Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderärzte betonen Bedeutung der Nachsorge nach Krebserkrankung

Dienstag, 9. Januar 2018

/prudkov, stock.adobe.com

Köln – Kinder, die an Krebs erkrankt waren, brauchen eine besonders intensive Nach­sorge, da für sie das Risiko für andere Erkrankungen erhöht sein kann, zum Beispiel für eine Lungenentzündung. Darauf hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) jetzt hingewiesen. 

„Manche Krebsbehandlungen, wie Chemo- und Radiotherapie im Brustbereich, können die Lunge belasten, sodass Kinder und Jugendliche in der Folge längerfristig gefährdet sind, bestimmte Lungenerkrankungen zu bekommen“, erläuterte Hans-Jürgen Nentwich aus dem wissenschaftlichen Beirat des Berufsverbandes.

Mehr Pneumonien

Nentwich verwies auf Zahlen der Swiss Cancer Survivor Study (SCCSS). Diese Arbeit ist in der Zeitschrift Pediatric Blood & Cancer erschienen (2017; doi: 10.1002/pbc.26749). Die Forscher untersuchten dabei Krebspatienten, die zwischen 1976 und 2005 diagnostiziert wurden und mindestens 5 Jahre nach der Diagnose noch am Leben waren. „Wir haben die Prävalenz von selbstberichteten Lungenerkrankungen – Lungenentzündung, Brustwandanomalien, Lungenfibrose, Emphysem – zwischen den Langzeitüberlebenden und ihren Geschwistern verglichen“, erläutern die Schweizer Wissenschaftler. 

Die Krebspatienten berichteten über mehr Pneumonien (10 Prozent versus 7 Prozent) und Brustwandanomalien (2 Prozent versus 0,4 Prozent) als Geschwister. Die kumulative Inzidenz einer Lungenerkrankung nach 35 Jahren Follow-up betrug 21 Prozent. Bei Lungenentzündung wurde die höchste kumulative Inzidenz bei den Krebspatienten beobachtet. „Die SCCCS-Studie ergab ein erhöhtes Risiko für Lungen­erkrankungen, insbesondere Lungenentzündung, was darauf hindeutet, dass Krebs-Langzeitüberlebende eine langfristige Lungennachbeobachtung benötigen“, so das Fazit der Schweizer Forscher. 

„Wenn ein Kind eine Krebsbehandlung durchgemacht hat, dann sollten Eltern mit dem Kinder- und Jugendarzt einen Nachsorgeplan erstellen und besprechen, welche vor­sorg­lichen Maßnahmen sinnvoll sind. So sind bei betroffenen Heranwachsenden mit eventuell vorgeschädigter Lunge eine Grippe- und Pneumokokkenimpfung ratsam, um die Krankheitsrisiken zu verringern“, so Nentwich. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.01.18
Forschung soll Situation von Kindern psychisch kranker Eltern verbessern
Berlin/Gießen – Kinder psychisch kranker Eltern stehen im Mittelpunkt eines Forschungsprojekts an verschiedenen deutschen Universitäten, unter anderem der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) unter......
05.01.18
Kinder- und Jugendärzte raten von elektronischen Medien im Kinderschlafzimmer ab
Köln – Auf den schädlichen Einfluss von elektronischen Medien im Kinderschlafzimmer hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen. „Medien gehören nicht ins Schlafzimmer“,......
02.01.18
Bayern dringt auf bessere Verteilung von Kinder- und Jugendärzten
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml will die Versorgung mit Kinderärzten im Freistaat verbessern. Die Bedarfsplanung für die Mediziner müsse überprüft und angepasst werden, um......
27.12.17
Hausärzte zu wenig in Transitionsmedizin eingebunden
München – Hausärzte sind zu wenig in die Transitionsmedizin eingebunden. Das kritisiert Bernhard Riedl, Lehrbeauftragter der Technischen Universität München und Mitglied im ehemaligen Ausschuss......
05.12.17
Neues Forschungsprojekt zu Suchtverhalten bei Kindern und Jugendlichen
Hamburg – Psychologen, Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendpsychiater wollen in einem neuen Forschungsverbund die therapeutische Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Suchtstörungen......
04.12.17
Chirurgen setzen bei Versorgung von Kindern auf Spezialzentren
Berlin – Kinderchirurgen und Kinderärzte sollten aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGKCH) verstärkt in spezialisierten Zentren zusammenarbeiten. „Kinder sind keine ‚kleinen......
29.11.17
Komasaufen bringt mehr Jugendliche ins Krankenhaus
Berlin – Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt werden, ist erstmals seit 2012 wieder gestiegen. Im vergangenen Jahr kamen bundesweit 22.309 Zehn- bis......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige