NewsMedizinStudie: Nachtarbeit erhöht Krebsrisiko bei Frauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Nachtarbeit erhöht Krebsrisiko bei Frauen

Dienstag, 9. Januar 2018

/dpa

Miami – Nachtarbeit erhöht einer Studie zufolge das Krebsrisiko von Frauen in Europa und Nordamerika. Frauen, die nachts arbeiten, hätten ein um 19 Prozent höheres Risiko, an Brust-, Magen- oder Hautkrebs zu erkranken als tagsüber arbeitende Frauen, sagte einer der Autoren der Studie, der Onkologe Xuelei Ma von der Universität Sichuan im chinesischen Chengdu.

Laut der am Montag im US-Fachmagazin Cancer Epidemiology, Biomarkers and Preven­tion (2018; doi: 10.1158/1055-9965.EPI-17-0221) veröffentlichten Studie sind Frauen in Asien und Australien nicht von dem erhöhten Risiko betroffen. Diese habe die Forscher „überrascht“, sagte Xuelei. Eine mögliche Erklärung für den Unterschied sei, dass Frauen in Europa und Nord­amerika ein „höheres Niveau an Sexualhormonen“ haben könnten, die mit hormonell bedingten Krebsarten wie Brustkrebs im Zusam­menhang stehen.

Anzeige

Die Studie untersuchte Frauen in Nordamerika, Europa, Asien und Australien und bezog auch 61 zuvor veröffentlichte Studien ein, sodass Daten von 3,9 Millionen Frauen sowie fast 115.000 Krebsfälle ausgewertet wurden. Dabei gab es allerdings unter­schiedliche Definitionen von Nachtschichten. Einige Studien bezogen bereits 3 Nachtschichten pro Monat ein.

Regelmäßige Nachtarbeit über Jahre hinweg erhöht der Studie zufolge das Krebsrisiko um 19 Prozent. Bei bestimmten Krebsarten sei das Risiko besonders hoch: Bei Haut­krebs liege es um 41 Prozent höher, bei Brustkrebs um 32 Prozent und bei Magenkrebs um 18 Prozent. Am größten ist das Krebsrisiko bei nachts arbeitenden Kranken­schwes­tern: Diese haben der Untersuchung zufolge ein um 58 Prozent erhöhtes Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Bei Magenkrebs liegt das Risiko 35 Prozent höher, bei Lungenkrebs 28 Prozent.

Die Autoren verweisen jedoch darauf, dass sich Krankenschwestern aufgrund ihres medizinischen Wissens häufiger untersuchen lassen – und somit möglicherweise häufiger die Diagnose Krebs bekommen. Zudem könne eine Erklärung sein, dass Nachtschichten in Krankenhäusern manchmal intensiver seien als Schichten am Tag.

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass Programme für den Gesundheitsschutz von nachts arbeitenden Frauen nötig seien, schrieben die Forscher. So müssten sie regel­mäßig medizinisch untersucht werden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Februar 2019
Düsseldorf – Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels wird sich der Wettstreit der Krankenhäuser um qualifiziertes Personal, vor allem in der Pflege, in Zukunft weiter verschärfen. Um Mitarbeiter
Arbeitsplätze im Krankenhaus müssen attraktiver werden
1. Februar 2019
Berlin – Heftige Kritik vonseiten der Ärzteschaft haben die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) hervorgerufen, künftig 51 Prozent der Gesellschafteranteile der gematik – Gesellschaft für
Bundesärztekammer kritisiert geplante Übernahme der gematik
23. Januar 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat erneut dafür geworben, entscheidende Änderungen am aktuellen Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vorzunehmen. Speziell vor dem
Kassenärztliche Bundesvereinigung warnt vor Verlust von Arztzeit
21. Januar 2019
Berlin – Der kommende 122. Deutsche Ärztetag in Münster (28. bis 31. Mai 2019) wird sich in einem Schwerpunkt mit dem Thema Arztgesundheit befassen. Das hat jetzt der Vorstand der Bundes­ärzte­kammer
122. Deutscher Ärztetag wird sich mit Arztgesundheit befassen
17. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sein Angebot an die Ärzte erneuert, in einen „konstruktiven Dialog“ über die umstrittenen Regelungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz
Spahn signalisiert Gesprächsbereitschaft beim Terminservice- und Versorgungsgesetz
17. Januar 2019
Halle/Erlangen – Steigt ihre Wochenarbeitszeit um eine Stunde, gehen zumindest einige Menschen häufiger zum Arzt. Das berichten Forscher der Universitäten Halle-Wittenberg und Erlangen-Nürnberg. Sie
Längere Arbeitszeiten führen zu mehr Arztbesuchen
16. Januar 2019
Berlin – 53 Verbände, Institutionen und Einzelsachverständige haben schriftlich zum Kabinettsentwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) Stellung genommen. Zahlreiche Vertreter wurden
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER