Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Forschungs­partnerschaft zwischen Berlin und Oxford

Dienstag, 9. Januar 2018

Berlin – Eine neue Forschungspartnerschaft zwischen der University of Oxford und vier Berliner Einrichtungen – der Charité - Universitätsmedizin Berlin, der Freien Universi­tät Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität Berlin – soll für die Beteiligten neue Anstöße in verschiedenen akademischen Disziplinen eröffnen. Die fünf Institutionen haben dazu eine entsprechende Absichtserklärung unterschrieben. Die Kooperation ist die erste gemeinsame Vereinbarung zwischen allen vier beteiligten Berliner Einrichtungen und einem internationalen Partner.

„Die Vereinbarung wird Wissenschaftlern und Forschern der University of Oxford die Möglichkeit bieten, während eines Aufenthalts in Berlin mit Kollegen der Charité, den drei Berliner Universitäten sowie zahlreichen anderen Forschungseinrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg zusammenzuarbeiten“, hieß es aus der Charité. Gleichzeitig werde die Partnerschaft Akademiker, Forscher und Studierende aus Berlin dabei unterstützen, Zeit an der University of Oxford zu verbringen. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen ein Oxford-Berlin-Forschungszentrum am Standort Berlin und ein entsprechendes „Berliner Haus“ in Oxford entstehen.

„Durch ihre Zusammenarbeit bilden unsere Universitäten eine einzigartige Allianz und führen den Weg an, die Zukunft der europäischen Forschung zu gestalten“, betonte Michael Müller, regierender Bürgermeister von Berlin. Er zeigte sich überzeugt, dass die Initiative die Position Berlins als einen der international führenden Stand­orte für Forschung und Innovation weiter stärken werde.

Für Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité - Universitätsmedizin Berlin, stellt die Partner­schaft ein „neues Momentum internationaler akademischer Verbundenheit dar“. Es sei in Zeiten europäischer Selbstzweifel von herausragender Bedeutung, dass Wissenschaft, die per se international sei, Grenzen überwinde.

„Das Vereinigte Königreich verlässt zwar die Europäische Union, nicht jedoch Europa. Diese Forschungspartnerschaft, in die einige der besten Forschungseinrichtungen in Europa eingebunden sind, soll auf Oxfords bisheriger weitreichender Beteiligung an euro­päischer Spitzenforschung aufbauen“, sagte Louise Richardson, Vizekanzlerin der University of Oxford.

Die fünf Einrichtungen haben bereits ein interdisziplinäres akademisches Workshop-Programm gestartet, dem weitere Kooperationen von Wissenschaftlern aus allen vier Berliner Einrichtungen und aus akademischen Abteilungen Oxfords folgen sollen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.01.18
Köln: Neue klinische Forschergruppe zu Nierenerkrankungen
Köln – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert eine neue klinische Forschergruppe an der Uniklinik Köln. Die dran beteiligten 19 Wissenschaftler wollen pathophysiologische Erkenntnisse zur......
10.01.18
Wissenschaftler untersuchen Tumorzellen in Schwerelosigkeit
Magdeburg – Neue Erkenntnisse in der Krebsforschung erhoffen sich Magdeburger Wissenschaftler von Experimenten mit Schilddrüsentumorzellen in der Schwerelosigkeit. Die Forscher haben dafür eine kleine......
03.01.18
Forschungswohnung für Senioren
Kempten – Die Hochschule Kempten will in einer neuen Musterwohnung künftige Wohnformen einer alternden Gesellschaft ergründen. Die Lehr- und Forschungswohnung werde am 9. Januar in einer......
05.12.17
Neues Forschungsprojekt zu Suchtverhalten bei Kindern und Jugendlichen
Hamburg – Psychologen, Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendpsychiater wollen in einem neuen Forschungsverbund die therapeutische Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Suchtstörungen......
28.11.17
Neue Forschergruppe will Auslöser von Typ-2-Immun­reaktionen klären
Dresden – Der Aktivierung und Regulierung von Typ-2-Immunreaktionen widmet sich eine neue deutschlandweite Forschergruppe. Die Arbeit für das Projekt namens „Tissue type 2 immunity“ wird von Dresden......
16.11.17
Gießen erhält neues Zentrum für die Lungen- und Infektionsforschung
Gießen – Der Campus Natur- und Lebenswissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen erhält einen Neubau für die Lungen- und Infektionsforschung. Am Mittwoch erfolgte der erste Spatenstich für das......
14.11.17
Bill Gates investiert 50 Millionen Dollar in Alzheimerforschung
London – Microsoft-Gründer und US-Milliardär Bill Gates unterstützt die Alzheimer-Forschung mit einer zweistelligen Millionensumme. Er sei zuversichtlich, dass es der Wissenschaft gelingen könne, den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige