NewsMedizinMortalität nach chirurgischen Eingriffen in Afrika sehr hoch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mortalität nach chirurgischen Eingriffen in Afrika sehr hoch

Freitag, 12. Januar 2018

/mario beauregard, stock.adobe.com

Kapstadt – Das durchschnittliche Risiko, nach einem chirurgischen Eingriff in Afrika zu sterben, ist rund doppelt so hoch wie der globale Durchschnitt. Das berichtet eine Gruppe von mehr als 30 afrikanischen Forschern in der Fachzeitschrift Lancet (2018; doi: 10.1016/ S0140-6736(18)30001-1).

„Etwa jeder fünfte OP-Patient in unserer afrikanischen Kohorte entwickelte eine Komplikation, und insgesamt starben 2 Prozent  aller Patienten“, sagte der leitende Autor Bruce Biccard, Groote Schuur Hospital und University of Cape Town, Südafrika. Wichtig sei, dass 95 Prozent der Todesfälle in der Studie in der postoperativen Periode aufgetreten seien, was darauf hindeute, dass viele Menschenleben durch eine effektive Überwachung von Patienten gerettet werden könnten.

11.422 Personen eingeschlossen

Die Studie umfasst Daten von 11.422 Personen, die sich während einer bestimmten Woche in einem von 247 Krankenhäuser in 25 afrikanischen Ländern einer stationären Operation unterzogen haben.

Anzeige

Neben der Dokumentation des Gesundheitszustandes jedes Patienten vor der Opera­tion erfasst die Studie seine Gesundheit nach der Operation, Komplikationen, die Aufnahme in die Intensivstation oder den Tod. Die Studie untersuchte auch Kranken­hausressourcen wie Bettenanzahl, Operationssäle, Intensivpflegebetten und die Zahl von Anästhesisten, Chirurgen und Geburtshelfern.

Insgesamt hatten die meisten Patienten (87,3 Prozent) einen guten körperlichen Zustand. Sie hatten ein geringes Operationsrisiko und waren jung (Durchschnittsalter 38,5 Jahre). Das häufigste Verfahren war der Kaiserschnitt (33,3 Prozent aller Operatio­nen). Komplikationen nach der Operation traten bei 18,2 Prozent aller Patienten auf, die häufigsten Komplikationen waren Infektionen (58,7 Prozent). Rund 16,3 Prozent der Patienten wurden zur Behandlung von Komplikationen in die Intensivmedizin aufge­nom­men. 1 von 10 Patienten mit Komplikationen starb (9,5 Prozent). 

Vergleiche mit internationalen Daten für elektive Chirurgie deuten laut den Autoren darauf hin, dass die Sterblichkeitsraten nach einer Operation in Afrika doppelt so hoch sind wie im globalen Durchschnitt. Die Daten zeigten, dass die Sterblichkeitsrate durch elektive Chirurgie in Afrika bei 1 Prozent lag, verglichen mit 0,5 Prozent im globalen Durchschnitt.

Statistisch gesehen waren im Einzugsgebiet der Studien-Krankenhäuser zusammen 0,7 Chirurgen, Geburtshelfern und Anästhesisten für 100.000 Personen in der Bevölkerung zuständig, was laut den Autoren weit unter den empfohlenen Werten von 20 bis 40 Fachärzten pro 100.000 Patienten liegt. Im Durchschnitt hatte jedes Krankenhaus 3 spezialisierte Chirurgen, 1 spezialisierten Anästhesisten und 2 spezialisierte Geburts­helfer. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

4. Juli 2018
Berlin – Auf die Vorteile eines minimalinvasiven Vorgehens bei Eingriffen im Bauchraum hat die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hingewiesen. Besonders wichtig sei die individuelle Erfahrung
Chirurgen sehen Vorteile minimalinvasiver Eingriffe im Bauchraum
29. Juni 2018
Berlin – Übergewichtige oder adipöse Patienten haben nicht nur ein höheres Risiko für eine Gelenkarthrose, auch die Komplikationsrate bei Totalendoprothesen (TEPs) von Gelenken steigt. Das berichtet
Ab Body-Mass-Index von 30 steigt Komplikationsgefahr bei Knie-TEP
20. Juni 2018
Gütersloh – In Deutschland erhalten immer mehr Patienten künstliche Kniegelenke. Zwischen 2013 und 2016 ist die Zahl der Eingriffe von 143.000 auf 169.000 gestiegen. „Erklärbar ist dieser Trend weder
Immer mehr Knie-TEP auch bei jüngeren Patienten
29. Mai 2018
Berlin – Weltweit besteht ein großes Interesse an der zweiten Auflage der deutschen S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. Daher ist diese jetzt auch in englischer Sprache erschienen,
S3-Leitlinie Polytrauma international stark beachtet
29. Mai 2018
Mainz – Herzchirurgen der Universitätsmedizin Mainz haben erstmals im April 2008 einen lebensbedrohlich erkrankten Patienten gerettet, indem sie bei ihm ein künstliches Herz-Lungen-Ersatzsystem
Implantationen künstlicher Herz-Lungen-Ersatzsysteme in Mainz gestiegen
25. Mai 2018
Dresden – Die Überwachung von Vitalparametern kommt nicht nur Patienten auf einer Intensivstation zugute. In der Chirurgie des Dresdner Universitätsklinikums Carl Gustav Carus (UKD) wurden in einem
Frühwarnsystem auf Normalstation sorgt für weniger Herzstillstände
16. Mai 2018
Berlin – In Deutschland ist ein neues HandTraumaRegister an den Start gegangen. Das Register der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) wird von der Akademie für Unfallchirurgie (AUC)

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER