NewsMedizinGrippewelle rollt an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Grippewelle rollt an

Mittwoch, 10. Januar 2018

/dpa

Berlin – Die Grippeaktivität ist in Deutschland in Gegensatz zu Großbritannien und Frankreich noch gering. Seit der 50. Kalenderwoche 2017 haben die Influenzavirus-Nachweise jedoch zugenommen, sodass die Grippewelle in den nächsten Wochen Deutschland erreichen dürfte.

Die gute Nachricht ist, dass Influenza-A-(H3N2-)Viren, die im letzten Jahr für eine schwere Grippesaison gesorgt haben, bisher kaum aufgetreten sind. Das Robert-Koch-Institut (RKI) vermutet, dass die Bevölkerung durch die letztjährige Epidemie ausrei­chend geschützt ist.

Anzeige

Die schlechte Nachricht ist, dass 50 Prozent aller detektierten Viren zur Yamagata-Linie der Influenza-B-Viren gehören. Sie sind im quadrivalenten Impfstoff (QIV), nicht aber im trivalenten Influenza-Impfstoff (TIV) enthalten. Eine Nachimpfung von Personen, die nur den TIV erhalten haben, empfiehlt das RKI derzeit nicht. Ausnahmen könnten bei Hochrisikopatienten gemacht werden, heißt es im aktuellen Epidemiologischen Bulletin.

Die zweithäufigste Gruppe sind Influenza-A-(H1N1-)pdm09-Viren. Ihr Anteil beträgt derzeit 36 Prozent. Sie sind im derzeitigen Impfstoff enthalten.

In Frankreich und Großbritannien hat die Grippewelle bereits begonnen. In Frankreich wurden in der letzten Woche mehr als 700.000 Arztbesuche gezählt. In England waren die Kapazitäten des National Health Service zeitweise erschöpft. Dort wird die Krank­heits­aktivität vor allem durch Influenza-A-(H3N2-)Viren bestimmt, die Australien im Sommer eine ungewöhnlich schwere Grippeaaison beschert haben. 

Auch in den USA wird wie im letzten Jahr mit einer hohen Zahl von Hospitalisierungen gerechnet. Die Centers for Disease Control and Prevention raten zum frühzeitigen Einsatz von Neuraminidase-Hemmern, die nach ersten Labortests in England auch bei den aktuellen Influenza-Viren wirksam sind. Oseltamivir kann den Krankheitsverlauf allerdings nur verkürzen, wenn die Behandlung innerhalb von 72 Stunden nach Einsetzen der ersten Symptome begonnen wird. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) für Grippeschutzimpfungen in Apotheken kritisiert. „Beim Impfen geht es eben nicht um einen rein technischen
Hartmannbund kritisiert Pläne für Grippeschutzimpfungen in Apotheken
17. Juli 2019
Berlin – Masern, Apotheken, Medizinischer Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung, Krankenhausabrechnungsprüfungen: Das Bundeskabinett hat heute in Berlin drei Pakete aus Gesetzen und Verordnungen von
Masern, Apotheken, MDK: Drei Gesetze, alle Vorhaben
17. Juli 2019
Berlin – Sein Fleiß und sein Arbeitsdrang sind gewaltig: 16 Gesetze in 16 Monaten Amtszeit – diese hohe Schlagzahl aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) haben auch die 14 weiteren
Minister Fleißig: 16 Gesetze in 16 Monaten
15. Juli 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat bestätigt, dass sich das Bundeskabinett übermorgen mit der Impfpflicht für Masern befassen will. Im der Begründung zum Kabinettsentwurf hat das
Spahn bestätigt Kabinettsbefassung mit Impfpflicht für Masern
15. Juli 2019
Ottawa/Toronto – Kein Zusammenhang zwischen einer Grippeimpfung in der Schwangerschaft und späteren gesundheitlichen Problemen der Kinder haben Forscher in einer Beobachtungsstudie gefunden. Die
Grippeimpfung in der Schwangerschaft laut Studie für Gesundheit der Kinder unbedenklich
15. Juli 2019
New York/Genf – Im vergangenen Jahr haben rund 20 Millionen Kinder weltweit lebenswichtige Impfungen nicht erhalten, zum Beispiel gegen Masern, Diphtherie und Tetanus. Das berichten die
Jedes zehnte Kind ohne Impfung gegen Masern, Diphtherie und Tetanus
11. Juli 2019
Stuttgart – Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Baden-Württemberg plant die Abfrage des Masernimpfstatus von Kindern in Schulen und Kindergärten. Man wolle so die Einführung der geplanten Impfpflicht
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER