Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der anonymen Geburten in Thüringen wächst konstant

Dienstag, 9. Januar 2018

Erfurt – Die Zahl anonymer Geburten ist in Thüringen im vergangenen Jahr auf 69 gestiegen. Das teilte das Landessozialministerium Thüringen mit. Im vergangenen Jahr habe es zwei anonyme Geburten gegeben. Pro Jahr gebe es inzwischen etwa eine bis fünf anonyme Geburten, sagte eine Sprecherin der Stiftung Hand in Hand, die die Kosten für solche Entbindungen trägt.

Schwangere, die ihr Baby und sich selbst nicht gefährden, aber das Kind nicht behalten wollen, können seit 2002 in Thüringer Kliniken mit Geburtshilfeabteilung ohne Angabe ihrer Personalien entbinden. Damit ist eine unmittelbare medizinische Versorgung von Mutter und Kind gewährleistet. Die Möglichkeit wurde nach dramatischen Fällen von Kindstötungen eingeführt.

Nach einer solchen Geburt nimmt das Jugendamt das Kind in Obhut und sucht Adoptiv­eltern. Neben der anonymen gibt es seit 2014 auch die Variante der vertraulichen Geburt. Dabei hinterlegen die Mütter unter einem Pseudonym ihre Daten, was später eine mögliche Herkunftssuche der Kinder erleichtert.

Frauen, die ihre Kinder nicht in einer Klinik entbinden und nicht behalten wollen, können sie in Thüringen auch anonym an insgesamt drei Babyklappen abgeben, die es an Kliniken in Saalfeld, Erfurt und Eisenach gibt.

Anonyme Geburten und Babyklappen sind umstritten. Organisationen wie „Terre des hommes“ haben etwa Zweifel daran, ob damit tatsächlich Kindstötungen vorgebeugt wird. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.01.18
90 Säuglinge in Baden-Württemberg in Babyklappen abgegeben
Stuttgart – Seit Einführung der Babyklappen im Jahr 2001 sind dort in Baden-Württemberg rund 90 Säuglinge abgegeben worden. Das sagte ein Sprecher des Sozialministeriums Baden-Württemberg in Stuttgart......
05.01.18
Facharztregister für Krankenhäuser in Thüringen gefordert
Erfurt – Ein Facharztregister für Kliniken fordert die Landesvertretung Thüringen der Techniker Krankenkasse (TK). Hintergrund ist eine Rechtsverordnung des Landes, die eine Facharztquote von......
03.01.18
Zentrale Notdienstnummer in Thüringen immer bekannter
Erfurt – Mehr als 153.000 Anrufe sind in Thüringen im vergangenen Jahr bei der zentralen Notdienstnummer 116117 eingegangen. Wie die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen gestern mitteilte, waren......
27.12.17
Drei bis vier vertrauliche Geburten pro Jahr in Mecklen­burg-Vorpommern
Schwerin – Schwangere, die ihr Kind nach der Geburt nicht selbst großziehen wollen, können in Deutschland seit 2014 anonym entbinden. In Mecklenburg-Vorpommern rechnet das Sozialministerium mit drei......
17.11.17
Kommunen nutzen Landesgeld für Gehälter von Amtsärzten
Erfurt – In Thüringen nehmen derzeit fünf Landkreise und zwei kreisfreie Städte die Möglichkeit in Anspruch, Amtsärzten Gehaltszuschüsse aus der Landeskasse zukommen zu lassen. Davon profitieren......
07.11.17
Klinikbehandlungen in Thüringen nehmen weiter zu
Erfurt – Der Aufwärtstrend bei Krankenhausbehandlungen hält in Thüringen weiter an. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der vollstationär behandelten Patienten im Vergleich zu 2015 leicht um 0,4......
30.10.17
Thüringen will Impfmüdigkeit von Ärzten und Senioren begegnen
Erfurt – Um die Impfbereitschaft von Ärzten, Schwestern und Pflegern in Thüringen ist es nicht immer gut bestellt. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind auch viele Mediziner nicht gegen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige