Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Eltern von Komapatientin wollen gegen Behandlungsstopp vorgehen

Dienstag, 9. Januar 2018

Paris – Die Eltern einer 14-jährigen Wachkomapatientin in Frankreich wollen gegen einen Behandlungsabbruch vorgehen. Nach der Entscheidung des obersten Verwal­tungs­gerichts, die lebenserhaltenden Maßnahmen einzustellen, wollen sie mit dem Fall vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg ziehen, berichtete die französische Zeitung La Croix.

Im Juni vergangenen Jahres erkrankte das 14-jährige Mädchen aus dem nord­französischen Nancy an einer schweren Form einer Autoimmunerkrankung. Infolgedessen erlitt sie einen Herzstillstand. Nach der Wiederbelebung blieben schwere Hirnschäden, die laut Medizinern irreversibel sind. Deshalb entschieden sich die Ärzte für einen Abbruch der Behandlung.

Die Eltern klagten gegen diese Entscheidung vor dem Verwaltungsgericht in Nancy. Die Mutter des Mädchens erklärte in einer Anhörung am 28. Dezember, eine Ausschaltung empfinde sie aufgrund ihrer religiösen Überzeugungen als Verbrechen. Das Gericht sprach sich nach einer Prüfung des Falls durch Experten ebenfalls für einen Abbruch der Behandlung aus. Das oberste Verwaltungsgericht in Paris bestätigte die Entschei­dung kürzlich. Nun wollen die Eltern vor dem EGMR gegen den Behandlungsstopp vorgehen.

In Frankreich regelt das Claeys-Leonetti-Gesetz aus dem Jahr 2016 Fälle, in denen ein Abbruch der Behandlungen den Tod eines Patienten bedeuten kann. Dem­nach entscheidet ein Team der behandelnden Ärzte, ob eine Behandlung fortgeführt wird. Besonders bei Minderjährigen soll allerdings Wert darauf gelegt werden, sich mit den Eltern zu einigen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.01.18
Anklage im Hygieneskandal des Uniklinikums Mannheim erhoben
Mannheim – Mehr als drei Jahre nach einem Skandal um verunreinigtes Operationsbesteck hat die Staatsanwaltschaft Mannheim Anklage gegen den Ex-Geschäftsführer der Klinikum Mannheim GmbH erhoben. Das......
18.01.18
Apothekerprozess: Ex-Mitarbeiter belastet Angeklagten
Essen – Im Prozess um gestreckte Krebsmedikamente hat ein weiterer Zeuge heute den Angeklagten vor dem Essener Landgericht schwer belastet. Der ehemalige kaufmännische Leiter des angeklagten Bottroper......
18.01.18
Haftstrafe für Arzt wegen sexuellen Missbrauchs von Patientinnen
Ansbach – Wegen sexuellen Missbrauchs von drei psychisch labilen Patientinnen ist ein Arzt in Bayern zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Er darf außerdem fünf Jahre lang keine......
16.01.18
Psychiater wechselte nach Tests an Heimkindern ins niedersächsische Sozialministerium
Hannover – Bei der Aufarbeitung umstrittener Medizinversuche an Heimkindern will Niedersachsen auch den Aufstieg eines verantwortlichen Arztes zum langjährigen Psychiatriereferenten im......
16.01.18
Sterbehilfe: Patientenschützer wünschen sich Urteil aus Karlsruhe
Berlin – Das Bundesverfassungsgericht muss nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz dringend klären, ob staatliche Stellen Sterbewilligen tatsächlich den Zugang zu den notwendigen Mitteln......
15.01.18
Rechtsgutachten: Gesetzgeber nicht zu Hilfe bei Selbsttötung verpflichtet
Bonn – Der Streit darüber, ob das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Patienten eine Erlaubnis zum Kauf tödlicher Betäubungsmittel erteilen muss, könnte demnächst das......
15.01.18
Niedersachsen lässt Medizinversuche an Heimkindern untersuchen
Hannover – Niedersachsen lässt Medizinversuche an Heimkindern in den Nachkriegsjahrzehnten, die der Pharmaindustrie gedient haben sollen, wissenschaftlich untersuchen. Ergebnisse sollen im Sommer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige