Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderärzte betonen Bedeutung der Nachsorge nach Krebserkrankung

Dienstag, 9. Januar 2018

/prudkov, stock.adobe.com

Köln – Kinder, die an Krebs erkrankt waren, brauchen eine besonders intensive Nach­sorge, da für sie das Risiko für andere Erkrankungen erhöht sein kann, zum Beispiel für eine Lungenentzündung. Darauf hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) jetzt hingewiesen. 

„Manche Krebsbehandlungen, wie Chemo- und Radiotherapie im Brustbereich, können die Lunge belasten, sodass Kinder und Jugendliche in der Folge längerfristig gefährdet sind, bestimmte Lungenerkrankungen zu bekommen“, erläuterte Hans-Jürgen Nentwich aus dem wissenschaftlichen Beirat des Berufsverbandes.

Mehr Pneumonien

Nentwich verwies auf Zahlen der Swiss Cancer Survivor Study (SCCSS). Diese Arbeit ist in der Zeitschrift Pediatric Blood & Cancer erschienen (2017; doi: 10.1002/pbc.26749). Die Forscher untersuchten dabei Krebspatienten, die zwischen 1976 und 2005 diagnostiziert wurden und mindestens 5 Jahre nach der Diagnose noch am Leben waren. „Wir haben die Prävalenz von selbstberichteten Lungenerkrankungen – Lungenentzündung, Brustwandanomalien, Lungenfibrose, Emphysem – zwischen den Langzeitüberlebenden und ihren Geschwistern verglichen“, erläutern die Schweizer Wissenschaftler. 

Die Krebspatienten berichteten über mehr Pneumonien (10 Prozent versus 7 Prozent) und Brustwandanomalien (2 Prozent versus 0,4 Prozent) als Geschwister. Die kumulative Inzidenz einer Lungenerkrankung nach 35 Jahren Follow-up betrug 21 Prozent. Bei Lungenentzündung wurde die höchste kumulative Inzidenz bei den Krebspatienten beobachtet. „Die SCCCS-Studie ergab ein erhöhtes Risiko für Lungen­erkrankungen, insbesondere Lungenentzündung, was darauf hindeutet, dass Krebs-Langzeitüberlebende eine langfristige Lungennachbeobachtung benötigen“, so das Fazit der Schweizer Forscher. 

„Wenn ein Kind eine Krebsbehandlung durchgemacht hat, dann sollten Eltern mit dem Kinder- und Jugendarzt einen Nachsorgeplan erstellen und besprechen, welche vor­sorg­lichen Maßnahmen sinnvoll sind. So sind bei betroffenen Heranwachsenden mit eventuell vorgeschädigter Lunge eine Grippe- und Pneumokokkenimpfung ratsam, um die Krankheitsrisiken zu verringern“, so Nentwich. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Berlin – Die ambulante kinderärztliche Versorgung in Berlin wird ausgebaut: Die Hauptstadt erhält acht neue Arztsitze für Pädiater und zwei zusätzliche Arztsitze für Kinder- und Jugendpsychiater.
Zusätzliche Arztsitze für Pädiater und Kinder- und Jugendpsychiater in Berlin
9. April 2018
Berlin – Für kranke Kinder und Jugendliche sind die Organtransplantate knapp. Laut der Stiftung Eurotransplant haben Ärzte in Deutschland im vergangenen Jahr 215 Kindern und Jugendlichen unter 16
Organtransplantationen bei Kindern und Jugendlichen auf niedrigstem Stand seit 2008
8. März 2018
Berlin – An der Charité in Berlin profitieren einige Kinder mit Krebs von einer klinischen Datenintelligenz. Die Therapieempfehlung resultiert aus einer Kombination aus Gendiagnostik und der Analyse
„Ärzten erspart die ganzheitliche Molekulardiagnostik in der Zukunft möglicherweise einen halben Tag Literaturrecherche“
7. März 2018
Baltimore – Fast 90 Prozent der aktuellen Erkenntnisse über die Adoleszenz stammen aus der Forschung in Ländern mit hohem Einkommen. Aber 9 Zehntel der 10- bis 24-Jährigen leben in Ländern mit
Lebensrealität armer Jugendlicher in Forschung nicht erfasst
27. Februar 2018
Münster/Tübingen – Einen Diabetes Typ 1 müssen Ärzte sämtlicher Fachrichtungen bei Kindern und Jugendlichen erkennen können. Denn im Akutfall droht eine Ketoazidose (21,1 %). Wie die Erstdiagnose
Diabetes Typ 1: Erste Schritte nach der Diagnose muss jeder Arzt einleiten können
21. Februar 2018
Ulm – Auch bei Jugendlichen mit gastroenterologischen Erkrankungen ist die Transition – also der Übergang von der Kinder- und Jugend- in die Erwachsenenmedizin – immer wieder problematisch. Darauf hat
Transition bei Jugendlichen mit chronischen Darm­er­krank­ungen oft problematisch
12. Februar 2018
Bonn – Ein positives Fazit ihres über drei Jahre laufenden Transitionsprojektes hat die Deutsche Rheuma-Liga gezogen. Kooperationspartner war das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum. Das

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige