen. An
Neues digitales Qualitätsmanagement für Multiple-Sklerose-Patienten wird in Sachsen erprobt
25. August 2020
Basel – Die monatliche subkutane Injektion des CD20-Antikörpers Ofatumumab, der 2010 zur Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie eingeführt wurde, hat in 2 Phase-3-Studien die Schubrate von
Multiple Sklerose: CD20-Antikörper Ofatumumab senkt Schubrate besser
28. Juli 2020
Boston – Statine erzielen offenbar auch im hohen Lebensalter eine Schutzwirkung. So hatten US-Veteranen, bei denen erst nach dem 75. Lebensjahr mit einer Statinbehandlung begonnen wurde, laut einer
Statine: Therapiebeginn im Alter von 75 Jahren könnte Sterblichkeit senken
13. Juli 2020
Cambridge/Massachusetts – Die Behandlung von hohen Cholesterin- und Triglyzerid-Blutwerten könnte in der Zukunft in der einmaligen Infusion von Genom-Editoren bestehen, die 2 Schlüsselproteine des
Genom-Editing soll Cholesterinwert dauerhaft senken
13. Juli 2020
Hamburg – Wissenschaftler des Instituts für Neuroimmunologie und Multiple Sklerose (INIMS) im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER