NewsAuslandEltern von Komapatientin wollen gegen Behandlungsstopp vorgehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Eltern von Komapatientin wollen gegen Behandlungsstopp vorgehen

Dienstag, 9. Januar 2018

Paris – Die Eltern einer 14-jährigen Wachkomapatientin in Frankreich wollen gegen einen Behandlungsabbruch vorgehen. Nach der Entscheidung des obersten Verwal­tungs­gerichts, die lebenserhaltenden Maßnahmen einzustellen, wollen sie mit dem Fall vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg ziehen, berichtete die französische Zeitung La Croix.

Im Juni vergangenen Jahres erkrankte das 14-jährige Mädchen aus dem nord­französischen Nancy an einer schweren Form einer Autoimmunerkrankung. Infolgedessen erlitt sie einen Herzstillstand. Nach der Wiederbelebung blieben schwere Hirnschäden, die laut Medizinern irreversibel sind. Deshalb entschieden sich die Ärzte für einen Abbruch der Behandlung.

Die Eltern klagten gegen diese Entscheidung vor dem Verwaltungsgericht in Nancy. Die Mutter des Mädchens erklärte in einer Anhörung am 28. Dezember, eine Ausschaltung empfinde sie aufgrund ihrer religiösen Überzeugungen als Verbrechen. Das Gericht sprach sich nach einer Prüfung des Falls durch Experten ebenfalls für einen Abbruch der Behandlung aus. Das oberste Verwaltungsgericht in Paris bestätigte die Entschei­dung kürzlich. Nun wollen die Eltern vor dem EGMR gegen den Behandlungsstopp vorgehen.

In Frankreich regelt das Claeys-Leonetti-Gesetz aus dem Jahr 2016 Fälle, in denen ein Abbruch der Behandlungen den Tod eines Patienten bedeuten kann. Dem­nach entscheidet ein Team der behandelnden Ärzte, ob eine Behandlung fortgeführt wird. Besonders bei Minderjährigen soll allerdings Wert darauf gelegt werden, sich mit den Eltern zu einigen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2018
St. Louis – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte Körperpflegeprodukte Krebs verursacht haben sollen.
Milliardenstrafe für Pharmakonzern J&J wegen angeblicher Krebsrisiken
11. Juli 2018
Lübeck – In einem Prozess um die unerlaubte Abgabe der Ersatzdroge Methadon hat einer der beiden angeklagten Ärzte die Vorwürfe heute vor dem Lübecker Landgericht zurückgewiesen. „Wir haben niemanden
Prozess um unerlaubte Abgabe von Methadon
10. Juli 2018
Essen – Der Medizinskandal um mutmaßlich gepanschte Krebsmedikamente in einer Apotheke in Bottrop wird die Justiz auch nach dem Urteil weiter beschäftigen. Die Verteidiger des 48-jährigen Apothekers
Urteil gegen Apotheker: Anklage und Verteidigung legen Revision ein
10. Juli 2018
San Francisco – Im US-Prozess eines Krebspatienten gegen den Pestizidhersteller Monsanto haben am Montag die Eröffnungsplädoyers begonnen. Der Verteidiger des Klägers Dewayne Johnson, Brent Wisner,
Eröffnungsplädoyers in US-Prozess von Krebspatient gegen Monsanto
9. Juli 2018
Paris – Die renommierte medizinische Fachzeitschrift Lancet hat zwei Artikel des in Ungnade gefallenen italienischen Chirurgen Paolo Macchiarini zurückgezogen. Das Magazin verwies zur Begründung auf
Lancet zieht nach tödlichen Experimenten Artikel zurück
6. Juli 2018
Essen – Nach einem der größten Medizinskandale der vergangenen Jahre muss ein Apotheker aus dem Ruhrgebiet wegen gepanschter Krebsmedikamente für zwölf Jahre in Haft. Nach Überzeugung des Essener
Krebsmedikamente gepanscht: Zwölf Jahre Haft für Apotheker
3. Juli 2018
Essen – Im Prozess um gestreckte Krebsmedikamente in einer Apotheke in Bottrop hat die Staatsanwaltschaft dreizehneinhalb Jahre Haft für den Apotheker beantragt. Staatsanwalt Rudolf Jakubowski sprach

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER