NewsÄrzteschaftKinderärzte betonen Bedeutung der Nachsorge nach Krebserkrankung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderärzte betonen Bedeutung der Nachsorge nach Krebserkrankung

Dienstag, 9. Januar 2018

/prudkov, stock.adobe.com

Köln – Kinder, die an Krebs erkrankt waren, brauchen eine besonders intensive Nach­sorge, da für sie das Risiko für andere Erkrankungen erhöht sein kann, zum Beispiel für eine Lungenentzündung. Darauf hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) jetzt hingewiesen. 

„Manche Krebsbehandlungen, wie Chemo- und Radiotherapie im Brustbereich, können die Lunge belasten, sodass Kinder und Jugendliche in der Folge längerfristig gefährdet sind, bestimmte Lungenerkrankungen zu bekommen“, erläuterte Hans-Jürgen Nentwich aus dem wissenschaftlichen Beirat des Berufsverbandes.

Mehr Pneumonien

Nentwich verwies auf Zahlen der Swiss Cancer Survivor Study (SCCSS). Diese Arbeit ist in der Zeitschrift Pediatric Blood & Cancer erschienen (2017; doi: 10.1002/pbc.26749). Die Forscher untersuchten dabei Krebspatienten, die zwischen 1976 und 2005 diagnostiziert wurden und mindestens 5 Jahre nach der Diagnose noch am Leben waren. „Wir haben die Prävalenz von selbstberichteten Lungenerkrankungen – Lungenentzündung, Brustwandanomalien, Lungenfibrose, Emphysem – zwischen den Langzeitüberlebenden und ihren Geschwistern verglichen“, erläutern die Schweizer Wissenschaftler. 

Anzeige

Die Krebspatienten berichteten über mehr Pneumonien (10 Prozent versus 7 Prozent) und Brustwandanomalien (2 Prozent versus 0,4 Prozent) als Geschwister. Die kumulative Inzidenz einer Lungenerkrankung nach 35 Jahren Follow-up betrug 21 Prozent. Bei Lungenentzündung wurde die höchste kumulative Inzidenz bei den Krebspatienten beobachtet. „Die SCCCS-Studie ergab ein erhöhtes Risiko für Lungen­erkrankungen, insbesondere Lungenentzündung, was darauf hindeutet, dass Krebs-Langzeitüberlebende eine langfristige Lungennachbeobachtung benötigen“, so das Fazit der Schweizer Forscher. 

„Wenn ein Kind eine Krebsbehandlung durchgemacht hat, dann sollten Eltern mit dem Kinder- und Jugendarzt einen Nachsorgeplan erstellen und besprechen, welche vor­sorg­lichen Maßnahmen sinnvoll sind. So sind bei betroffenen Heranwachsenden mit eventuell vorgeschädigter Lunge eine Grippe- und Pneumokokkenimpfung ratsam, um die Krankheitsrisiken zu verringern“, so Nentwich. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Los Angeles – Fördert die intensive Nutzung digitaler Medien durch Jugendliche die Entwicklung einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)? Eine Längsschnittstudie im amerikanischen
ADHS: Studie sieht Zusammenhang mit Nutzung digitaler Medien
13. Juli 2018
Jena – Schüler, die in Südafrika gewöhnlich barfuß unterwegs sind, hatten in einer Studie in Frontiers in Pediatrics (2018; doi: 10.3389/fped.2018.00115) ein besseres Gleichgewichtsgefühl als deutsche
Ist Barfußlaufen für Kinder und Jugendliche gesünder?
13. Juli 2018
Berlin – Eine kurze Werbeunterbrechung für ungesunde Produkte reicht aus, damit Kinder messbar mehr Kalorien pro Tag zu sich nehmen. Vor allem bereits übergewichtige Kinder greifen anschließend zu
Werbung für Ungesundes steigert Kalorienaufnahme bei Kindern
11. Juli 2018
Berlin – Das vor einem Jahr in Kraft getretene Gesetz gegen Kinderehen wird nach Ansicht der Organisation „Terre Des Femmes“ nicht einheitlich umgesetzt. Wie die Frauenrechtler heute mitteilten,
Gesetz zur Kinderehe darf nicht zur Makulatur werden
6. Juli 2018
München/Kornwestheim – Das Gesundheitsprogramm der Betriebskrankenkassen (BKK) für Kinder und Jugendliche, BKK Starke Kids, wird bundesweit ausgebaut: Ab sofort unterstützt das telemedizinische
Telemedizinisches Expertenkonsil für Kinder und Jugendliche ausgeweitet
27. Juni 2018
Berlin – Bei der Hinführung zu einem gesunden Lebensstil sind Einzelmaßnahmen wie Trainings- oder Kursangebote, die auf eine Verhaltensänderung bei Personen oder Familien abzielen, wenig effektiv.
Kinder- und Jugendgesundheit: Präventionskurse und Appelle bringen wenig
22. Juni 2018
Berlin – Kinder- und Jugendärzte in Deutschland verfügen über immer weniger Ressourcen, um der steigenden Anzahl von Patienten mit psychosomatischen Störungen nachhaltig zu helfen. „Wir sehen viele
NEWSLETTER